Petra Kleine über die Zukunft unserer Stadt

Natürlich ist es unabdingbar, wenn man eine Stadt führt, dass man sich mit ihrer Zukunft in 10, 20 oder 30 Jahren befasst. In Ingolstadt war beispielsweise die Gründung der Universität im Jahre 1472 prägend für die entwicklung der Stadt bis heute! Ähnliches gilt für die Entscheidung 1537 hier eine Landesfestung aufzubauen. Und welche Weichen lassen sich heute für die Zukunft stellen?

Petra Kleine dazu (in facebook):

„Wir können (und müssen) mit derPräsenz/ Dominanz und mit dem Erfolg von AUDI Strukturen aufbauen und schaffen, die auf Forschung, Innovation und Nachhaltigkeit setzen. Kann AUDI nicht mehr dieser starke Gewerbesteuerzahle, Arbeitsplatzgeber und starke Ausbildungspartner sein, so haben wir doch Strukturen und Wissen aufgebaut, die auf Mobilität, Energieeffizienz, Wirtschaft und Wissensaustausch setzen – das sollte Ingolstadt dann auch nutzen können, für eine Zeit, in der uns andere Automobilstandorte den Rang ablaufen und es AUDI/Ingolstadt finanziell schlechter geht … es ist richtig das Gießereigelände mit Hochschule und Bildungseinrichtungen als wichtigstes Zukunftsprojekt zu sehen und als Hochschul- und Wissenscampus für Ingolstadt zu bauen.“
Advertisements

Theorie und Praxis: der Klettergarten (2).

Resume: Klar dass wir als Menschen versuchen, eindeutige Gesetze zu formulieren, damit in konkreten Situationen rasch und verlässlich entschieden werden kann. Aber jeder Fall ist ein Fall für sich!

Das lehrt mich Petra Kleine in ihrem Kommentar zu meinem Blogeintrag: „Philosophie im Alltag: der Klettergarten„:

petra, on 29. Januar 2011 at 16:12 said:

…wobei vorausgesetzt wird, es sei ein Schwarzbau ist – nur diese fixe Annahme vereinfacht alles. Ist es aber so dass der Klettergartenbetreiber die Auskunft bekam, es brauche keine Baugenehmigung, weil ja keine Erde bewegt/gebaut wird und er hat im Vertrauen darauf die Kletterteile installiert, wirds schon schwieriger. Schwierig auch, wenn die nachträglich nun eingeholte Baugenehmigung sagt, es der Klettergarten sei genehmigungsfähig, wenn bestimmte Auflagen eingehalten würden. Und schwierig, wenn es letztlich keine Frage von legal/illegal ist, sondern eine reine Güterabwägung im leganlen Bereich: wessen Interessen sind die, die am meisten schützenswert wind. 1) die des Grundstückeigentümers, der die nun geforderten Auflagen einhalten würde 2) die der Natur auf seinem Grundstück 3) die der Kleingärtner in der Nachbarschaft, die dort auch keinen Lärm von Schulklassen wollen, die den Garten nutzen könnten 4) die Interessen der Mehrheit aus dem Kreis derjenigen, die entscheiden (müssen/dürfen).

Im Rathaus neben Petra Kleine!

Resume Nach zwei Jahren intensiver Anstrengungen, um dem Rentnerdasein zu entfliehen (Panik vor Langeweile) ist es mir gelungen mich in Ingolstadt gut zu verankern. Dabei hat mir Petra Kleine enorm geholfen!

Gestern waren noch Videos vom Donaukurier hier, wo man uns im Ingolstädter Rathaus sehen konnte!

Zur History meiner Zusammenarbeit mit Petra Kleine (ausgewählte Einträge):

31.03.09. Petra Kleine: die neue Emergenz (never ending story)

15.04.09. Tiefe Schichten ansprechen: zwei Beispiele

20.07.09.  Mein Petra-Kleine Projekt: Danke Twitter!

18.12.09.   Für Petra Kleine

Weitere Blogeinträge zum Thema Petra Kleine und die Grünen!

Kleinere Brötchen, und doch große Kicks!

Resume Seitdem ich im Ruhestand bin, backe ich kleinere Bröchten. Die Intensität der Kicks bleibt dieselbe.

1.  Handlungsräume kognitiv definieren.

In diesem Schul-/Uni-Jahr ging die „Bedeutung“ meiner Projekte decrescendo. Mit „Bedeutung“ meine ich die Anzahl der Menschen, die involviert sind und die geographische Ausdehnung. Im Herbst 2008 standen die grandiosen Aktionen der Ludwigsburger Gruppe im Vordergrund, mit Spannagel und Lutz Berger an der Spitze. Sie kamen zu mir im Unterricht und machten LdL zu einem Internet-Hype. Im Frühjahr 2009 konnten wir uns auf dem Educamp in Ilmenau sehr gut positionieren und da kam das tolle Afrika-Projekt von Alexander Rausch und Ulrike Reinhard voll zur Geltung.  Im Mai wurde ein LdL-Tag in Ludwigsburg organisiert, für mich den Höhepunkt meiner wissenschaftlichen Karriere. Parallel dazu führte ich eine 11.Klasse in Französisch, die auf meine Angebot nicht anbiss, aber es war für mich eine ganz neue Erfahrung und dadurch lernte ich viel (wie geht man mit sowas um?). Dazu gehörte auch die Frankreichreise mit der Klasse und mit Studenten. Egal was wir uns einfielen ließen (z.B. Mister Bean oder der Exhibitionist), die Klasse blieb nett, aber indifferent. In Ulm hatte ich die Freude, eine sehr nette Gruppe von Senioren in die Blogarbeit einzuweisen, ob es Zukunftsperspektiven eröffnet, weiß ich nicht. Bei den Grünen versuche ich, mich nützlich zu machen, und nach einer längeren Einstiegsphase scheint es, dass es mir gelingen könnte. Ich durfte einen Vortrag halten und dieser kam Gott sei dank gut an. Mir kommt sehr zugute, dass ich dort eine einflussreiche Fürsprecherin habe und seit meinem Vortrag scheint sich ein gewisser good-will zu verbreiten. Morgen werde ich Unterschriften für ein Bürgerbegehren (Busse sollen in der Innenstadt fahren dürfen) sammeln. Hoffentlich schaffe ich das körperlich (Arthrose). Es sind, das darf ich vielleicht so sagen, „kleinere Brötchen“, aber für mich ganz wichtig. Nächstes Schuljahr werde ich auf jeden Fall eine neue 11.Klasse führen und ein Projektseminar (auch 11.Klässler).  All diese Handlungsräume sind nicht spektakulär, aber sie bringen mir viel Freude (Kicks). Und das kommt so:

2. Feed-back Kultur

Durch das Internet verlaufen Projekte meist in kompakten Zeiträumen und sehr intensiv. Wenn man mit Twitter, Blogs und eMails arbeitet ist es durchaus möglich, dass ein umfangreicheres Projekt innerhalb einer Woche angegangen und abgeschlossen wird, wobei fast Tag und Nacht zwischen den Akteuren kommuniziert wird. Und das ist, glaube ich, das Neue. Diese permanente Kommunikation zwingt eine Feed-Back-Kultur auf, die kontinuierlich Kicks verschafft. Allerdings setzt es voraus, dass die Akteure auch entsprechend handeln, also schnell Feed-Backs „verabreichen“.  Der heutige Tag war für mich beispielsweise voller „Kicks“, obwohl ich de facto kein Projekt durchgeführt habe, sondern nur an der Präsentation der Ergebnisse des MOSAIK-Projektes (Greca/Siebenhüter/Katharinen-Gymnasium/FOS/BOS-Ingolstadt) teilgenommen habe.  Dennoch habe ich mit Petra Kleine einen intensiven, kickreichen und für mich fruchtbaren Tweets- + Mailaustausch gehabt, Kicks erhielt ich auch von Alexander Rausch, von Johannes Hartmann aus Tansania, der am MOSAIK-Projekt mitgearbeitet hatte und mir liebe Grüße an Frau Heller ausrichten ließ, und jede Menge Kicks auch in Eichstätt selbst.  Und gerade jetzt noch einen Kick aus Ulm. Die Handlungsräume sind bescheidener als früher, aber die Kickmenge bleibt gleich, ja sie scheint sogar zu wachsen.

Fazit Großes Projekt, kleineres Projekt: die Kickmenge und Kickintensität bleibt dieselbe.

Netzsensibilität oder einfach nur Riecher?

Resume Auf dem Educamp wurde ich vielfach darauf hingewiesen, dass unsere Gruppe (Spannagel und ich) einen gewissen Einfluss übten. Meine Bemühungen, zu analysieren, worauf dieser Einfluss gründet, werden von Spannagel nicht unterstützt. Ich möchte aber das Ganze unbedingt konzeptualisieren.

1. „Ich weiß es nicht“

Wenn ich Spannagel frage, warum wir recht gut vorankommen mit unseren Projekten, teilt er mir immer wieder mit, er wisse es nicht. Klar, dass ich ihn mit dieser Frage langweile. Aus meiner Sicht als Aktionsforscher aber, dienen Aktionen nur einem Zweck: die empirische Basis für Konzeptualisierungen zu liefern. Ich habe a) eine Intuition b) ich suche mir ein Feld, um diese Intuition zu prüfen und dann wird c) sofort (am liebsten während des Vorgangs selbst) konzeptualisiert.  Es ist selbstverständlich, dass Spannagel auch als Forscher konzeptualisiert, aber nicht in dem Augenblick, wo ich ihn gerne als Denkpartner hätte. Wenn ich ihn zum Konzeptualisieren andocken will, rennt er gerade irgendwohin, beispielsweise weil er seinen Laptop verloren hat (es stellt sich dann heraus, dass ich diesen Laptop aus Versehen in mein Fach eingesperrt habe).

2. Lutz Berger: „du hast einen Riecher“

Klar, dass ich niemanden außer Spannagel direkt frage „warum haben wir Erfolg?“. Mein Gesprächspartner würde das sofort in die Kategorie Eitelkeit/Egozentrik einordnen und mir keine brauchbare Information liefern. Der Erfolg freut mich, das habe ich bereits an diversen Stellen thematisiert, aber ich kenne dessen Flüchtigkeit. Was mich also brennend interessiert sind die Mechanismen, die diesen Erfolg begründen, damit ich die entsprechenden Verhaltensweisen sofort modellieren (z.B. als Metapher) und diffundieren kann. Aber um zu erfahren, welche Merkmale integriert werden müssen, damit der Erfolg sich dauerhaft einstellt, bin ich in Ermanglung eines Denk-Partners auf zufällige Nebenbemerkungen angewiesen. In einem Gespräch mit Lutz Berger fiel der Satz: „du hast einen Riecher“. Damit kann ich was anfangen. Allerdings muss ich „du  hast einen Riecher“ operationalisierbar machen. Und das habe ich vor längerer Zeit unter dem Begriff Netzsensibilität getan. Ich habe auch mehrfach versucht den Begriff in der Wikipedia zu verankern (erfolglos: „Wir wollen keine Theoriefindung“!)

3. Das Benin-Projekt

Mein Riecher sagt mir, dass das Benin-Projekt (Ulrike, Tim, Anne, Salifou, Alexander und viele andere mehr) uns noch erfolgreiche Tage bescheren wird. Es weist alle Merkmale auf, die Menschen anziehen. Moralisch auf der höchsten Ebene angesiedelt, und dennoch konkret und sofort umsetzbar. Dadurch befriedigt das Benin-Projekt alle menschlichen Grundbedürfnisse. Ich war am Anfang ein bisschen zögerlich (ich wurde gebeten, die Blog-Texte ins Französische zu übersetzen, was zunächst nach – wenig glanzvoller – Arbeit aussah), aber je erfolgreicher das Projekt sich entwickelte, desto williger wurde ich. Und jetzt sehe ich viele weitere Perspektiven: in Eichstätt läuft ein Togo-Projekt im Rahmen des IPKs, Petra Kleine hat uns mit einem Entwicklungshelfer aus Tanzania verbunden, und ich habe mir vorgenommen, die Senioren, die demnächst meinen Ulm-Kurs besuchen werden, als Blogübersetzer in den Afrika-Projekten einzuspannen. Vernetzen was das Zeug hält, und für eine gute Sache („Bedürfnis nach Transzendenz, also sich in einer Aktion eingebunden fühlen, die über einen selbst hinausreicht“).

Fazit Intuition, Riecher oder Netzsensibilität? Just do it!

Tiefe Schichten ansprechen: zwei Beispiele

Resume In dem unüberschaubaren Angebot im Netz hat man nur eine Chance, nachhaltige  (Projekt-)Beziehungen aufzubauen. Man muss Existentielles anbieten.

1. @Petrakleine

Mit Petra Kleine habe ich vor 29 Jahren einige Monate am Aufbau der Grün-Alternativen Partei in Ingolstadt zusammengearbeitetet. Dann trennten sich unsere Wege, aber ich verfolgte ihre erfolgreichen Aktivitäten aus der Zeitung. Vor ein paar Wochen bin ich in die politische Arbeit wieder eingestiegen. Mit Petra ging es sehr schnell. Ich präsentierte sofort meine Metaphern und vor allem mein Menschenbild und meine Ziele („Weltverbesserung“). Es gelang mir, Petra zum Twittern zu verführen. Vor kurzem twitterte sie:

@jeanpol o.k.- das was mich eigentlich anmacht ist auch nicht metaphorik, die macht spass – sondern die #weltverbesserung incl. lebenslust

2. @dieGoerelebt

Vor einigen Wochen überraschte mich Dörte Giebel, die ich nicht kannte,  in Twitter mit der Mitteilung, sie würde schon länger meine Tweets und meine Blogeinträge lesen und schätzen! Welche Emergenz! Welche Freude! Und gestern hat sie einen Blog eingerichtet mit folgendem Eintrag (Auszug):

Mein Vorbild für diesen Blog ist Jean Pol Martin, emeritierter Französischdidaktiker an der Universität Eichstätt-Ingolstadt, der mit seinem Weblog eine öffentliche Schnittstelle für seine wissenschaftlichen Ideen und seine Projekte schafft – immer “gut geerdet” durch die Anbindung alles Virtuellen an Handlungen in real life. In diesem Sinne möchte ich mit meinem Blog die auf Twitter begonnene Vernetzung fortsetzen und intensivieren – und dies nicht festgelegt auf eine einzige Rolle (bzw. berufliche Funktion), sondern als “ganzer Mensch”. Mein Ziel ist die möglichst authentische Kommunikation über Themen, die mich – und eventuell auch noch ein paar andere da draußen – bewegen.

Fazit Sowohl mit Petra Kleine als auch mit Dörte Giebel war es möglich, in relativer kurzer Zeit eine tiefe, existentielle Verbindung aufzubauen. Ich hoffe, das ist der Auftakt zu einer nachhaltigen (über meinen Tod hinaus) dauernden (Projekt-)Beziehung.

Petra Kleine: Die neue Emergenz (never ending story)

Resume Vor 29 Jahren lernte ich Petra Kleine kennen. In Ingolstadt hatte sich ein kleiner links-alternativer Kreis gebildet und auch ich war dabei. Bald stieß die Gruppe zu den Grünen und Petra war die Galionsfigur. Unsere Wege trennten sich, und plötzlich…

1. Vor 29 Jahren Weichen zur Zusammenarbeit gelegt

Als ich 1980 von Erlangen nach Ingolstadt zog, suchte ich sofort Kontakt zu der linken politischen Szene. Es waren diverse Gruppen dabei, auch Leute, die sich stärker mit Ökologie und Umeltschutz befassten. Mein Thema war eher die Vernetzung. Als die Computertechnologie aufkam, war ich davon überzeugt, dass die Basisdemokratie, die wir uns ja wünschten, nur über dieses Medium zu realisieren sei.  Damit kam ich nicht super an, denn damals herrschte unter Grünen und Alternativen noch eine gewisse Skepsis gegenüber der Technologie. Bald mutierte die Gruppe zu einem Grünen Verband und betrieb mit viel Erfolg Kommunalpolitik. Hier spielte Petra eine zentrale Rolle. Was mich angeht, so kam ich auf die LdL-Idee und widmete mich ganz meiner Aufgabe als Didaktiker und Forscher.

2. 28 Jahre Inkubationszeit

Natürlich beobachtete ich weiter was mit der Gruppe geschah und sah, wie die Grünen unter Petras Obhut zu einem wichtigen Faktor der Ingolstädter Politik wurden. Einen Ansatzpunkt zur Zusammenarbeit fand ich in dieser Zeit nicht, war mein Interessengebiet doch sehr speziell und nicht leicht zu vermitteln, vor allem im  politischen Kontext. Im Hinterkopf behielt ich die Vorstellung, dass wenn ich etwas mehr Zeit hätte, beispielsweise im Ruhestand, ich mich dort wieder engagieren könnte. Und jetzt bin ich so weit. Ich habe vor ein paar Wochen eine Grüne Sitzung besucht und Petra schien sich richtig zu freuen.

3. Petra twittert

In der besagten Sitzung formulierte ich die Hypothese, dass eine stärkere Einbeziehung und Bejahung der „neuen“ Kommunikationsmittel unter dem Motto „Geschwindigkeit und Vernetzung“ das Grüne Image vor allem für Jugendliche etwas aufpolieren würde (“ Sind die Grünen sexy?“). Ich hob vor allem Twitter als Kommunikationstool hervor. Und zu meiner großen Freude tauchte vo ein paar Tagen Petra als Twitterin auf: Petrakleine. Und so besteht die Möglichkeit, dass wir wieder (mehr oder minder eng, je nach Situation) zusammenarbeiten.

Fazit Nachhaltigkeit hat sich gelohnt. Nach 29 Jahren kann dank der neuen Kommunikationstools in kürzester Zeit wieder Kontakt aufgenommen und zusammengearbeitet werden.