Die Neurobiologie des Glücks.

Ein wichtiges Buch für Menschen, die glückbringende Strukturen schaffen wollen!

Tobias Esch. 2012. Die Neurobiologie des Glücks – Wie die Positive Psychologie die Medizin verändert. Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag.

22688737_10210148365641305_3943326598513626529_n

Advertisements

Soziales Gehirn: Glückscocktail.

(Aus: Tobias Esch, Die Neurobiologie des Glücks – Wie die Positive Psychologie die Medizin verändert, 2012, S.54f.)


„(…) In diesem Konstrukt des sozialen Gehirns spielen die limbischen ZNS-Anteile eine große Rolle, gerade auch die obere Ebene mit dem anterioren Cingulum und den orbitoftrontalen Anteilen, denn hier wird das sozial Vernünftige oder moralisch Richtige mit einem positiven Gefühl gekoppelt – und schließlich auch belohnt. (…) Raphe, Zentrales Höhlengrau, aber auch die zentralen Vaguskerne im Hirnstamm (…) sorgen so für subjektiv positive Erfahrungen und eine soziale Beziehungs- und Bindungsqualität, die man vielleicht mit dem Satz von der Liebe ohne Angst beschreiben könnte. Wenn alles funktioniert wie vorgesehen. Soziales Engagement und ein offener, inniglicher zwischenmenschlicher Kontakt werden belohnt und im Körper glückbringend und selbstversichernd, beruhigend sowie angstlösend „übersetzt“. Die beschriebenen Eigenschaften des sozialen Gehirns lassen es schon vermuten: Neurobiologisch finden wir eine Beteiligung von Oxytocin, Serotonin, aber auch – zwar noch eher spekulativ bzw. experimentell – von endogenem Morphium. Dieses neurochemische Potpourri wirkt wie ein Glückscocktail: Prosoziales, gar liebevolles Verhalten und Kommunizieren, Sicherheitsempfinden und Selbstvertrauen, Offenheit und einlassende Akzeptanz, Präsenz, Verbundenheit und Berührung ohne zu werten, kurzum, eine sichere und positive Beziehung zum Selbst und dem Anderen. (…) Mitnehmen wollen wir aus diesem Abstecher, dass die Fähigkeit zur inneren Einstimmung und sicheren Einlassung auf andere Menschen grundsätzlich in uns angelegt ist. Damit steht uns die Möglichkeit eines stabilisierenden Gefühls von Verbundenheit mit anderen und mit der Erfahrung von Moment zu Moment sowie mit unserem authentischen Selbst prinzipiell zur Verfügung. Das mehrt Glück und lindert Leid. Auch weil der endogene Belohnungskreislauf eine offene und rezeptive Aufmerksamkeit belohnt. Authentizität einerseits und Resonanz andererseits führen auch zu dem Gefühl der Freiheit, des Ankommens, ja sogar zu einer Form der Selbstempathie, die nichts mit egoistischer Selbstliebe oder Selbstmitleid zu tun hat.“

En marche: j’aime!

@enmarchefr

Le Campus

Pour nous, à La République En Marche, l’action politique ne se cantonne pas à l’activité des ministères et du Parlement. Quand les citoyens s’engagent, quand ils débattent, quand ils trouvent des solutions ensemble, ils participent pleinement à l’exercice de la démocratie.

Mais nombreux sont ceux qui ne franchissent pas le pas, faute de moyens, de temps. Aussi parce que la politique ne leur parle plus.

Notre volonté, à La République En Marche, c’est d’être un déclencheur, un catalyseur et un accélérateur de cet engagement des citoyens dans la vie politique.

C’est pourquoi nous lançons le Campus. C’est notre espace de formation pour les citoyens. Vous y trouverez toutes les ressources pour vous lancer : de quoi s’inspirer, se former et, enfin, passer à l’action. Ces outils sont ouverts à toutes et à tous, sans condition !

Rendez-vous lundi à 20h pour le lancement de notre première formation sur L’argent Public.

Travailleurs détachés, pourquoi c’est un succès majeur pour l’Europe

Mieux protéger les droits des travailleurs, lutter contre la fraude ou le dumping, ce n’est pas une victoire de certains pays européens contre d’autres, c’est un progrès pour tous. Et c’est la condition de la confiance retrouvée dans le projet européen.

Je lis la suite

C’est quoi la permaculture ?

« Dans 100 ans, les hommes mangeront bio et local. Cette agriculture régénèrera les écosystèmes. » Maxime de Rostolan, ingénieur de formation, fondateur de Fermes d’Avenir, nous parle agroécologie et permaculture. De notre futur en somme.

Je regarde la vidéo

Acte II de la transformation du modèle social

Réforme de l’apprentissage, de la formation professionnelle et de l’assurance chômage : le gouvernement a présenté le 25 octobre sa feuille de route pour mieux protéger les travailleurs.

Je lis l’article

L’histoire de la consultation logement

Les citoyens ne manquent pas d’idées pour faire avancer l’action politique. Alors nous vous donnons concrètement les moyens d’y participer. On a remis vos propositions jeudi soir à Julien Denormandie. On fait le point.

Je lis l’article
Plus d’Actualités

VIDÉO

Olivier Veran sur
le budget de la sécurité sociale

700 milliards d’euros de budget pour la Sécurité sociale. Qu’est-ce qui va changer exactement ?

Regarder la vidéo

en-marche.fr

Vous recevez cet e-mail parce que vous nous avez laissé votre adresse.
Si vous ne souhaitez plus recevoir d’e-mail de notre part, désabonnez-vous ›

Glücksforschung: Tobias Esch (2012)

1.Resilienz kann man trainieren!
(Aus: Gehirn und Geist, 11/2017, S.19, allerdings nicht von Esch)

Eine Unterrichtsmethode dazu: LdL -> exploratives Verhalten -> permanent komplexe, schwierige Aufgabe bewältigen!

22291418_10210056642588286_3961570287950149255_o

 

2. Wichtig für die Intelligenz ist die Verarbeitungsgeschwindigkeit:
(Aus: Tobias Esch, Die Neurobiologie des Glücks – Wie die Positive Psychologie die Medizin verändert, 2012, S.27)

22219932_10210056977676663_7669496886677877841_o

3. Kohärenz -> Glück
Das Phänomen habe ich auch einmal „Synergierausch “ genannt!
(Esch, S.29)

22256586_10210060683649310_4548164692601356755_o

4. Exploratives Verhalten -> Intelligenz
(Esch, S.30 f.)

22221603_10210060864133822_7027361747204988854_n

22281726_10210060864373828_1019025638003031670_n

5. Spiegelneurone: Verbundenheit zahlt sich aus!
(Esch, S.43)

22339109_10210067424657831_759824316902283169_o

6. Empathie mit Tieren? Geht das?
„Interessant ist, dass wir nur spiegeln können, was wir schon im Kopf haben, also nur emotionelle Zustände mitfühlen, die wir bereits kennen. “
(Esch, S.43)

22289890_10210067507779909_325738604063997761_o

7. Frontalkortex: den muss man permanent trainieren, insbesondere die Impulskontrolle! 🙂
(Esch, S.41)

22424491_10210074333750554_6955396143047312869_o

8.Und natürlich auch den präfrontalen Kortex muss man intensiv trainieren! 🙂
(Esch, S.41)

22338788_10210074344310818_7507291868452815352_o
9. Hypothalamus: Lebenserhaltende Handlungen werden belohnt!
(Esch, S.42)
22382516_10210081045358340_1452789472614956897_o
10. Genug positive Aktivierung, aber nicht zu viel, sonst droht Chaos im Kopf! 🙂
(Esch, S.44)
22256648_10210081060878728_4039460815281008904_o
11. Antinomien und Dialektik. Gleichgewicht halten!
(Esch, S.44)
22338914_10210081121280238_6248433357314271655_o
12. Glück muss permanent erkämpft werden!
(Esch, S.50)
22424556_10210087139550691_5518277542954440884_o
13. Flow: „Es muss diesen kleinen Unsicherheitsfaktor geben, das Abenteuer, die Möglichkeit des Scheiterns.“
(Esch,S.50)
22426300_10210087195632093_374192565728917933_o
14. Glück? So geht es :
(Esch, S.51)
22382357_10210087280074204_395566035088145159_o
15. Die Unterrichtsform, die am meisten Glück generiert, ist das Projekt. Bei LdL wird der gesamte Unterricht zum Projekt!
(Esch, S.52)
22382175_10210089072079003_8063432376145718810_o.jpg
16. Das soziale Gehirn :
(Esch, S.55)
22424452_10210089317445137_3234166192531578152_o.jpg
17. Deswegen ist LdL so wirksam! Weil die Schüler sich intensiv mit dem Stoff befassen müssen, um es dann an die Klasse zu vermitteln.
(Esch, S.59)
22384059_10210092990696966_3012826530679068836_o
18. „Benötigt werden Vorbilder “
(Esch, S.59)
22382384_10210092998777168_7210281447830190787_o
19. Kennzeichen der Jugend oder abhängig vom Lebenssetting?
(Esch, S.71)
22382436_10210094918105150_3642946050303171921_o
20. Definitiv nicht vom Alter abhängig sondern vom Lebenssetting!
(Esch, S.71)
22459264_10210094932305505_2202927588210862994_o
21. Das Fehlen von Belohnungen ist ungesund.
(Esch, S.73)
22467561_10210094995227078_6651571560885884537_o
22. Glück ist vergänglich? Sehe ich anders. Es gibt glückgenerierende Strukturen, wie beispielsweise Projekte, die einem kontinuierlich Flowerlebnisse verschaffen.
(Esch, S.77)
22424411_10210095106429858_7276531446169527002_o
23. Zuviel Glück macht süchtig?
(Esch, S.77)
22384028_10210095130270454_2454315181760105125_o

 

 

LdL-Sketchnotes von Raffaellina Rossetti

22555164_1457466104323180_735100215293683172_n

22540075_1457466044323186_8143083992477496517_n

22528535_1457466050989852_8725310883096270723_n

22449788_1457466027656521_8682349470910981841_n

22310551_1457465990989858_5775090805932026900_n

J.-P. Decroix: „En quoi le dispositif LdL…“

Jean-Pierre Decroix:

Mémoire de Master:

„En quoi le dispositif LdL (enseigner pour apprendre) expérimenté à l’Ecole de la deuxième chance, modifie-t-il le rôle du formateur?“  Lille, 2017

memoire 06 06 2017-VM-1 (PdF)

Höhepunkt?

Hier erscheint mein Basisartikel „Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle“. Er fasst meine wissenschaftliche Reflexion der letzten 38 Jahre zusammen.

07336000

Hier der Aufsatz: „Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle