Raffaelina Rossetti: Visualisierung des LdL-Basisartikels.

"Weltverbesserungskompetenz als Lernziel" (Jean-Pol Martin, 2002)

„Weltverbesserungskompetenz als Lernziel“ (Jean-Pol Martin, 2002)

#LdLmooc2: Hangout Nr.3

Nachhaltigkeit. Sabine Strauss.

Unterrichtsplanung für einen Neigungskurs im Fach Bildende Kunst im Gymnasium. Wochenaufgabe 3 des LdL-Moocs: http://ldlmooc.blogspot.de
youtube.com

Birkenkrahe bloggt zum #LdLmooc2

Ich plane bereits seit längerem,  zum Thema „LdLMOOC“ zu bloggen. Jetzt bin ich endlich soweit – unmittelbarer Anlass: das 2. MOOC zur Methode „Lernen durch Lehren“ (LdL) nach Jean-Pol Martin hat nach mehrwöchiger Vorbereitung durch ein Team von Aposteln geleitet von Peter Ringeisen, begonnen! In dieser Woche flackerte der erste Hangout über den Bildschirm: LdL-Theorie (guck ich mir heute noch an).

Am 3.11. gestalte ich gemeinsam mit Sabine Siemsen einen Hangout zu „LdL in der Online-Lehre”. Das ist deshalb im Moment genau mein Thema, weil ich in meinem (kommenden) Forschungssemester einen eigenen MOOC erstellen möchte/muss/werde… Hier geht es weiter

LdL-Theorie in der 8., 9. und 10. Klasse!

Isabelle Schuhladen Le Bourhis sagt:

LdL in der 9.Kl. funktioniert schon gut: Übungen leiten, Mitschüler verbessern und Tipps geben, der „Ton“ ist „spitze“: „Oh Valentin, répète stp! Et bien tu vois, quand on veut, on peut!“ Die Klasse ist hoch motiviert und zeigt schon viel Potenzial.

In der 9., 8. und 10. Kl. fangen wir morgen mit der Theorie an („Weltverbesserungskompetenz als Lernziel“ + „Partizipationsfähigkeit“). Die Aufsätze sind schon laminiert, jede Gruppe muss eine Visualisierung erstellen. bin sehr gespannt! On va bien voir!

Und weiter:

Isabelle Schuhladen Le Bourhis Ja! Ich bin immer noch sooooooooooo begeistert, dass ich mich nicht richtig ausdrucken kann!

  • Isabelle Schuhladen Le Bourhis Also: In der 8.Kl, 9. und 10.Kl. (Realschule) hatten wir heute die ganze Theorie („Weltverbesserungskompetenz“ + „Partizipationsfähigkeit“) vor. Die Schüler haben 2er und 3er Gruppen gebildet, haben einen Teil der Aufsätze bekommenund mussten die Texte verstehen und den Inhalt visualisieren. Dann sollten sie sich Gedanken machen, wie sie den Inhalt der Klasse beibringen. NUR 3 Schüler von 72 haben sofort gesagt „wir verstehen gar nichts, wir schaffen es nicht“. Ich habe nicht aufgegeben, ich habe sie darum gebeten, sich Duden zu holen. Haben sie gemacht und gleich losgelegt. Ja und der Rest: Sie haben sich an die Arbeit gemacht, waren sehr konzentriert. Sofort habe ich festgestellt, dass die Schüler zu reflektieren anfangen (Was hat es für Konzequenzen für den Unterricht, für das Leben, für das Lernen…). Sie haben auf hohes Niveau gearbeitet. In der 10. Kl. haben wir schon mit den Präsentationen angefangen ( wir hatten heute 2 Stunden miteinander, nach der 1. Stunde waren so gut wie alle fertig). Die Klasse ist nächster Woche auf Abschlussfahrt (Segeln, alle auf einem Boot): Sie haben sich bedankt für den Unterricht, hat riesig Spaß gemacht, sind „gewachsen“ und nehmen das neue Wissen auf die APFahrt mit!
    Isabelle Schuhladen Le Bourhis Die Visualisierungen sind SPITZE geworden. Sie haben Ideen!!!!!!!!!!!!!! Ich muss euch die Ergebnisse unbedingt zeigen! Meine Frage wäre jetzt: Bei unserem LdL-Mooc könnten vielleicht auch ein paar Schüler zu Wort kommen….. (LdL-Praxis an der Schule)
    Und schließlich:
    Es ist einfach ein Traum, wie präzise die Schüler in den Gruppen sich unterhalten. Sie versuchen, die Fachbegriffe mit eigenen Worten zu erklären und dann verwenden sie diese Fachbegriffe mit großem Stolz. Wir haben uns heute in den Gruppen wie Forscher unterhalten! Es war wirklich unglaublich! Nach der Stunde waren sie wie „verwandelt“ und haben anderen Lehrern erklärt, was sie vorher im FRZ-Unterricht erlebt haben. Sie waren GEFORDERT und das macht Spaß! Ein Schüler (8.Kl., 13 Jahre alt – Kämpft mit der Uhrzeit im FRZ – ) am Ende der Stunde: „Hat dieser Herr Martin noch andere Aufsätze geschrieben? „. Dieser Schüler und seine Gruppe hatten das Thema „Das Bedürfnis nach Transzendenz als Realisierung des Kontrollmotivs“): Sie waren begeistert!!!!

#LdLmooc2. Erster Hangout: LdL-Theorie

Und hier geht es zur Mixxt-Plattform, auf der im Rahmen des #LdLmooc2 kommuniziert wird:

http://ldlmooc.mixxt.de/

Und wieder Laura Cau! Die LdL-Frontfrau!

Lieber Herr Martin,

ich fahre gerade von den Seminartagen in München nach Hause. Ich hatte die Gelegenheit, ganz viel über ldl zu sprechen und einen kritischen Lehrer von ldl zu überzeugen. In Französisch und italienisch durfte ich von meinen Erfahrungen und über die Theorie berichten, es wurden auch ihre Aufsätze ausgeteilt. Die Lehrer und Referendare sind sehr interessiert, immer wieder bekomme ich anfragen deswegen. S.V., die auch mit mir studiert hat, probiert ldl seit heute aus und lässt sich telefonisch von mir beraten. Mein seminarlehrer hat sich bei mir sogar bedankt dafür, dass er jetzt ein neues Bild von ldl hat. Ich konnte aus den Diskussionen auch neue Ideen gewinnen. In meiner 7. Klasse versuche ich demnächst, den Schülern die Aufgabe zu stellen, die neue Lexik kontextualisiert einzuführen. (…).

Viele Grüße!

Laura Cau: LdL-Feuerwerk!

Mein Brief an die Teilnehmer der LdL-Mailingliste:

Liebe Teilnehmer der LdL-Mailingliste,

natürlich gab es in der 33 jährigen LdL-Geschichte immer wieder Personen, die Feuerwerke geliefert haben, auch über lange Zeit hinweg (also „nachhaltig“) ich erwähne hier nur Renate Gegner oder Ulli Hertel-Schönberg!
Im Augenblick feuert Laura Cau so ein Feuerwerk ab!
Laura Cau war Schülerin in meinem Französisch-Leistungskurs 2003-2005, dann studierte sie bei mir in Eichstätt und jetzt ist sie Referendarin in Neumarkt/Opf. Dort ist Ulrike Severa Schulleiterin. Ulrike Severa gehörte vom Anfang an der LdL-Epopee (ab 1987) zur der sogenannten „Kerngruppe“!

Und jetzt die Message von Laura Cau, die ich gestern über facebook erhalten habe:
„Heute halte ich beim unterseminar einen Vortrag über ldl mit praxisbeispielen und nächste Woche will ein weiterer Lehrer eine Einweisung in ldl. Zudem bekomme ich Unterrichtsbesuche von interessierten Lehrern. Das Interesse ist sehr groß!“

Und gleich danach:
„Gerade haben sich drei Referendarinnen angemeldet für Montag. Und zwei Lehrer möchten es zumindest mal ausprobieren, z.b. Für die Grammatik. Die fachbetreuerin hat heute gesagt, sie ist froh, mich als Coach hier zu haben für ldl.“

Der Blog von Laura Cau über die Schritte zur Einführung von LdL in einer Anfangsklasse:
http://fightforldl.wordpress.com/

I had a dream, and the dream comes true…:-))

Jean-Pol Martin

WoWWWW! LdL-Mooc! Die Vorbereitung!

LdL-Mooc

EduCamp 2013 #12 Berlin ein cMooc über LdL (Lernen durch Lehren)

Marc Schakinnis:

LdL und cMoocs bedingen beide eine hohe intrinsische Motivation des Lernenden und eine hohe Kommunikation unter den Lernenden. Diese Begriffe fallen immer wieder als Schlüsselbegriffe für zukünftige Lehr- Lernszenarien.

Kann LdL eine Methode sein um in Zukunft in cMoocs gute Lernerfolge zu erzielen. Inwieweit bereitet lernen mit der LdL Methode auf eine erfolgreiche Teilnahme an cMoocs vor.  Diese Themen sollen auf einer Session diskutiert werden, die einen cMooc über die LdL Methode vorbereiten sollen, der im ersten Quartal 2014 stattfinden soll.

Würde gerne mit Interessierten diskutieren und gleichzeitig ein Kontaktnetzwerk aufbauen, um den cMooc im 1. Quartal 2014 zu starten. 

Welche LdL Themen sind geeignet, welche Tools sind möglich und sinnvoll und schafft man es solch einen Mooc komplett privat zu organisieren, mit frei verfügbaren WEB 2.0 Tools.

Erste Überlegungen sind hier nachlesbar: Googledoc zum LdL Mooc