Glücksforschung: Tobias Esch (2012)

1.Resilienz kann man trainieren!
(Aus: Gehirn und Geist, 11/2017, S.19, allerdings nicht von Esch)

Eine Unterrichtsmethode dazu: LdL -> exploratives Verhalten -> permanent komplexe, schwierige Aufgabe bewältigen!

22291418_10210056642588286_3961570287950149255_o

 

2. Wichtig für die Intelligenz ist die Verarbeitungsgeschwindigkeit:
(Aus: Tobias Esch, Die Neurobiologie des Glücks – Wie die Positive Psychologie die Medizin verändert, 2012, S.27)

22219932_10210056977676663_7669496886677877841_o

3. Kohärenz -> Glück
Das Phänomen habe ich auch einmal „Synergierausch “ genannt!
(Esch, S.29)

22256586_10210060683649310_4548164692601356755_o

4. Exploratives Verhalten -> Intelligenz
(Esch, S.30 f.)

22221603_10210060864133822_7027361747204988854_n

22281726_10210060864373828_1019025638003031670_n

5. Spiegelneurone: Verbundenheit zahlt sich aus!
(Esch, S.43)

22339109_10210067424657831_759824316902283169_o

6. Empathie mit Tieren? Geht das?
„Interessant ist, dass wir nur spiegeln können, was wir schon im Kopf haben, also nur emotionelle Zustände mitfühlen, die wir bereits kennen. “
(Esch, S.43)

22289890_10210067507779909_325738604063997761_o

7. Frontalkortex: den muss man permanent trainieren, insbesondere die Impulskontrolle! 🙂
(Esch, S.41)

22424491_10210074333750554_6955396143047312869_o

8.Und natürlich auch den präfrontalen Kortex muss man intensiv trainieren! 🙂
(Esch, S.41)

22338788_10210074344310818_7507291868452815352_o
9. Hypothalamus: Lebenserhaltende Handlungen werden belohnt!
(Esch, S.42)
22382516_10210081045358340_1452789472614956897_o
10. Genug positive Aktivierung, aber nicht zu viel, sonst droht Chaos im Kopf! 🙂
(Esch, S.44)
22256648_10210081060878728_4039460815281008904_o
11. Antinomien und Dialektik. Gleichgewicht halten!
(Esch, S.44)
22338914_10210081121280238_6248433357314271655_o
12. Glück muss permanent erkämpft werden!
(Esch, S.50)
22424556_10210087139550691_5518277542954440884_o
13. Flow: „Es muss diesen kleinen Unsicherheitsfaktor geben, das Abenteuer, die Möglichkeit des Scheiterns.“
(Esch,S.50)
22426300_10210087195632093_374192565728917933_o
14. Glück? So geht es :
(Esch, S.51)
22382357_10210087280074204_395566035088145159_o
15. Die Unterrichtsform, die am meisten Glück generiert, ist das Projekt. Bei LdL wird der gesamte Unterricht zum Projekt!
(Esch, S.52)
22382175_10210089072079003_8063432376145718810_o.jpg
16. Das soziale Gehirn :
(Esch, S.55)
22424452_10210089317445137_3234166192531578152_o.jpg
17. Deswegen ist LdL so wirksam! Weil die Schüler sich intensiv mit dem Stoff befassen müssen, um es dann an die Klasse zu vermitteln.
(Esch, S.59)
22384059_10210092990696966_3012826530679068836_o
18. „Benötigt werden Vorbilder “
(Esch, S.59)
22382384_10210092998777168_7210281447830190787_o
19. Kennzeichen der Jugend oder abhängig vom Lebenssetting?
(Esch, S.71)
22382436_10210094918105150_3642946050303171921_o
20. Definitiv nicht vom Alter abhängig sondern vom Lebenssetting!
(Esch, S.71)
22459264_10210094932305505_2202927588210862994_o
21. Das Fehlen von Belohnungen ist ungesund.
(Esch, S.73)
22467561_10210094995227078_6651571560885884537_o
22. Glück ist vergänglich? Sehe ich anders. Es gibt glückgenerierende Strukturen, wie beispielsweise Projekte, die einem kontinuierlich Flowerlebnisse verschaffen.
(Esch, S.77)
22424411_10210095106429858_7276531446169527002_o
23. Zuviel Glück macht süchtig?
(Esch, S.77)
22384028_10210095130270454_2454315181760105125_o

 

 

Advertisements

LdL-Sketchnotes von Raffaellina Rossetti

22555164_1457466104323180_735100215293683172_n

22540075_1457466044323186_8143083992477496517_n

22528535_1457466050989852_8725310883096270723_n

22449788_1457466027656521_8682349470910981841_n

22310551_1457465990989858_5775090805932026900_n

J.-P. Decroix: „En quoi le dispositif LdL…“

Jean-Pierre Decroix:

Mémoire de Master:

„En quoi le dispositif LdL (enseigner pour apprendre) expérimenté à l’Ecole de la deuxième chance, modifie-t-il le rôle du formateur?“  Lille, 2017

memoire 06 06 2017-VM-1 (PdF)

Höhepunkt?

Hier erscheint mein Basisartikel „Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle“. Er fasst meine wissenschaftliche Reflexion der letzten 38 Jahre zusammen.

07336000

Hier der Aufsatz: „Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle

Zitationen in der englischen Fachliteratur

Seit längerer Zeit wird LdL weltweit in der englischen Fachliteratur zitiert

2017

Putting Vision into Practice: Exploring Five Timeless Principles for Student Achievement

datingsummer17

Video Production as a Pathway for Building Identity

Pedagogical Mini-Games Integrated into Hybrid Course to Improve Understanding of Computer Programming: Skill Building Without the Coding Constraints

Learning Core Concepts of Business Information Systems Engineering by Teaching–Lessons Learned from a Comparative Teaching Experiment

eZoomBook Methodology and Template: A Case Study of Collective Authorship in the Classroom

ASHLEIGH SAYER’S METHOD OF COMMUNICATIVE LANGUAGE TEACHING IN PSYCHOLINGUISTICS CLASS TO SIXTH SEMESTER ENGLISH DEPARTMENT STUDENTS AT IAIN ANTASARI BANJARMASIN ACADEMIC YEAR 2009/2010

Learning by Teaching: Evidence-based Strategies to Enhance Learning in the Classroom

2016

Using an Active Learning Environment to Increase Students‘ Engagement

Teaching Shakespeare in the Digital Age: The eZoomBook Approach

Learning by teaching: developing transferable skills

2015

ECEL2015-14th European Conference on e-Learning,: ECEl2015

Improving Student Interaction and Engagement in the Flipped Classroom

Is Learning by Teaching Effective in Gaining 21st Century Skills? The Views of Pre-Service Science Teachers

DIGITAL LITERACY – ANALYZES AND SUGGESTS CROSS-CURRICULAR TEST MODELS.

2014

Teaching and Learning Methods for International Students

Evaluation of student-symposium as a teaching- learning tool

2013

Cross age peer tutoring in physics

Conceptualisation comme source de bonheur (pdf)

Conceptualisation-Fr- pdf

Maslow und das Denken als Grundbedürfnis

Maslow wusste bereits, dass das Denken (Informationsverarbeitung und Konzeptualisierung) ein zentrales Grundbedürfnis ist! Allerdings konnte er es damals nicht neurowissenschaftlich begründen! Daher wurde es in die Pyramide nicht prominent aufgenommen.

Abraham H. Maslow: Motivation und Persönlichkeit. Rowohlt: Reinbeck bei Hamburg. 1981. S.75 ff.

Das Verlangen nach Wissen und Verstehen (S.75)

(…)

S.77

21641140_10209929995782195_8020954982231794776_o

(…)

S.76

21762435_10209929986141954_741156987634764350_o