Blog redundant einspeisen.

Resume Als ich mit meinem Blog anfing wusste ich nicht, dass ich so schnell ein kohärentes Produkt erzielen würde, ein Gebilde, das meine Arbeit seit 30 Jahren ohne Rest enthält. Jetzt gilt es, das Produkt zu diffundieren.

1. Blog als kohärentes geistiges Produkt

Durch Links ist es möglich, Blogs zu kohärenten, sowohl nach innen integrierend (selbstreferenziell), als auch differenzierend nach außen verweisende Werke zu gestalten. Der Vorliegende Blog enthält alle meine Erfahrungen und Gedanken (Konzeptualisierungen) seit 30 Jahren. Es verweist gleichzeitig auf weitere, geistesverwandte Akteure und auf ihre Ideen. Wie  es hier vorliegt ist es ein geistiges Produkt, das man diffundieren kann.

2. Wieso soll jemand diesen Blog zitieren?

Man zitiert gerne Werke, in denen man selbst thematisiert wird. In meinem Blog habe ich unendlich viele Personen explizit genannt. Nicht aus Kalkül, sondern weil es von der Sache her geboten war.  Aber es wäre ungeschickt, wenn man diesen günstigen Umstand jetzt nicht „ausnützen“ würde. Jeder in meinem Blog Genannte ist potenziell ein Verbreiter. Zumal wenn er sich mit meinen Ideen identifiziert.

3. Redundant einspeisen

Es ist naheliegend, dass alle daran interessierten diesen Blog, der als Vorlesung konzipiert ist und eine Fülle von relevanten Themen abdeckt, redundant in verschiedene Resonanzräume einspeisen. Apanat hat bereits in seinem Blog begonnen, verschiedene Einträge von mir, auch ältere, einzubinden. Dasselbe habe ich auch bei Marlene Hartmann beobachtet.  Es ist nichts Anrüchiges dabei, auch wenn es mir zugute kommt. Oder?

Fazit Mein Gedankengut liegt als Produkt vor. Jetzt können meine Erben und Sympathisanten es verbreiten.