Tanja Käsmayr: Lernen durch Lehren, Neue Menschenrechte und Rollenspiele

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Fakultät für Soziale Arbeit

02.12.2019

MASSA

1.4: Theorie und Praxis Sozialer Arbeit in der Schule Referentin: Tanja Käsmayr

Lernen durch Lehren Anhand von Rollenspielen im Training sozialer Kompetenzen

bei Kindern und Jugendlichen

Bitte Links anklicken:

1.  LDL und Rollenspiele Tanja Käsmayr

2.  LDL und Rollenspiele Tanja Käsmayr

 

LdL: extraits de la thèse de Jean-Pierre Decroix

Université de Lille

P a r c o u r s I n g é n i e r i e d e l ‚ i n t e r v e n t i o n P é d a g o g i q u e et R e c h e r c h e  e n F o r m a t i o n  d e s  A d u l t e s

M é m o i r e d e M a s t e r 2     2016-2017

Jean-Pierre Decroix: En quoi le dispositif «LdL: enseigner pour apprendre» expérimenté à l’École de la Deuxième Chance, modifie-t-il le rôle du formateur? 

22405592_10210081822617771_1030439799026589312_n

Ma lecture de Jp Decroix

Le mémoire de Jean-Pierre Decroix est d’une qualité exceptionnelle. C’est pourquoi je me propose de citer les passages qui me semblent les plus pertinents pour comprendre et mettre en oeuvre la méthode „Lernen durch Lehren“ (LdL), en français „Enseigner pour apprendre“

Page 3:
„A mes yeux une situation pédagogique signifie le partage de connaissances. Il implique la nonrétention, et n’est valable que lorsque que l’asymétrie des relations enseignants-enseignés ne puissent pas nuire à ceux qui cherchent à apprendre. En cela, des schémas transmissifs, descendants et non négociés où le pouvoir de l’un sur l’autre est perceptible, parfois rappelé, me motivent à réagir. Pour moi, l’enseignement ne se fait pas dans le but d’avantager l’enseignant, au détriment de l’enseigné.“

Page 24:

„L’enseignant ou le formateur est là pour demander des éclaircissements (lors des échanges) ou des approfondissements (s’il constate que le groupe enseignant ne rend pas la totalité de ce qui est pertinent et de ce qu’il est capable d’expliquer). Ce n’est pas le traitement exhaustif d’un contenu qui est visé, mais plutôt la construction de l’essentiel à retenir.“

Page 28:
„Au-delà du processus d’acquisition de connaissances s’opère une modification de la perception qu’a le stagiaire de ses propres compétences. En effet, il est valorisé, responsabilisé et saréussite fait figure d’exemple. Elle donne la mesure de ce qui est possible d’accomplir pour quelqu’un (un pair) avec des caractéristiques très proches. En cela LdL agit sur le Sentiment d’efficacité personnel, (SEP), pour celui qui présente le cours et pour celui qui y assiste.“

Page 29:
„En effet, le rôle du formateur n’est plus d’expliquer quelque chose, une notion ; ni même d’amener un autre à s’expliquer quelquechose par le biais d’un questionnement savant, mais plutôt d’apprendre lui aussi quelque chose : sur le système explicatif de l’apprenant, sur les inférences qu’il fait en situation, sur la logique explicative qui lui est propre.Ldl permet, en effet, de comprendre le système explicatif du stagiaire au moment où ce dernier rencontre une difficulté. Cela se produit lorsque le formateur tente, non pas d’expliquer à son tour ce qui vient d’être énoncé par le groupe enseignant, mais quand il tente de faire verbaliser, de rendre explicite le système explicatif du stagiaire-enseignantqui l’a conduit à commettre une erreur ou à l’impossibilité d’expliquer.“

Page 30:
„Le travail autour de l’erreur est en ce sens, innovant à l’école. Il est possible de considérer que l’on passe la rectification de l’erreur (correction des feuillets enbarrant la réponse du stagiaire d’un coup de stylo rouge,le plus souvent) à son acceptation comme outil de remédiation des savoirs. Dans le cadre du dispositif LdL, l’erreur est acceptée à partir du moment où elle fournit de quoi créer, ou plutôt de quoi recréer des connaissances.“

P.30
„C’est dans cette posture et avec cette approche qu’il est possible de considérer LdL comme innovant, parce qu’il modifie le rôle du formateur, le statut de l’erreur, et multiplie les échanges entre pairs.“

P.30
„Dans cette perspective, LdL, et les compétences nécessaires à ce dispositif, permettraient d’être au clair avec les nouveaux rôles que le développement technologique risque de faire émerger. En cela, LdL laisserait entrevoir les modalités d’action qui leur restent, et permettrait de se construire une identité nouvelle. Cette identité est liée à un pouvoir nouveau donné aux stagiaires, pouvoir qui s’inscrit dans un processus de développement du pouvoir d’agir, autrement appelé «empowerment», que je propose de définir ci-après.“

Page 34:
„Nous pouvons en effet considérer LdL comme un «empowerment»des stagiaires qui sont acteurs, et qui passent de «ayant besoin de ressources» à «devenant une ressource», et de ce fait d’une approche externe (une vision de l’autre sur moi) à une considération interne (je suis une ressource pour d’autres). Ce cheminement réflexif sur la notion d’empowerment nous permet de confirmer que LdL se pose comme un processus d’empowerment. Il permet de dégager des outils de contrôle des conditions nécessaires à la mise en place du dispositif (facteurs structurants), il permet d’établir les interactions possibles entre les phases (composantes du processus), et il permet enfin de poser les points critiques auxquels il faut prêter attention au cours de la mise en œuvre du dispositif.“

Page 41

„Plusieurs recherches ont par ailleurs montré que le fait d’apprendre dans le but d’enseigner, ou en pensant devoir enseigner, améliorait la qualité de la définition de la tâche, l’autorégulation, et les résultats obtenus, comparé au fait de devoir «uniquement» apprendre (C. Psaradellis,2014). Il a de même été démontré que le fait d’enseigner (effectivement) améliorait les résultats sur le long terme par rapport au fait de penser devoir enseigner (et donc sans enseigner effectivement).(L. Fiorella and R. Mayer,2014).“

Page 45:
„Celui qui crée la situation, la présente, la médiatise et y agit, en considérant à la fois ses actes et ses actes de langage, ne peut être exclus des relations qui se créent au cœur du dispositif. Si son style est «contrôlant», le médiateur de la situation «entrave la situation», il «a tendance à prendre tout en charge (e.g. il impose ce qu’il y a à apprendre et comment le faire, utilise un langage directif)», il va «être plus pressé (e.g. il donne rapidement la solution sans vraiment laisser le temps à l’élève de chercher par lui-même)», il va «être plus négatif (e.g. il critique davantage)», il va enfin «motiver par la pression (e.g. il a recours aux récompenses/punitions, aux exhortations et à la compétition entre élèves.» A l’inverse, s’il est «soutenant», il «nourrit les besoins des élèves», «il est plus proche (e.g. il respecte les élèves, passe plus de temps à les écouter, à essayer de les comprendre), plus positif (e.g.il encourage les élèves et valorise les progrès réalisés), plus flexible (e.g. il laisse aux élèves des opportunités de faire des choix, leur donne du temps pour résoudre les problèmes par eux-mêmes), et plus explicatif (e.g. il explique aux élèves l’utilité ou l’importance de faire telle tâche ou telle activité)»(J. Reeves,2002, cité parTessier, Sarrazin, Trouilloud, (2006 pp. 147-177).“

Page 88:
„Développer le pouvoir d’agir des stagiaires, leur redonner confiance ainsi qu’un désir d’apprendre semble pouvoir être réalisé par le biais du dispositifLdL à condition que le formateur sache agir en situation.“

Pages 88/91
„Professionnellement, expérimenter le dispositif LdL, y réfléchir, le questionner a été très riche, ce pour plusieurs raisons.Il ya d’abord les nombreusesrencontres qui ont eu lieu au cours de ces «presque»deux années et les échanges qu’elles ont occasionnés: Avec les enseignants, avec ceux qui ont développé et développent encore ce dispositif, avec les stagiaires, avec mes collègues, avec encore d’autres personnes intéressées par l’idée de déplacer les rôles. Il y a ensuite, un regard constant sur mes perceptions, mais aussi sur ce que je dis lorsque je suis en séance. Je pourrais dire qu’au doute sur la façon de «bien agir»a succédé une nuance sur ce qu’est «le bien-agir». J’y vois là un progrès, une transformation.Il y a enfin, les témoignages des différents acteurs, qui me laissent croire que changer est possible. Que prendre conscience de nos actions est déjà un très grand pas. Un grand pas pour le stagiaire qui s’autorise à entreprendre un DAEU, un grand pas pour le formateur qui aujourd’hui interroge la situation, la façon de l’aborder globalement et plus précisément son rôle au sein de cette situation s’il y est confronté.“

 

 

Enseigner pour apprendre (LdL) – Articles/thèses en français

1. 1989:  Jean-Pol Martin:

„Quand les élèves font la classe“ –  In: Le Français dans le Monde. Nr.224, pages 51-55

2. 2004: Jean-Pol Martin:

„Lernen durch Lehren: quand les apprenants font la classe“. In: Cahiers de l’APLIUT, Vol. XXIII N° 1 | 2004, 45-56.

3. 2017:  Jean-Pierre Decroix:

„En quoi le dispositif «LdL: enseigner pour apprendre» expérimenté à l’École de la Deuxième Chance, modifie-t-il le rôle du formateur?“ Thèse de Master. Université de Lille.  220 pages

4. 2018: Jean-Pierre Decroix, Lucie Petit.

Article: „Enseigner pour apprendre. Une expérimentation pédagogique à l’E2C.“ Territoire et décorchages scolaires. Nantes: 30 mai-1er juin 2018

Power-Point: Enseigner pour apprendre: une expérimentation pédagogique à l’E2C.

5. 2018: Céline Winnicki

„Méthodes actives en France et en Allemagne : Regards croisés en faveur d’une réussite collective.“ COLLOQUE EN SCIENCES DE L’EDUCATION, HUMAINES ET SOCIALES (CSEHS 2018) NOVEMBRE 2018, DIJON, FRANCE

6. 2018: Jean-Pol Martin:

„Lernen durch Lehren: Conceptualisation comme source de bonheur.“ In: Olaf-Axel Burow, Stefan Bornemann (Hrsg.): Das große Handbuch Unterricht & Erziehung in der Schule. Carl Link Verlag, 2018. S. 345–360. ISBN 978-3-556-07336-0.

 

Neue Menschenrechte

Heute haben wir mit Jean-Pol Martin , Melek Turan und meiner Tochter nochmals, die von Jean-Pol Martin entworfenen neuen Menschenrechte durchgearbeitet. Es war meiner Tochter eine sehr große Freude Ihn kennenzulernen.
Danke nochmals Jean-Pol Martin 🤗

 

75354822_144525873621672_6493005114255605760_o

 

Aus dem Blog von Adriano Montefusco: „Kinder lernen (auch) von Kindern“

(…)

8. Kinder lernen (auch) von Kindern

Wenn wir uns anschauen, wie sich Lernen im Alltag vollzieht, stellen wir fest, dass Lernprozesse oft altersübergreifend stattfinden (in beide Richtungen). Es liegt in der Natur der Sache, dass wir Dinge, die wir lernen wollen, häufig von Menschen lernen, die diese Dinge schon können oder zumindest Erfahrungen mit ihnen gesammelt haben. Altersübergreifende Klassen tragen diesem Umstand Rechnung und verunmöglichen von vornherein einen stark ent-individualisierten Unterricht. Damit will ich aber nicht einem falsch verstandenen „Lernen durch Lehren“-Ansatz (LdL) das Wort reden. Wir alle haben schon die Erfahrung gemacht, dass uns unser eigenes Verständnis oder Missverständnis einer Sache erst klar wird, wenn wir den Sachverhalt anderen vermitteln müssen. Auch wenn es um prozedurales Wissen geht, um automatisierte Abläufe oder um umfassende Handlungskompetenzen, machen wir oft erstaunliche Entdeckungen, wenn wir in die Lage kommen, diese Abläufe und Fähigkeiten zur Sprache bringen zu müssen oder sie anderen verständlich vorzeigen zu wollen. So bestechend dieser ‚Lernen durch Lehren‘-Ansatz ist, so problematisch kann seine Umsetzung werden, nämlich dann, wenn das „Lehren“ wieder auf einem überkommenen Verständnis dessen basiert, was Bildung zu sein hat. Wenn Lernende einfach zu kleinen Dozenten werden ist die Chance gross, dass (im besten Fall) nur die Schüler·innen in der Lehrerrolle davon profitieren, etwas vermitteln zu müssen. Überhaupt ist der Anspruch des „Vermittelns“ voraussetzungsreich. Er geht von einem unidirektionalen Verständnis aus, wie sich Lernen vollzieht: von A nach B und selten wechselseitig. In diesem sicherlich falschen Verständnis, das z. B. Jean-Pol Martin, der Begründer des Ansatzes so gerade nicht vertritt, spielt es dann auch keine Rolle, ob eine ausgebildete Lehrperson oder ein Lernender in die Vermittlungsrolle schlüpft. Liest man die neueren Publikationen von Jean-Pol Martin aufmerksam, versteht man, dass es im LdL-Ansatz weniger darum geht, dass Lernende Inhalte präsentieren, dozieren oder eben „vermitteln“, sondern dass jeder Lernende sich als Lernmedium verstehen lernt, anhand dessen andere – beobachtend, imitierend, aber auch ihn übertreffend oder in Abgrenzung von seinen Lösungswegen eigene Handlungsprozeduren entwickelnd – weiterkommen. Zeitgemässer Unterricht schafft Lernumgebungen, in denen sich Lernende gegenseitig beim Lernen beobachten, ergänzen, korrigieren können, in dem sie „quasi-neuronale“ Lernnetzwerke bilden, die auch über den Rahmen der schulischen Veranstaltungen hinaus bedeutsam sein können und kollaborativ (virtuell und real, digital und analog) an Lerngegenständen arbeiten, deren Auswahl sie zumindest mitbestimmen, immer häufiger aber auch selbst bestimmen können. Im LdL-Ansatz liegt der Fokus weniger auf Vermittlungs- als auf Aneingnungsstrategien, die noch dazu ko-konstruktiv und vernetzend erfolgen sollen. Eine solche Lernumgebung hat viel mit den Sozialformen des Lernens zu tun, aber eben auch mit den räumlichen und mitunter technischen Gegebenheiten (was kann Marc von Susanne lernen, wenn er den ganzen Tag nur hinter ihr sitzen muss?).

Der ganz Artikel (11.2019):   Zeit für zeitgemäße Bildung

Referendararbeiten zu „Lernen durch Lehren“. 1985-2004

– Die Downloads erfolgen überwiegend von http://www.ldl.de – Die Listen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Erstes Staatsexamen

Thomas Eckhardt (2000): Schüler als Lehrer im Englischunterricht. Grenzen und Möglichkeiten kooperativen Lernens am Beispiel eines jahrgangsübergreifenden Internet-Projekts.
  • PDF.zip (999 KB)
  • Word.zip (216 KB)
Ilona Seifert (1999): Lernen durch Lehren – ein methodischer Ansatz für einen handlungs- und schülerorientierten Fremdsprachenunterricht (Französisch) an der Realschule
  •  PDF (393 KB)

Zweites Staatsexamen

Arbeiten, die sich schwerpunktmäßig mit der Methode Lernen durch Lehren befassen (chronologisch geordnet). Die meisten Arbeiten sind auf Anfrage leihweise bei Jean-Pol Martin zu bekommen.

Svenja Wenzel (2004): Ein Beispiel für den Einsatz des Konzeptes „Lernen durch Lehren“ im bilinguaslen Sachunterricht – Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 gestalten eine Exkursion zu einem Industriedenkmal für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9.
Ralf Grimmeisen (2003): Konzept für die Vorbereitung eines Besuches des Römermuseums in Haltern im Rahmen der „Germania“-Lektüre in einem Lateinkurs 11.2 durch Erstellung einer Sammelmappe zum Thema „Aspekte römischen Lagerlebens im besetzten Germanien“.
Daniel Ossege (2003): Erprobung der Methode „Lernen durch Lehren“ im Anfangsunterricht. Eine Unterrichtsreihe im Fach Spanisch in einer 9. Klasse der Werner-von-Siemens-Oberschule (Gymnasium)
Bianka Schmitz (2002): Thierry Lenain: „Un pacte avec le diable“. Eine schüleraktivierende Behandlung der Lektüre im Französischunterricht einer Klasse 11 des Gymnasiums nach der Methode „Lernen durch Lehren LdL“
Roman Burkhart (2002, Saarbrücken):  Die Durchnahme der UNIT 8, Green Line New 1 (A day at the seaside) mit der Methode „Lernen durch Lehren“ in der Klasse 5
Oliver Drechsel (2002): „Lernen durch Lehren“ – Chancen und Grenzen der Einführung des pädagogischen Konzeptes LdL im Musikunterricht der Klasse 5
Tobias Schnitter (2000): Einführung in die Methode ‚LdL‘: Schüler der 9. Jahrgangsstufe werden mit den Grundzügen der Methode vertraut gemacht und erarbeiten dementsprechend Teile der Lektion 1 aus ‚Ensemble 2‘ (Vokabeleinführung, Textpräsentation, Übungssequenzen, Grammatikpräsentation).
Dagmar Wilms (2000): Das Idealbild der römischen Frau, erarbeitet anhand der Porträts zweier unterschiedlicher Frauengestalten der Antike (Calpurnia: Plin. ep. 4, 19; Sempronia: Sall. Cat. 25). Eine Unterrichtsreihe in einer Klasse 10 (LI) des Gymnasiums zur Erprobung der Methode „Lernen durch Lehren“.
Dirk Lorenz (2000): Anwendung der Methode Lernen durch Lehren (LdL) im Schwerpunktvorhaben im Biologieunterricht in der Jahrgangsstufe 11
Christine Günther (2000): Schüler unterrichten Schüler – Unterrichtsversuch im Französischunterricht einer neunten Klasse
Claus Hilgers (1999): Erprobung der Methode ‚Lernen durch Lehren‘ am Beispiel der Kreismessung im Mathematikunterricht der 10. Jahrgangsstufe
Helge Flöter (1999): Die Erarbeitung einer Lehrbuchlektion durch Schüler nach der Methode LdL (Wortschatz-, Grammatik- und Texteinführung) im Englischunterricht der 8. Jahrgangsstufe (E2) anhand Compact Course 2/Neu. Vorbereitung, Durchführung und kritische Beurteilung.
Ursula Karrer (1999): Die Methode „Lernen durch Lehren“ im Englischunterricht der Jahrgangsstufen 7 und 11 – Vergleich von zwei Unterrichtssequenzen
Bott-Scheffler, Annette (1999, Bad Kreuznach): Enttäuschte Liebe – Eine Unterrichtssequenz zur Erprobung der Methode „Lenren durch Lehren“ als Element einer Unterrichtsreihe zu den carmina Catulls in einer Klasse 11. (Latein)
Thieme, Raphael (1999, Bensheim): Die Methode „Lernen durch Lehren“ – LdL – im Anfangsunterricht Chemie der Klasse 8.
Tausch, Sandra (1999, Jena): Erprobung der Methode „Lernen durch Lehren“ (LdL) im Unterrichtsfach Warenverkaufskunde, Lernabschnitt 9 „Handelsvorschriften“, in einer Klasse des Ausbildungsberufes Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel
Susanne Ziebegk (1998, Berlin): Die Methode ‚Lernen durch Lehren  -erprobt an der Einführung der Relativsätze im Konjunktiv“ Lateinunterricht in einer 10. Klasse
Meierhenrich, Michael (1998, Köln): Die Methode „Lernen durch Lehren, eingesetzt bei der Arbeit mit Zeitungsartikeln aus „Le Journal des Enfants“ in einem Grundkurs 11,2. 
Hilmer, Anette (1998, Regensburg): Lernen durch Lehren in der 9. Jahrgangsstufe: Erstellung, Erprobung und Auswertung einer Unterrichtssequenz zu Découvertes 3 (Klett)
Oswald, Sonja (1998, München): Eine kritische Auseinandersetzung mit Jean-Pol Martins didaktischem Konzept „Lernen durch Lehren“ anhand der Unterrichtseinheit Etudes Francaises – Echanges III – Lecon 5B – Lecon 6B, durchgeführt mit der Klasse 9 b/c des Dossenberger-Gymnasiums Günzburg im Schuljahr 1997/98
Mosell, Robert (1998, Mainz): Die Erprobung der „Lernen-durch-Lehren“-Methode im Französischunterricht der Klasse 9. Pädagogische Hausarbeit im Fach Französisch.
Nivergall, Katrin (1998, Aachen): Lernen durch Lehren im Rahmen einer Unterrichtsreihe zur Landeskunde Spaniens.
  • Word6 (31 KB), Auszüge
Rosenberg, Petra (1998, Münster): „Lernen durch Lehren “ – ein methodischer Ansatz für einen handlungs- und schülerorientierten Unterricht am Beispiel des Mathematikunterrichts in einer Klasse 9 des Gymnasiums.
Dvorak, Brigitte (1998, Regensburg): Lernen durch Lehren: Schüler einer 9.Klasse übenehmen die Durchführung der Unit 2 des Lehrwerkes Englisch G C3 (Englisch als 2. Fremdsprache).
Müller, Petra (1997, Nürnberg): Lernen durch Lehren im Englischunterricht der Jahrgansstufe 8. Wortschatz und Textarbeit am Beispiel der Unit 3, Learning English, Green Line, Bayern
Baumgärtel, St. (1997, Berlin): Arbeit mit dem Lehrbuch GA5 (mit 3 und Optionen 4/5) in einer 9.Klasse. Darstellungsschwerpunkt: Erprobung einzelner Elemente der Methode „Lernen durch Lehren“ nach Martin
Berg, M. (1997, Berlin): Einführung der Methode „Lernen durch Lehren“. Ein Unterrichtsversuch im Sportunterricht einer 8.Klasse. Darstellungsschwerpunkt: Partner- und Gruppenarbeit
Kögler, J. (1997, Berlin): Siegfried Lenz: „Das Feuerschiff“: die Erarbeitung der Ganzschrift in einer 9.Klasse. Darstellungsschwerpunkt: Der Einsatz von Elementen der Methode „Lernen durch Lehren“
Kracklauer, Bernd (1997, Ingolstadt): Lernen durch Lehren – Versuch der Übertragung einfacher Lehrfunktionen auf Schüler im Fach Französisch als 3. Fremdsprache in der 10. Jahrgangsstufe (Winword 6.0; 62kB)
Laumeyer, Ulrike Maria (1996, München): „Lernen durch Lehren“ – Eine Unterrichtsreihe zum Thema Identitätsfindung in der 11. Jahrgangsstufe (Katholische Religionslehre)
Knoesel, N. (1996, Spardorf): Schüler übernehmen den Unterricht – ein Versuch in der 6. Jgst. am Beispiel von Raummessung.
Speth, H. (1996, Spardorf): Lernen durch Lehren am Beispiel der Satzgruppe des Pythagoras.
Schlindwein, P. (1996, Landshut): Lernen durch Lehren im Deutschunterricht der 7. Jgst.
Rauer, Stephan (1996, Berlin): Wiederholung von Basisgrammatik aus dem ersten Lernjahr in kommunikativen Situationen. Schwerpunkt: Lernen durch Lehren. Russisch, 8. Klasse, Gymnasium, zweites Lernjahr.
Meidert, Andreas (1996, Augsburg): Lernen durch Lehren (LdL) – Ein Unterrichtsversuch im Mathematikunterricht der Jahrgangsstufe 8 des Gymnasiums.
Hasubek, Uwe (1996, Stade): „Lernen durch Lehren“ im Erdkundeunterricht (432 kB). Ein Unterrichtsversuch in einem Grundkurs der Jahrgangsstufe 12 des Gymnasiums am Beispiel einer Einführung in die Entwicklungsländerthematik.
  • selfextracting (432 KB)
Samer, Monika (1996, München): LdL in der elften Klasse: methodische Ansätze nach J.P.Martin im Hinblick auf die „Gelenkfunktion“ dieser Jahrgangsstufe, dargestellt an einigen signifikanten Beispielen aus der Wortschatz- und Lektürearbeit
Messerer, Helga (1995, Ingolstadt): Motivationsprobleme im Wirtschafts- und Rechtslehreunterricht. Eine Untersuchung des Modells von Jean-Paul Martin bezüglich fachspezifischer Übertragbarkeit. Ein Erfahrungsbericht aus der Mittelstufe des Gymnasiums.
Wach-Rangous, Kathrin (1995, Chemnitz): Lernen durch Lehren. Erarbeitung, Festigung und Kontrolle lexikalischer Kenntnisse unter der Leitung von Schülern eines Grundkurses 11, Französisch
Pfeiffer, K. (1995, Nürnberg): Lernen durch Lehren. Übernahme von Lehrfunktionen durch Schüler im Englischunterricht, 7.Kl.
Emmert, Caroline (1995, Schwabach): Lernen durch Lehren: die punktuelle Übernahme von Lehrfunktionen im Englischunterricht durch Schüler einer 8.Klasse
Schelhaas,Christine (1995, Würzburg): Lernen durch Lehren im neusprachlichen Unterricht der Unterstufe.
Flick,Thomas (1995, Braunschweig): Eine schüleraktive Behandlung von Maupassants Conte „Le vagabond“. Unterrichtsversuch in einem jahrgangsübergreifenden Grundkurs der 12./13. Jahrgangsstufe eines Gymnasiums. (Word-Format, flick.doc, 245 kB)
Kämper, Martin, Dr. (1995, Jülich): Lernen durch Lehren – Eine andersgeartete Organisationsform für die Textarbeit im lateinischen Lektüreunterricht. Eine Unterrichtsreihe über Caesar, BG VI 21 ff. in einer Klasse 10. (winword 6.0; kaemper.exe/gepackt, 151 kB)
Knollmüller, E. (1994, München): Lernen durch Lehren. Die Übernahme didaktischer Teilkompetenzen durch Schüler im Französischunterricht. 9.Klasse
Küfner, Werner (1994, Schweinfurt): Übernahme von Lehreraktivitäten durch Schüler in einer 8. Jahrgangsstufe (zweites Lernjahr/Französisch als zweite Fremdsprache) 
Stauß, Kathrin (1993, Chemnitz): Übernahme von Lehrfunktionen durch Schüler unter begleitender Beratung des Lehrers bei der Erarbeitung, Festigung und Kontrolle grammatischer Kenntnisse im Grundkurs Französisch Klasse 13
Herbst, Lorenz (1993, Tübingen): Schüler unterrichten Schüler. Ein Erfahrungsbericht über die Einführung schülergeleiteten Unterrichts im Fach Französisch in Klasse 11, 1.Fremdsprache. 
Wolf, Matthias (1993, Fulda): Lernen durch Lehren. Übernahme von Lehrfunktionen durch die Schüler im Französischunterricht der 9.Klasse (3.Fremdsprache). Versuch einer praktischen Umsetzung des lerntheoretischen Ansatzes von Jean-Pol Martin
Rausch, M. (1993, Ingolstadt): Lernen durch Lehren. Lernerfolg durch Schüleraktivierung nach der Methode von Jean-Pol Martin auf der Mittelstufe im Fach Französisch als 2. Fremdsprache.
Steinhauf, S. (1992, Ingolstadt): Lernen durch Lehren. Modellversuch eines phasenweise von Schülern gestalteten Englischunterrichts in einer 10.Klasse am Gymnasium, Englisch als 2.FS
Göller, M. (1992, Landshut): „Lernen durch Lehren“ – Erprobung einer neuen Unterrichtsform im Geschichtsunterricht der 8.Klasse
Schwede, K. (1992, Erlangen): Medienerziehung in der 9.Klasse des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums. Ein Unterrichtsprojekt zur Methode des „Lernens durch Lehren“.
Luzay, U. (1992, Erlangen): Lernen durch Lehren im Sportunterricht. Ein Unterrichtsprojekt mit Schülerinnen der 10.Klasse   
Auburger, I. (1992, Erlangen): Der Schüler als Lehrer: Die punktuelle Übernahme von Lehrerfunktionen durch Schüler im Englischunterricht verschiedener Klassen des Gymnasiums  (gepackt, Winword 6.0, 63 kB)
Schmidt, Elvira (1992, Köln): Anwendung der schülerorientierten Methode „Lernen durch Lehren“ im französischen Anfangsunterricht der Klasse 9 unter Berücksichtigung bisher vorgebrachter Einwände.
Gastl, H. (1992, Augsburg): Lernen durch Lehren – Erfahrungen mit einer handlungsorientierten Methode im Englischunterricht der 10.Jahrgangsstufe
Wellmann, K.H. (1992, Tübingen): Lernen durch Lehren – Ein Unterrichtsversuch in Klasse 11
Hofeldt, S. (1991, Kiel) Schüleraktivierung in Obertertia. Schüler und Schülerinnen übernehmen Lehrfunktionen. (03, F2)
Steinert, B. (1991, Kiel) Versuch einer Anwendung der Methode „Lernen durch Lehren“. Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Ansatz J.-P. Martins. (Obertertia F3)
Titze, A. (1991, Würzburg): Optimierung des Unterrichtserfolges durch Übernahme von Lehrfunktionen durch Schüler im Französischunterricht der 7.Jahrgangsstufe (F2). Versuch einer Umsetzung des lerntheoretischen Ansatzes von Jean-Pol Martin in die Praxis. 
Hertrich, A. (1991, Schweinfurt): Interaktion und Übertragung von Lehrfunktionen auf Schüler. Erfahrungen in einer 10.Klasse mit Französisch als 3. Fremdsprache.
Mäsch-Donike, M. (1991, Siegburg/NRW): Lernen durch Lehren. Zur Einführung der schüleraktivierenden Unterrichtsmethode nach Jean-Pol Martin im Anfangsunterricht Französisch
Feldkamp, C. (1989, München-Pasing): Der „Aufbau didaktischer Teilkompetenzen beim Schüler“ (nach Jean-Pol Martin) aus motivationspsychologischer Sicht – Ein Versuch im Französischunterricht der 9.Klasse (winword 6.0; 114 kB)
Bauer, C. (1989, Schweinfurt): Einführung interaktiver Elemente in den Französischunterricht einer 10.Klasse (N)
Reis-Jung, R. (1989, Neunkirchen/Saarland): Die Übertragung von didaktischen Teilkompetenzen auf Schüler nach Martin. Erprobung in je einer Klasse der Unter-, Mittel- und Oberstufe.
Heizmann, H. (1988, Braunschweig): Eine schüleraktive Behandlung von Christiane Rocheforts Erzählwerk „Les petits enfants du siècle“ – Unterrichtsversuch im Fach Französisch einer 10.Klasse des Gymnasiums
Schmidt, I. (1988, Hamburg): „Schüler unterrichten Schüler“ – Schüler einer 8.Realschulklasse übernehmen phasenweise die Durchführung ihres Englischunterrichts
Ahrens, R. (1988, Berlin): Die Lektion 4B aus den Etudes Françaises – Cours Intensif – Methodischer Schwerpunkt „Schüler unterrichten Schüler“ nach Martin.
Enke, S. (1988, Berlin): Bericht über die Anwendung eines Prinzips schülerorientierten Unterrichts im Anfangsunterricht Französisch einer 7.Klasse der Albert-Schweitzer-Oberschule (Gymnasium). Schwerpunkt: Die Übernahme von ausgewählten Lehrfunktionen durch Schüler.
Appel,  K. (1985, Kiel): Versuche zur Aktivierung von Schülern im Anfangsunterricht Französisch (Obertertia F3).

Alle meine Texte zu LdL. Gespeichert in academia.edu. Stand 18.10.2019

Veröffentlicht zwischen 1982 und 2018

1.
Erster Artikel von Jean-Pol Martin über Lernen durch Lehren

Download

2.
Jean-Pol Martin: Für eine Übernahme von Lehrfunktionen durch Schüler. In: Praxis des neusprachlichen Unterrichts. 4/1986, S. 395–403, 1986

Download

3.
Jean-Pol Martin: Schüler in komplexen Lernumwelten. Vorschlag eines kognitionspsychologisch fundierten Curriculums für den Fremdsprachenunterricht. In: Praxis des neusprachlichen Unterrichts. 3/88, S. 294–302, 1988

Download

4.

Download

5.
Jean-Pol Martin: Kontaktnetz: ein Fortbildungskonzept. In: Eberhard Kleinschmidt (Hrsg.): Fremdsprachenunterricht zwischen Sprachenpolitik und Praxis: Festschrift für Herbert Christ zum 60. Geburtstag. Tübingen 1989, ISBN 3-8233-4191-X , 2005

Download

6.
Jean-Pol Martin: Das Projekt „Lernen durch Lehren“ – eine vorläufige Bilanz. In: G. Henrici, E. Zöfgen (Hrsg.): Fremdsprachen Lehren und Lernen (FLuL). Themenschwerpunkt: Innovativ-alternative Methoden. 25. Jahrgang, Narr, Tübingen 1996, S. 70–86, 1996

Download

7.
Martin, J.-P. (1998): „Forschungshomepage – Homepageforschung“, in: H.-E.Piepho/A.Kubanek-German (Hg.): „I beg to differ“ – Beiträge zum sperrigen interkulturellen Nachdenken über eine Welt in Frieden, Festschrift für Hans Hunfeld. München: Judicium Verlag, S.205-213, 1998

Download

8.
Das Projekt ‚Lernen durch Lehren‘ – fachdidaktische Forschung im Spannungsfeld von Theorie und selbsterlebter Praxis. In: M. Liedtke (Hrsg.): Gymnasium: neue Formen des Unterrichts und der Erziehung. Klinkhardt, Bad Heilbrunn/Obb. 1998, 1998

Download

9.
Martin,Jean-Pol/Kelchner, Rudolf (1998): „Lernen durch Lehren“, In: Timm, J.-P. (Hrsg.) Englisch lernen und lehren. Didaktik des Englischunterrichts., 1998

Download

10.
Lernen durch Lehren: ein modernes Unterrichtskonzept. Jean-Pol Martin. SchulVerwaltung Bayern, März/2000, Link-Verlag, 2000

Download

11.
Jean-Pol Martin: Wissenscontainer: Online-Communities und kollektive Lernprozesse. In: Christiane Neveling (Hrsg.): „Perspektiven für die zukünftige Fremdsprachendidaktik“ (Giessener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik), S. 89-102. Gunter Narr Verlag Tübingen. 2002, S.89-102, 2002

Download

13.
Jean-Pol Martin: Lernen durch Lehren (LdL). In: Die Schulleitung – Zeitschrift für pädagogische Führung und Fortbildung in Bayern. 4/2002, S. 3–9. , 2002

Download

14.
Jean-Pol Martin: Weltverbesserungskompetenz als Lernziel? In: Pädagogisches Handeln – Wissenschaft und Praxis im Dialog. 6. Jahrgang, Heft 1, 2002, S. 71–76: , 2002

Download

15.
„Die Qualität von Schuhen bewerte ich danach, ob ich mit ihnen gut laufen kann“ Benotungsstrategien im „Lernen durch Lehren“-Unterricht – ein Streitgespräch – PRAXIS DEUTSCH Heft 173, 2002

Download

16.
À la recherche de situations communicatives authentiques : l’apprentissage des langues par les tâches – « Lernen durch Lehren » : quand les apprenants font la classe “ Lernen durch Lehren ” : Learning by Teaching Jean-Pol Martin, 2004

Download

17.

Download

18.
Jean-Pol Martin, Guido Oebel: Lernen durch Lehren: Paradigmenwechsel in der Didaktik? In: Deutschunterricht in Japan. (= Zeitschrift des Japanischen Lehrerverbandes). Heft 12 / Herbst 2007, ISSN 1342-6575, 2007

Download

19.
The didactic model LdL (Lernen durch Lehren) as a way of preparing students for communication in a knowledge society Joachim Grzega & Marion Schöner Pages 167-175 | Received 08 OctJournal of Education for Teaching International research and pedagogy Volume 34, 2008 – Issue 3 , 2008

Download

20.
Guido Öbel (Hg.)(2009): LdL (Lernen durch Lehren) goes global: Paradigmenwechsel in der Fremdsprachendidaktik unter Beruecksichtigung kulturspezifischer Lerntraditionen. ISBN 978-3-8300-4096-5, Hamburg: Verlag Dr. Kovac, S.115-127, 2009

Download

21.
by Lucie Petit und Jean-Pierre Decroix
Jean-Pierre Decroix. Ecole de la deuxième chance Grand Lille. Lucie Petit. Université de Lille. Territoire et décorchages scolaires. Nantes: 30 mai-1er juin 2018Enseigner pour apprendre. Une expérimentation pédagogique à l’E2C.

Download

22.
Jean-Pol Martin: Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle. In: Olaf-Axel Burow, Stefan Bornemann (Hrsg.): Das große Handbuch Unterricht & Erziehung in der Schule. Carl Link Verlag, 2018. S. 345–360. ISBN 978-3-556-07336-0.

Download

23.
Jean-Pol Martin: Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle. In: Olaf-Axel Burow, Stefan Bornemann (Hrsg.): Das große Handbuch Unterricht & Erziehung in der Schule. Carl Link Verlag, 2018. S. 345–360. ISBN 978-3-556-07336-0.

Download

24.
Jean-Pol Martin: Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle. In: Olaf-Axel Burow, Stefan Bornemann (Hrsg.): Das große Handbuch Unterricht & Erziehung in der Schule. Carl Link Verlag, 2018. S. 345–360. ISBN 978-3-556-07336-0.

Download