Stoffvermittlung bei LdL? Peter Ringeisen beschreibt den Prozess!

Peter Ringeisen Noch hinterher:
Man könnte auch sagen, dass die Stoffvermittlung der Beginn der Transformationsphase ist, die aus Vorstellung, Umwälzung und (gegenseitiger) Überprüfung besteht
Vorbereitung: Daten werden (über Komplexitätsreduktion) zu Information
Transformation:
– Die Information wird der Klasse vorgestellt
– Durch Übungen und Nachfragen wird die Information umgewälzt und die Information wird zu Wissen umgearbeitet
– Durch Nachfragen des Schüler-/Lehrer-Teams an die Klasse und durch Nachfragen der Klasse an das S-/L-Team versichert man sich gegenseitig, ob die Umarbeitung geglückt ist, und aus Einzelwissen wird kollektives Wissen (–> Flow)

Oder?

Advertisements

Fernsehbericht 1992 zu LdL: heute noch ganz aktuell! Alles ist drinnen!

Raffaelina Rossetti: Visualisierung des LdL-Basisartikels.

"Weltverbesserungskompetenz als Lernziel" (Jean-Pol Martin, 2002)

„Weltverbesserungskompetenz als Lernziel“ (Jean-Pol Martin, 2002)

#LdLmooc2: Hangout Nr.3

Nachhaltigkeit. Sabine Strauss.

Unterrichtsplanung für einen Neigungskurs im Fach Bildende Kunst im Gymnasium. Wochenaufgabe 3 des LdL-Moocs: http://ldlmooc.blogspot.de
youtube.com

Birkenkrahe bloggt zum #LdLmooc2

Ich plane bereits seit längerem,  zum Thema „LdLMOOC“ zu bloggen. Jetzt bin ich endlich soweit – unmittelbarer Anlass: das 2. MOOC zur Methode „Lernen durch Lehren“ (LdL) nach Jean-Pol Martin hat nach mehrwöchiger Vorbereitung durch ein Team von Aposteln geleitet von Peter Ringeisen, begonnen! In dieser Woche flackerte der erste Hangout über den Bildschirm: LdL-Theorie (guck ich mir heute noch an).

Am 3.11. gestalte ich gemeinsam mit Sabine Siemsen einen Hangout zu „LdL in der Online-Lehre”. Das ist deshalb im Moment genau mein Thema, weil ich in meinem (kommenden) Forschungssemester einen eigenen MOOC erstellen möchte/muss/werde… Hier geht es weiter

LdL-Theorie in der 8., 9. und 10. Klasse!

Isabelle Schuhladen Le Bourhis sagt:

LdL in der 9.Kl. funktioniert schon gut: Übungen leiten, Mitschüler verbessern und Tipps geben, der „Ton“ ist „spitze“: „Oh Valentin, répète stp! Et bien tu vois, quand on veut, on peut!“ Die Klasse ist hoch motiviert und zeigt schon viel Potenzial.

In der 9., 8. und 10. Kl. fangen wir morgen mit der Theorie an („Weltverbesserungskompetenz als Lernziel“ + „Partizipationsfähigkeit“). Die Aufsätze sind schon laminiert, jede Gruppe muss eine Visualisierung erstellen. bin sehr gespannt! On va bien voir!

Und weiter:

Isabelle Schuhladen Le Bourhis Ja! Ich bin immer noch sooooooooooo begeistert, dass ich mich nicht richtig ausdrucken kann!

  • Isabelle Schuhladen Le Bourhis Also: In der 8.Kl, 9. und 10.Kl. (Realschule) hatten wir heute die ganze Theorie („Weltverbesserungskompetenz“ + „Partizipationsfähigkeit“) vor. Die Schüler haben 2er und 3er Gruppen gebildet, haben einen Teil der Aufsätze bekommenund mussten die Texte verstehen und den Inhalt visualisieren. Dann sollten sie sich Gedanken machen, wie sie den Inhalt der Klasse beibringen. NUR 3 Schüler von 72 haben sofort gesagt „wir verstehen gar nichts, wir schaffen es nicht“. Ich habe nicht aufgegeben, ich habe sie darum gebeten, sich Duden zu holen. Haben sie gemacht und gleich losgelegt. Ja und der Rest: Sie haben sich an die Arbeit gemacht, waren sehr konzentriert. Sofort habe ich festgestellt, dass die Schüler zu reflektieren anfangen (Was hat es für Konzequenzen für den Unterricht, für das Leben, für das Lernen…). Sie haben auf hohes Niveau gearbeitet. In der 10. Kl. haben wir schon mit den Präsentationen angefangen ( wir hatten heute 2 Stunden miteinander, nach der 1. Stunde waren so gut wie alle fertig). Die Klasse ist nächster Woche auf Abschlussfahrt (Segeln, alle auf einem Boot): Sie haben sich bedankt für den Unterricht, hat riesig Spaß gemacht, sind „gewachsen“ und nehmen das neue Wissen auf die APFahrt mit!
    Isabelle Schuhladen Le Bourhis Die Visualisierungen sind SPITZE geworden. Sie haben Ideen!!!!!!!!!!!!!! Ich muss euch die Ergebnisse unbedingt zeigen! Meine Frage wäre jetzt: Bei unserem LdL-Mooc könnten vielleicht auch ein paar Schüler zu Wort kommen….. (LdL-Praxis an der Schule)
    Und schließlich:
    Es ist einfach ein Traum, wie präzise die Schüler in den Gruppen sich unterhalten. Sie versuchen, die Fachbegriffe mit eigenen Worten zu erklären und dann verwenden sie diese Fachbegriffe mit großem Stolz. Wir haben uns heute in den Gruppen wie Forscher unterhalten! Es war wirklich unglaublich! Nach der Stunde waren sie wie „verwandelt“ und haben anderen Lehrern erklärt, was sie vorher im FRZ-Unterricht erlebt haben. Sie waren GEFORDERT und das macht Spaß! Ein Schüler (8.Kl., 13 Jahre alt – Kämpft mit der Uhrzeit im FRZ – ) am Ende der Stunde: „Hat dieser Herr Martin noch andere Aufsätze geschrieben? „. Dieser Schüler und seine Gruppe hatten das Thema „Das Bedürfnis nach Transzendenz als Realisierung des Kontrollmotivs“): Sie waren begeistert!!!!