Neue Menschenrechte. Artikel 1. Das Recht auf Denken.

Teil I: Basiskonzepte

Lebenserhaltung als Ziel: Kontrolle

Das Ziel aller Lebewesen ist die Lebenserhaltung (Martin 2018, 346). Die Lebenserhaltung beruht auf einer Reihe von Verhaltensweisen und Handlungen, die Kontrolle über das Lebensfeld sichern. Dazu zählt die Versorgung des Organismus mit Energie, die Abwehr von Konkurrenten um Ressourcen, das Treffen von Entscheidungen, die für das aktuelle und künftige Überleben von Bedeutung sind. Alle Kontrollaktivitäten werden über das Nervensystem und das Gehirn gesteuert und koordiniert. Aufgabe des Gehirns ist es, Informationen zu verarbeiten und zu konzeptualisieren. Also zu denken. Die Qualität unseres Denkens ist entscheidend für die Qualität unseres Lebens.“

LdL/NMR-Theorie: Gesamtpaket

Theorie-Austattung für die Gründung von autonomen, vernetzten Gruppen mit dem Ziel einer breiten bottom-up Transformation der Gesellschaft.

Der Anfang von LdL (spezifisch für den Fremdsprachenunterricht)

1.Für eine Übernahme von Lehrfunktionen durch Schüler (1986)

2.Schüler in komplexen Lernumwelten (1988)

LdL/NMR-Theorie für Anfänger („Weltverbesserungsansatz“)

Aufsätze

1.„Weltverbesserungskompetenz“ als Lernziel? (2002)

2. Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle (2018)

Terminologie (bei Bedarf)

6 zentrale Begriffe im Rahmen meines Modells

LdL-Glossar

Das LdL/NMR-Team

Akteur*innen

Materialien

Neue Menschenrechte: Leporello

LdL/NMR-Theorie für Fortgeschrittene (Neue Menschenrechte)

Aufsätze

1.Lernziel Partizipationsfähigkeit und Netzsensibilität (2009)

2.Neubegründung und Reformulierung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (2020)

3. Neue Menschenrechte: Artikel 1 – Das Recht auf Denken (2021)

Für Besessene

Alle meine Aufsätze (38 an der Zahl)

Vorschläge für Sessions auf Workshops und Barcamps – Jeweils 45 Minuten

1.Was Top-Down mit uns anstellt.

2.Warum sollen wir uns explorativ verhalten?

3.Warum sollen wir „dialektisch“ denken?

Weiterführende Literatur

Kolbe, S.W., Martin, J.-P., Ruep, M. (Hrsg.) (2020): „Neue Menschenrechte“? – Bestandsaufnahme eines bedürfnisorientierten Handlungsansatzes. Gabriel Schäfer Verlag. Herne.

LdL/NMR-Theorie für Anfänger

Aufsätze

1.„Weltverbesserungskompetenz“ als Lernziel? (2002)

2. Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle (2018)

Terminologie (bei Bedarf)

LdL-Glossar

Das LdL/NMR-Team

Akteur*innen

Materialien

Neue Menschenrechte: Leporello

Kärtchen:

LdL/NMR-Theorie für Fortgeschrittene

Filed under: Aktionsforschung, Bürgerbeteiligung, Glück, Informationsverarbeitung, Integration,

Ergänzungen zu Maslow

Sollen weltweit Strukturen geschaffen werden, die für die Entfaltung und das Glück der Menschen förderlich sind, so müssen sie folgende Kriterien erfüllen:

Ausgangspunkt: Neue Menschenrechte (Kärtchen – Punkte 2 bis 6 von Maslow inspiriert)

Ergänzungen:

1. Sie müssen Informationsverarbeitung und Konzeptualisierung (Denken) in hohem Maße fördern, insbesondere durch Partizipation und Bürgerbeteiligung.

2. Sie müssen den kontinuierlichen Aufbau von Kontrolle ermöglichen.

3. Sie müssen exploratives Verhalten und den Ausbau von kognitiven Landkarten fördern.

4. Sie müssen dialektisches Denken anregen und notwendig machen.

Quelle: Neubegründung und Reformulierung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte S. 123 (2020)

Nicole Kern: Was bedeuten die NMR für jugendliche „Systemsprenger“?

In: Simon W. Kolbe, Jean-Pol Martin, Margret Ruep (Hrsg): Neue Menschenrechte? Bestandsaufnahme eines bedürfnisorientierten Handlungsansatzes. Gabriele Schäfer Verlag. Herne. 2020. (149-171), 2020

NMR. Artikel 1. Das Recht auf Denken

Christoph Anrich zum Begriff der Kontrolle im Zusammenhang mit den Neuen Menschenrechten

„Wir müssen die Kontrolle über die Bedürfnisse der Menschen erhalten, denn sonst diktiert der Strukturwandel, wie wir leben. Das wäre kein Problem, wenn der Maßstab stimmen würde. Die Neuen Menschenrechte bieten ein sinnvolles Fundament, auf dem die Wandlungen innerhalb der digitalen Transformation besser gelingen. Damit Sicherheit und Gesundheit, demzufolge auch Lebensfreude erfahren werden können, müssen wir die verschiedenen Sichtweisen stimmig gewichten. Diese Kontrolle hilft, um Prioritäten nachvollziehbar zu erklären. Darüber müssen wir reden und schreiben. In allen Lebenswelten benötigen wir eine Orientierung, um klug entscheiden zu können. Es ist gegenwärtig bedeutsam, dass die Chancen von stimmigen Konzepten die Menschen ermutigen, das Sinnvolle zu tun.“

LdL/NMR-Theorie für Fortgeschrittene

Hier ist die Grundaustattung für die Gründung von autonomen, vernetzten Gruppen mit dem Ziel einer breiten, bottom-up Transformation der Gesellschaft.

Aufsätze

1.“Weltverbesserungskompetenz“ als Lernziel? (2002)

2.Lernziel Partizipationsfähigkeit und Netzsensibilität (2009)

3.Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle (2018)

4.Neubegründung und Reformulierung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (2020)

5. Neue Menschenrechte: Artikel 1 – Das Recht auf Denken (2021)

Terminologie (bei Bedarf)

LdL-Glossar

Das LdL/NMR-Team

Akteur*innen

Materialien

  1. Neue Menschenrechte: Leporello
  2. Kärtchen:

Simon Kolbe zu den Neuen Menschenrechten

Simon Kolbe wird von Alfred Zedelmaier interviewt:

Aus: Podcast: Bedürfnisorientierung und inklusive Kompetenzen beim Lernen

Zu den Neuen Menschenrechten:

„(…) Gerade wenn man diese Bedürfnisdiskurse anschaut, es ist schon seit Jahrzehnten, dass man immer wieder in der Entwicklungspsychologie und in anderen Sozialwissenschaften sagt, es gibt mehr oder minder unterscheidbare Bedürfnisse des Menschen, und wir würden alle viel besser daran tun, wenn wir uns an den Bedürfnissen orientieren würden. Und nix anderes ist auch das Projekt der Neuen Menschenrechte von Jean-Pol Martin. Mit der Besonderheit, dass er sogar es noch gewagt hat, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte diesen Bedürfnissen zuzordnen. Was sicherlich von Menschenrechtlern, die sich wissenschaftlich damit beschäftigen, als frech oder als provokant wahrgenommen wird, was eigentlich gar nicht sein muss, weil es kein Ansatz ist, der sagt, so jetzt müssen die Menschenrechte weg und wir machen jetzt mein Projekt, sondern Martin sagt, wenn wir uns bedürfnisorientiert ausrichten und das umsetzen, dann können wir automatisch menschenrechtsorientiert arbeiten. Das ist ein sinnvoller Ansatz, weil wenn wir menschenrecht orientiert arbeiten, dann kommen wir immer an die Grenze, dass wir ein komplexes System auf sprachlicher, juristischer Ebene an Menschenrechten haben, die unwahrscheinlich wichtig sind, aber die nicht von jedem verstanden werden, und nicht immer parat liegen, bei jeder Handlung. Und deswegen ist dieser Ansatz, an Bedürfnissen orientiert zu arbeiten, einfach viel pragmatischer (…).“

Wer soll die Neuen Menschenrechte durchsetzen?

Frage von Johanna Pareigis

Lieber Jean-Pol, was sagst du dazu: wer soll die Menschenrechte durchsetzen?
LG, JoHanna

Meine Antwort:

Du, liebe Johanna, und ich.

Du, indem du
1. die Menschen um dich herum mithilfe der Kärtchen anregst, zu überlegen, welche Bedürfnisse sie haben und in welchem Maße sie befriedigt sind;
2. sie anregst zu überlegen, welche strukturelle Veränderungen notwendig sind, damit sie Chancen haben, ihre Bedürfnisse zu befriedigen;
3. sie motivierst, politisch vor Ort zu handeln, um zu testen, ob ihre Ideen für strukturelle Veränderungen umsetzbar sind.

Ich, indem ich

Erfahrungen sammle und permanent konzeptualisiere. Wie jetzt gerade!
Das ist ganz einfach!
LG, Jean-Pol