„Neue Menschenrechte“ – Leporello – PdF

PdF zum Herunterladen:

Ein Menschenbild für das 21.Jh. – Die 6 Grundbedürfnisse werden zu Menschenrechten

Digitale Innovationen in der Lehrerausbildung. (Martin 2018 zum ersten Mal zitiert).

Digitale Innovationen und Kompetenzen in der Lehramtsausbildung (#la-digital2019)
Universität Duisburg Essen, 25./26. Februar 2019

Nutzung digitaler Medien in Kooperationsprojekten fachdidaktischer Seminare mit Schulen

Dr. Katja Heim, Akademische Rätin im Bereich Fachdidaktik Englisch an der Universität Duisburg-Essen. katja.heim@uni-due.de
Stephanie Edel Farinha, Studiendirektorin am Burggymnasium in Essen und Fachleiterin für Englisch im Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) in Essen. stephanie.edel.farinha@krabbat.de
1. Das Projekt im Überblick
Die Kooperation zwischen den beiden Akteurinnen mit den Zielen, durch gemeinsame Projekte von fachdidaktischen Seminaren und Schulklassen nicht nur kurzfristige Win-Win-Situationen für die jeweiligen Kontexte zu schaffen, sondern auch durch das Umsetzen neuer Ideen zusammen mit den zukünftigen Lehrkräften die Innovierung von Englischunterricht voranzutreiben, reicht bis ins Jahr 2008 zurück. Das Projekt, das im Rahmen des Workshops vorgestellt wird, fand im Februar 2017 statt, mit dem Gesamtziel, dass Studierende der UDE Kleingruppen von Schülerinnen und Schülern so autark wie möglich bei der Umsetzung eines Projekts zum Thema Global Issues unterstützen sollten. Digitale Medien wurden im Verlauf durchgängig verwendet: u.a. zur Organisation des Projekts (Moodle, Padlet), für die Recherche (Online Ressourcen) zum Erstellen von Produkten (Padlet, Moodle sowie weitere Tools), bei der Überarbeitung, für die Veröffentlichung (Padlet) sowie für die Evaluation des Projekts (Moodle). Die vielfältige Mediennutzung war Mittel zum Zweck, eingesetzt mit dem Ziel, die Schülerinnen und Schüler als Intercultural Agents (Heim & Ritter, 2012) dazu zu befähigen, sich auch über die Nutzung digitaler Medien am globalen Diskurs zu beteiligen.

2. Ziele des Projektes auf schulischer und universitärer Ebene
Konkretes Ziel des Projekts auf Schulebene war es, dass Gruppen von Schülerinnen und
Schülern sich durch das gegenseitige Bereitstellen selbst gestalteter interaktiver Informationsseiten zum Themenkomplex Global Issues informieren und zum Nachdenken über zentrale Fragestellungen (z.B. zu Climate Change o. Plastic Pollution) anregen. Unterstützt wurden die Schülerinnen und Schüler durch das Bereitstellen von Materialien (Hard Scaffolding) sowie durch die begleitenden Hilfestellungen der Studierenden (Soft Scaffolding) (Saye and Brush, 2002). Im Projekt sind so drei Padlets entstanden:
https://padlet.com/katja_heim/fairtradenews,
https://padlet.com/katja_heim/mv4ejlrs7wow;
https://padlet.com/katja_heim/pgxg45eembur.

Aus hochschuldidaktischer Sicht konnten vor allem für die Entwicklung folgender Bereiche Zielsetzungen formuliert werden:
– Sachkompetenz sowie Methodenkompetenz in der Durchführung von Projekten durch
a) das Erleben eines universitären Seminars in Projektform, b) das Bereitstellen von Literatur zum Thema und c) die Beteiligung an der Durchführung eines Projekts in Rahmen des schulischen Englischunterrichts.
– Handlungskompetenzen im Bereich der Nutzung digitaler Medien im Unterricht.
– Sozialkompetenz durch das gemeinschaftliche Durchführen eines Projektes im Unterricht.

3. Evaluation des Projekts durch Lernende und Lehrende
Informelle Evaluationen zeigten, dass die Art der Kooperation für alle einen Gewinn darstellte. Für die Schülerinnen und Schüler stand in den Evaluationen vor allem die Unterstützung durch die Studierenden bei der Arbeit mit den digitalen Medien besonders im Vordergrund, ebenso wie die Relevanz der Inhalte für das eigene Leben, die Möglichkeit, kreativ zu arbeiten, die Relevanz der Arbeit mit den gewählten Medien und das gute Gefühl gemeinsam als Gruppe an etwas gearbeitet zu haben.
Für die fach- und universitätsübergreifende Diskussion im Netzwerk bietet das hier dargestellte Projekt viele Optionen, u.a. das Potenzial der Nutzung digitaler Medien im Rahmen von Projektarbeit. Auch die Elemente des Konzepts Lernen durch Lehren im Projekt (Martin 2018) bieten aus unserer Sicht großes Potenzial für weitere Diskussionen, ebenso wie die Akzeptanz des Soft Scaffolding durch die Studierenden im Verlauf des Projekts. Insgesamt soll dargelegt werden, wie durch die praktische Arbeit mit digitalen Medien im Unterricht sowie durch anschließende Reflexionen (vgl. Wallace, 1981) im Zuge einer solchen Kooperation sowohl auf Seiten der Studierenden als auch auf Seiten der Lehrkräfte in Schulen eine nachhaltige Innovierung von Unterricht in Gang gesetzt werden kann.
Literatur
Heim, Katja, Ritter, Markus. (2012). Teaching English: Computer Assisted Language Learning. Paderborn: Schöningh.
Martin, Jean Pol. (2018). Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle. In: Olaf-Axel Burow, Stefan Bornemann (Hrsg.): Das große Handbuch Unterricht & Erziehung in der Schule. Carl Link Verlag, 2018. S. 345–360.
Saye, J. and Brush, T. (2002). Scaffolding critical reasoning about history and social issues in multimedia-supported learning environments. In: Educational Technology Research and Development, 50, 77-96. URL: http://dx.doi.org/10.1007/BF02505026. (8.10.2018).
Wallace, M.J. (1991). Training Foreign Language Teachers: A Reflective Approach. Cambridge: Cambridge University Press.

Educamp 2014: Was braucht der Mensch, um glücklich zu sein?

Neue Menschenrechte. Postkarten zum Downloaden.

Karte Menschenrechte- PdF

48364464_10212916778409894_2361914159450292224_o

Isabelle Le Bourhis mit SchülerInnen im Ministerium – Treffen mit Minister Michael Piazolo

Aus Facebook:

 

18 Std.

Es ist vollbracht!
Isabelle Schuhladen Le Bourhis war mit ihrer Schülergruppe im Kultusministerium und hat den Minister, Herrn Michael Piazolo, getroffen!

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
Bild könnte enthalten: im Freien
Bild könnte enthalten: Innenbereich
Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
Bild könnte enthalten: Innenbereich
+2

Isabelle Schuhladen Le Bourhis an Lernen durch Lehren

Glänzender Tag
Herr Piazolo kennt jetzt LdL!🤩🤗💡👍

  • Michael Piazolo Unbedingt so weiterarbeiten. Wenn es den Schülerinnen und Schülern gefällt, sie etwas selbstständig dazulernen und noch der Lehrplan erfüllt wird, ist es doch prima. Mir hat es jedenfalls hat die Begegnung Spaß gemacht.
  • Jean-Pol Martin Michael Piazolo Super, dass Sie so reagieren! Immer wieder wurde die Methode vom Ministerium wahrgenommen und unterstützt. Zuletzt sehr kräftig unter Frau Hohlmeier. Mit Ihnen könnte sie wieder einen Hype in Bayern erleben. Sie ist weltweit sehr etabliert und mit meinem Namen eng verbunden. Ein Alleinstellungsmerkmal auch für Bayern!
  • Isabelle Schuhladen Le Bourhis Im Ministerium wurde uns ausführlich erklärt, wie das Kultusministerium arbeitet, wer da mitarbeitet, wie Entscheidungen getroffen werden… wie Anschlussprüfungen entstehen, die aktuellen Themen im Bildungsbereich…

Paradigmenwchsel: als erster Politiker bezieht sich seit 2017 Christian Lange ausdrücklich auf meine „Neuen Menschenrechte“

Auszug aus der Haushaltsrede 2018

„(…) Aber auf meiner Agenda steht auch etwas viel Wichtigeres für diese Stadt: Es sind die Menschen, für die wir hier sitzen. Die Menschen, die in Ingolstadt leben – sie haben uns als Volksvertreter gewählt.

In meiner Haushaltsrede aus dem letzten Jahr habe ich gesagt, dass die Menschen sich in unserer Stadt sicher fühlen wollen, dass sie sich darauf verlassen wollen, dass wir ihre Bedürfnisse kennen und diese auch ernst nehmen. Das bedeutet, dass ich mich aus Sicht der Bürger mit deren Bedürfnissen und Erwartungen auseinandersetzen muss. Dazu habe ich mich im vergangenen Jahr an den Menschenrechten meines Freundes Jean-Pol Martin orientiert. Er hat in sechs ganz einfachen Rechten eines jeden Menschen zusammengefasst, was für alle in einer Gesellschaft wichtig ist. Zur Erinnerung: Diese sechs waren das Recht auf Denken, Gesundheit, Sicherheit (insbesondere Einkommen und Wohnen), soziale Einbindung, Selbstverwirklichung und Partizipation sowie das Recht auf ein sinnvolles und sinngebendes Leben. Aus diesen neuen Menschenrechten leite ich die Fragen für Kommunalpolitik ab, die wir alle als Volksvertreter heute stellen sollten.

Dabei stellen sich für mich einige besonders entscheidende Fragen für Ingolstadt:

Was muss und kann eine Stadtverwaltung tun, um das Zusammenleben aller Menschen in Ingolstadt zu verbessern?
Was muss und kann eine Stadt tun, um politischen Extremismus – wie zum Beispiel den der AfD – zurückzudrängen oder gar nicht erst in der Stadt entstehen zu lassen?
Was muss und kann eine Stadt tun, um zu verhindern, dass immer mehr Menschen sogenannte „Kunden“ der Ingolstädter Tafel werden?
Was muss und kann eine Stadt tun, um Menschen, die aus ihrer Heimat geflüchtet sind, ein menschenwürdiges Leben auf unserem Stadtgebiet zu ermöglichen und diesen Menschen mehr Hilfe zur Integration anbieten zu können?
Was muss und kann eine Stadt tun, damit der Verkehr in dieser Stadt tatsächlich wieder funktioniert, Fahrradfahren zum Vergnügen wird und der ÖPNV ein Angebot zur Verfügung stellt, dass attraktiv genug ist, um den „Modal Split“ in unserer Stadt deutlich zu Gunsten des sogenannten „Umweltverbundes“ (Bus, Rad, zu Fuß) zu verändern?
Was muss und kann eine Stadt tun, um den Menschen in unserer Stadt eine ernsthafte Bürgerbeteiligung anzubieten, die Einfluss auf kommunale Entscheidungen nimmt?
Was muss und kann eine Stadt tun, um zu verhindern, dass in Ingolstadt Menschen, die einen Vollzeitjob haben, nicht in der Lage sind, von ihrem Einkommen ihre Familie und sich zu ernähren?
Was muss und kann eine Stadt tun, um zu verhindern, dass weiter steigende Mieten dazu führen, dass Menschen aus der Stadt getrieben werden?
Was muss und kann eine Stadt tun, dass sich die Menschen, die in ihr leben, mit dieser Stadt identifizieren und dass Stadtidentität als Thema der gesamten Stadtgesellschaft gesehen wird?“ (…).

Christian Lange transportiert die „Neuen Menschenrechte“ in die Politik!

Es war wieder einmal ein inspirierender Abend und ich habe eine Menge Impulse für meine diesjährige Haushaltsrede mitgenommen. Vor allen Dingen geht es in Zukunft auch um die Frage wie wir den Menschen in unserer Stadt Beteiligung und Teilhabe schmackhafter machen können. Es geht um zeitgemäße, barrierefreie und einfache Bürgerbeteiligung. Diese muss dann aber auch wirklich Einfluss nehmen auf die politischen Entscheidungen. Da müssen wir in Ingolstadt noch vieles gemeinsam voranbringen. Unser Leitbild Bürgerbeteiligung dümpelt in den Schubladen des Oberbürgermeisters vor sich hin und nichts passiert seit Sommer 2017. das möchte ich auch ändern mit Veronika Peters, Petra Kleine, Raimund Köstler und allen anderen Kolleginnen und Kollegen. Danke Jean-Pol Martin!