Meme

Resume Als Memenproduzent freue ich mich natürlich, wenn potente Akteure diese Meme aufgreifen und verbreiten.

1. Meme

Ein Mem ist eine Gedankeneinheit, die sich durch soziologisch-dynamische Prozesse vervielfältigt (reproduziert) und auf diesem Weg ihre Existenz (als Replikator) sichert. (aus: Wikipedia)

2. Spannagels hervorragender Vortrag

Christian Spannagel hat einen Vortrag über den Einsatz von Web2.0-Tools wie Wikis, Blogs und Twitter im Rahmen eines Kongresses der GAL (Gesellschaft für angewandte Linguistik) gehalten und aufgezeichnet. Der Vortrag ist deshalb excellent, weil er einen umfassenden Überblick über diese Thematik liefert, die entsprechenden Begriffe einführt und gleichzeitig konkrete und überzeugende Beispiele dafür liefert. Ein MUSS für jeden Lehrer oder Dozenten, der sich schnell über den aktuellen Stand informieren will.

3. Ein paar Meme aus meinem Reflexionsfeld

Klar, dass es mich sehr freut, dass Spannagel ein paar Meme aus meiner eigenen Produktionswerkstatt in seinen Ausführungen integriert hat. Das wird weiter tradiert, und läuft, und läuft und läuft… Wie Meme es eben tun…

Fazit Es ist immer ein Glücksfall, wenn eigene Meme von kraftvollen Akteuren aufgegriffen und verbreitet werden.

Leidensdruck als Erkenntnismotor

Resume Am meisten wird unter Leidensdruck konzeptualisiert. In der Schulpraxis wird mehr innoviert als an der Universität, denn in der Schule ist das Leiden größer.  Die Didaktiker sollen diese Innovationen aufdecken und bekannt machen.

1. Innovationen aus der Praxis werden von der Uni ignoriert

In der Schule muss jeden Tag innoviert werden. Wenn ein Lehrer seine Schüler drei Monate unterrichtet hat, hat er meist sein Pulver – zumindest methodisch – verschossen. Er muss sich immer was Neues einfallen lassen. Auf LdL kam ich, weil ich darunter litt, dass meine Schüler stumm blieben und ich permanent in Aktion war. Als LdL von den Schülern angnommen und automatisiert war, musste was Neues ran. Ich ließ sie Projekte durchführen, im Unterricht und außerhalb. Das war bald nicht mehr reizvoll genug. Dann ließ ich sie forschen, also empirische Untersuchungen durchführen, meist auf Reisen und in Paris. Sie konstruierten neues Wissen. Aber auch das war nicht genug. Ich ließ sie das von ihnen erstellte Wissen im Rahmen von Workshops auf Fortbildungsveranstaltungen an Französischlehrer vermitteln. Das war alles noch vor dem Aufkommen des Internets.  Die Schüler konnte ich nie satt bekommen. Sie trieben mich immer voran. Unter diesem Leiden musste ich immer wieder Neues erfinden! Seit 1996 verwende ich das Internet intensiv. Das ist ein Ausweg, um den immer gieriger werdenden Schülern neue Handlungsfelder zu eröffnen. Rezipiert wurde das in der Universitären Didaktik kaum.

2. Die Bildungsexpedition

In seinem Film “Treibhäuser der Zukunft” hat Reinhard Kahl auf viele Innovationen aufmerksam gemacht, die in der Schulpraxis entstanden. Er hat eine Reise durch die Bundesrepublik gemacht, um zu zeigen, dass auch in Deutschland vieles geschieht, unbemerkt von der Universität und der Öffentlichkeit.  Reinhard Kahl ist kein Pädagoge, sondern ein Journalist. Aber jetzt gibt es einen Hochschuldidaktiker, der ebenfalls quer durch unser Land reist und die stillen Helden des Alltags interviewt und bekannt macht.  Das ist Christian Spannagel, unterstützt von Lutz Berger und Melanie Gottschalk sowie eine Reihe von Passionierten, die je nach Parcours zu- oder aussteigen.

3. Leidensdruck auch in der Bildungsexpedition?

Nun hat Christian gestern erwähnt, dass auch die Mitglieder der Bildungsexpedition angesichts des sehr strapaziösen Reisedesings leiden. Gerade weil sie unter harten Bedingungen arbeiten, werden sie viele, relevante Erkenntnisse hervorbringen. Auch Alexander von Humboldt hatte es nicht leicht!

Hier Christians Statement.

FazitEs ist nicht ausgeschlossen, dass interessante Erkenntnisse am Schreibtisch entstehen. Aber es ist fast sicher, dass neue, aufregende Erkenntnisse im Leidensfeld generiert werden.

Durststrecken auf Kommunikationsplattformen.

Resume Offene Plattformen werden zur Kommunikation eingerichtet. Ich bin so naiv und fange an zu reden. Bis jemand antwortet. Das kann dauern…

Dann dupliziere ich mich einfach

@JP als Wissenschaftler
Danke für diese Absicht. Aber bitte zeitnah! Wir sind hier ja im Internet, das geht normalerweise ganz schnell!
Dein Jeanpol

@Jeanpol
Zeitnah? Ok. Aber dann muss ich weg.
Also: ich habe mit ein paar Leuten gesprochen, die deinen Text gelesen haben und die sich wirklich auskennen. Sie sind recht begeistert, weil sie dein Unternehmen sehr originell finden, eigentlich völlig neu. Allerdings bedauern sie, dass du an bestimmten Stellen deine Pferde zurückhältst und nicht radikal genug bist. So deine Ausführungen über dein Verhältnis zur Weiblichkeit, das von einem Tag auf den anderen völlig anders wurde. Dass so etwas geht, glauben sie nicht. Ferner wünschen sie sich, dass du bei deiner Beschreibung der Uni-Verhältnisse offensiver vorgehst. Um im Pferdekontext zu bleiben, sie wünschen sich, dass du Pferd und Reiter nennst. Sonst könne jeder von dir beschriebene “Böse” sagen, mich meint er ja nicht, sondern den Kollegen Soundso.
Und jetzt muss ich wirklich weg.
JP als Wissenschaftler.

Der Kontext: Es wurde eine Mixxt-Plattform eingerichtet für Wissenschaftler, die sich mit Fragen der Bildung im Kontext von Web 2.0 befassen. Ich habe mein entstehendes Buch eingestellt und hoffte auf Peers, die “reviewen” wollen.  Im Augenblick reviewe ich mich selbst. Hier mein thread.

Kleinere Brötchen, und doch große Kicks!

Resume Seitdem ich im Ruhestand bin, backe ich kleinere Bröchten. Die Intensität der Kicks bleibt dieselbe.

1.  Handlungsräume kognitiv definieren.

In diesem Schul-/Uni-Jahr ging die “Bedeutung” meiner Projekte decrescendo. Mit “Bedeutung” meine ich die Anzahl der Menschen, die involviert sind und die geographische Ausdehnung. Im Herbst 2008 standen die grandiosen Aktionen der Ludwigsburger Gruppe im Vordergrund, mit Spannagel und Lutz Berger an der Spitze. Sie kamen zu mir im Unterricht und machten LdL zu einem Internet-Hype. Im Frühjahr 2009 konnten wir uns auf dem Educamp in Ilmenau sehr gut positionieren und da kam das tolle Afrika-Projekt von Alexander Rausch und Ulrike Reinhard voll zur Geltung.  Im Mai wurde ein LdL-Tag in Ludwigsburg organisiert, für mich den Höhepunkt meiner wissenschaftlichen Karriere. Parallel dazu führte ich eine 11.Klasse in Französisch, die auf meine Angebot nicht anbiss, aber es war für mich eine ganz neue Erfahrung und dadurch lernte ich viel (wie geht man mit sowas um?). Dazu gehörte auch die Frankreichreise mit der Klasse und mit Studenten. Egal was wir uns einfielen ließen (z.B. Mister Bean oder der Exhibitionist), die Klasse blieb nett, aber indifferent. In Ulm hatte ich die Freude, eine sehr nette Gruppe von Senioren in die Blogarbeit einzuweisen, ob es Zukunftsperspektiven eröffnet, weiß ich nicht. Bei den Grünen versuche ich, mich nützlich zu machen, und nach einer längeren Einstiegsphase scheint es, dass es mir gelingen könnte. Ich durfte einen Vortrag halten und dieser kam Gott sei dank gut an. Mir kommt sehr zugute, dass ich dort eine einflussreiche Fürsprecherin habe und seit meinem Vortrag scheint sich ein gewisser good-will zu verbreiten. Morgen werde ich Unterschriften für ein Bürgerbegehren (Busse sollen in der Innenstadt fahren dürfen) sammeln. Hoffentlich schaffe ich das körperlich (Arthrose). Es sind, das darf ich vielleicht so sagen, “kleinere Brötchen”, aber für mich ganz wichtig. Nächstes Schuljahr werde ich auf jeden Fall eine neue 11.Klasse führen und ein Projektseminar (auch 11.Klässler).  All diese Handlungsräume sind nicht spektakulär, aber sie bringen mir viel Freude (Kicks). Und das kommt so:

2. Feed-back Kultur

Durch das Internet verlaufen Projekte meist in kompakten Zeiträumen und sehr intensiv. Wenn man mit Twitter, Blogs und eMails arbeitet ist es durchaus möglich, dass ein umfangreicheres Projekt innerhalb einer Woche angegangen und abgeschlossen wird, wobei fast Tag und Nacht zwischen den Akteuren kommuniziert wird. Und das ist, glaube ich, das Neue. Diese permanente Kommunikation zwingt eine Feed-Back-Kultur auf, die kontinuierlich Kicks verschafft. Allerdings setzt es voraus, dass die Akteure auch entsprechend handeln, also schnell Feed-Backs “verabreichen”.  Der heutige Tag war für mich beispielsweise voller “Kicks”, obwohl ich de facto kein Projekt durchgeführt habe, sondern nur an der Präsentation der Ergebnisse des MOSAIK-Projektes (Greca/Siebenhüter/Katharinen-Gymnasium/FOS/BOS-Ingolstadt) teilgenommen habe.  Dennoch habe ich mit Petra Kleine einen intensiven, kickreichen und für mich fruchtbaren Tweets- + Mailaustausch gehabt, Kicks erhielt ich auch von Alexander Rausch, von Johannes Hartmann aus Tansania, der am MOSAIK-Projekt mitgearbeitet hatte und mir liebe Grüße an Frau Heller ausrichten ließ, und jede Menge Kicks auch in Eichstätt selbst.  Und gerade jetzt noch einen Kick aus Ulm. Die Handlungsräume sind bescheidener als früher, aber die Kickmenge bleibt gleich, ja sie scheint sogar zu wachsen.

Fazit Großes Projekt, kleineres Projekt: die Kickmenge und Kickintensität bleibt dieselbe.

Neue Brötchen backen.

Resume Nach meinem Abschiedsfest in Eichstätt, nach dem LdL-Tag in Ludwigsburg ist die Zeit gekommen, neue Bröchten zu backen.

1. Saubere Schnitte

Ich mag keine Ausfranzungen. Für mich war das von Joachim Grzega und Michael Kratky im Juli 2008 organisierte Abschiedsfest ein wunderschöner Schlusspunkt zu meiner Uni-Karriere. Der von Christian Spannagel und seine Studenten in Ludwigsburg gestaltete LdL-Tag markierte (für mich) einen herrlichen Abschluss zu meinem Projekt, die Arbeit von 30 Jahren sichtbar zu machen, zumal ich gleichzeitig in meinem Blog ein kompaktes Referenzwerk schaffen konnte, ohne Rest.  Natürlich werde ich mich sehr für die Rezeption interessieren, ich denke dabei besonders an Dörte Giebel, und selbstverständlich auch an alle, die bisher mitgewirkt haben und weiter ihren eigenständigen Weg gehen (z.B. aktuell Herr Larbig).

2. Die neuen Brötchen

Die 11c entwickelt sich weiter. Die Klasse verfügt nun über ein sehr umfangreiches und vertieftes Wissen über die relevantesten Bereiche heutigen Weltverständnisses: Geschichte Europas bis heute (insbesondere Europawahlen), wichtigste philosophische Positionen, aktuelle Brennpunkte der Weltpolitik (insbesondere Amerika, Indien, China).  Inzwischen schicken mir Schüler über Twitter links zu interessanten Artikeln aus Politik und Wirtschaft, heute früh beispielsweise diesen über direkte Demokratie.  Anfang Juni machen wir eine Frankreichtour, mit 7 Studenten, 14 Schülern und einem Bus.  Die Saat geht also auf.

Bei den Grünen (zusammen mit GEW) werde ich am 25.06. einen Vortrag über LdL und Neuron halten (“Von der Blaubeere zum Blackberry”).

In Ulm läuft der virtuelle Seniorenkurs ganz gut an.

Fazit Nach den Grossereignissen ist wieder Mikroforschung angesagt. Am Dienst des Lerners!

Ohne Not denkt der Mensch nicht: Grzega und Spannagel

Resume Am intensivsten denkt man nach, wenn man sich in einer Notsituation befindet. Man sucht, manchmal verzweifelt, nach Lösungen. Auch in der Wissenschaft.

1. Aktionsforschung

Will man sich dazu zwingen, intensiv nachzudenken, begibt man sich am besten in eine Notsituation, denn ohne Not denkt der Mensch nicht (so Bertolt Brecht). Die Aktionsforschung ist in der Pädagogik und der Didaktik der anstrengendere Weg, zur Erkenntnis zu gelangen. Vor allem, wenn man sich selbst zum Gegenstand der Forschung macht. Man begibt sich in das zu optimierende Feld (Unterricht) und versucht, durch trial and error Verbesserungen einzuleiten.

2. Joachim Grzega

Seit mehreren Jahren arbeitet Joachim Grzega in seinen universitären Veranstaltungen nach LdL. In unzähligen Kursen hat er nach ein paar Sitzungen Befragungen durchgeführt und immer wieder Lob, aber auch heftige Kritik erfahren. Diese Kritik schmerzt, lässt einen nicht ruhen. Solange man keine Lösung gefunden hat, leidet man, existentiell. Es gibt keinen anderen Weg, tiefgreifende Erkenntnisse zu gewinnen und grundlegende Änderungen und Verbesserungen zu entwickeln. Am grünen Tisch leidet man nicht. Daher auch die relative Folgenlosigkeit der am grünen Tisch entwickelten Vorschläge.

3. Christian Spannagel

Vor kurzem hat Christian Spannagel in einer Vorlesung mit 120 Teilnehmern die Neuronen-Technik eingeführt. Ein mutiges, gewagtes Experiment. Und er hat sich ein Feed-Back geben lassen! Viel Lob, und nicht wenig Kritik. Diese Kritik hat er aufgegriffen und umfangreiche Umgestaltungen angesteuert. Bravo! Er wird sein Konzept wieder testen, er wird wieder Lob und Kritik ernten, er wir sein Modell erneut verändern und dann in seinem Kurs testen, immer wieder. Das ist Aktionsforschung und der Königsweg der Pädagogik und Didaktik. Die Schmerzen inklusiv!

Fazit Wenn du in Pädagogik und Didaktik Neues schaffen willst, musst du leiden!

Kein Synergierausch, und dennoch…

Resume seit vielen Jahren arbeite ich auf einen Synergierausch hin. Gestern waren fast alle Ingredienten beisammen. Fast…

1. Was beisammen war

Zum Synergierausch braucht man: einen geschlossenen Raum (damit Resonanz entsteht), Körper, die ähnliche Basiskomponenten aufweisen und redundante Impulse, damit das Ganze in Schwingung gerät. Ludwigsburg war ein geschlossener Raum, eine große Anzahl von Körpern verfügte über ähnliche Basiskomponenten (gemeinsame Terminologie) und es wurden redundant Impulse eingespeist. Für mich persönlich war dieses Treffen ein Traum: noch nie kamen soviele Menschen zusammen, die mit “meinen” Denkstrukturen und Metaphern (“Gleichnissen”) vertraut sind. Diese Zusammenkunft war das Werk von Christian Spannagel und seinem Studententeam. Joachim Grzegas Vortrag beeindruckte mich schwer aufgrund seiner sehr umfassenden LdL-Erfahrungen und LdL-Konzeptualisierungen (Grundschule, Fachoberschule, Gymnasium, Hauptschule, Uni). Grzega ist nun DER LdL-Spezialist. Ich verzichte darauf, alle Menschen zu nennen, die gestern dabei waren und zu denen ich aufgrund unserer langjährigen Zusammenarbeit ein enges persönliches, vor allem intellektuelles Verhältnis habe. Stellvertretend sei Barbara Stockmeier genannt, der ich als Schülerin in der 11.Klasse vor 12 jahren begegnete und die seitdem mit großem Engagement am meinem Denken bleibt und für dessen Verbreitung wirkt.

2. Warum es doch nicht zum Synergierausch kam

Der LdL-Tag in Ludwigsburg war eine Fortbildungsveranstaltung für Lehrer. Es kamen sehr viele Interessierte, die weder mit LdL noch mit der Terminologie vertraut waren. Innerhalb kürzester Zeit musste also a) aufgezeigt werden, dass LdL mehr ist als nur eine schüleraktivierende Methode (damit die Lehrer Sympathie für LdL entwickeln), b) aufgezeigt werden, dass die benutzten Metaphern nur hilfreiche Instrumente zur Verdeutlichung von Vorgängen im Unterricht sind und keine Geheimsprache zur Abgrenzung (damit die Lehrer bereit sind, die Metaphern spielerisch zu verwenden) und c) die ganze Chose mit geeigneten Mitteln (Musik, LdL-Song) zu einem Kuchen zusammenbacken, damit alle Spaß haben und willig sind, sich als Gesamtgruppe emotional (kurzfristig) zu vereinen. Sicherlich wäre der Prozess viel schneller vorangeschritten, wenn alle Anwesenden auch gleichzeitig Kommunikationsfreaks gewesen wären (Educampstimmung).

3. Wir waren dicht davor: Schwellenpotenzial fast erreicht

Im Laufe des Nachmittages schien es, dass die “Neuen” dem LdL-Konzept und der Neuronen-Terminologie immer mehr abgewannen. Ich denke, dass es nicht viel gebraucht hätte, und wir hätten das Schwellenpotenzial erreicht. Es hätte eine emotionale Integration stattgefunden, mit Aussicht auf Synergierausch.

Fazit Gut präsentiert entfalten LdL und die Neuronen-Terminologie Attraktivität für unsere Lehrer-Kollegen. Das war gestern der Fall in Ludwigsburg. Es fehlte wenig, und ich hätte meinen Synergierausch bekommen. Für mich persönlich war es ohnehin ein Traum!

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 161 Followern an