Roland Graef: „Die LdL-Homepage muss weiterleben!“

Aus der LdL-Mailingliste:

Lieber Herr Grzega, lieber Jean-Pol!

Die LdL-Homepage muss unbedingt weiter „leben“: Sie ist vor allem bei Fortbildungen eine unersetzliche Quelle von Informationen, auf die man schnell verweisen kann. Darüber hinaus nenne ich diese Homepage auch immer wieder in der Schule für Kollegen sowie v.a. für Praktikanten und Referendare. (Ich schaue manchmal sogar selbst rein, z.B. auf der Suche nach einem neuen Film!)

Eine Neuanmeldung wäre m.E. allerdings vielleicht gar nicht so schlecht:  vielleicht würden bei einem entsprechenden Rundbrief über die ZUM bzw. die Mailingliste auch Neue dazu stoßen?

LdL lebt – warum sollte die Homepage dann eingehen?

Liebe Grüße aus dem Allgäu (das der Winter allmählich auch aus seinem festen Griff befreit…)
Roland

PS.: Ich habe inzwischen übrigens wieder eine Anfrage für eine LdL-Fortbildung in der Schweiz im Spätsommer, in der Gegend von Lausanne – auch dafür brauche ich die Homepage…

www.ldl.de muss weiterleben!

Hier der jüngste LdL-Kontaktbrief von Joachim Grzega!

 

Jg. 25, LdL-Kontaktbrief Nr. 153

Liebe LdL-Freunde,

die Universität Eichstätt stellt ihre Webseiten derzeit komplett auf ein neues System um, und der Transfer der LdL-Seiten gestaltet sich als äußerst komplex. Eine finanzielle Unterstützung, die ich für diese Aktion bräuchte, ist derzeit noch überhaupt nicht gesichert. In welcher Form es mit der traditionsreichen LdL-Plattform weitergeht – sie war seinerzeit eine der ersten der Uni Eichstätt –, ist also bedauerlicherweise noch völlig offen. Ebenso offen ist daher, wie es mit den Kontaktbriefen weitergeht, die nun in ihr 25. Jahr gehen. Es kann sein, dass die mehrere hundert Abonnenten umfassende Adressenliste überhaupt nicht transferierbar ist und sich bei einer Neueinrichtung jeder auch neu anmelden muss. Ich bitte alle Interessenten, in den nächsten Wochen einfach selbstständig immer wieder mal zu prüfen, inwieweit sich eine Neugestaltung der Seiten ergeben hat.
Ich möchte diesen Kontaktbrief jedoch nicht ohne einige aktuelle Hinweise beenden:

  • Mittlerweile ist der von Christian Spannagel, Lutz Berger und mir herausgegebene Band zur Ludwigsburger LdL-Tagung 2009 endlich veröffentlicht. Informationen dazu hier: http://bildungsreporter.wordpress.com/2011/03/25/lernen-durch-lehren-im-fokus/. (darin auch mehrere Basisartikel von Jean-Pol Martin und mir).
  • Auf der Seite http://www.gedankenstuecke.de/categories/12-Aktuell berichtet ein Deutsch-Lehrer von seinen Erfahrungen mit LdL im Leistungskurs.
  • Ich selbst habe in den vergangenen Wochen zwei Workshops zu LdL gehalten: einmal vor Hochschuldozenten, die aktivierende Methoden für internationale Studierendengruppen kennen lernen wollten, das andere Mal vor einem VHS-Publikum, in dem eine Reihe von Lehrkräften saßen: von den LdL-Grundprinzipien waren die Teilnehmer schnell überzeugt und so erzählten einige rasch ein paar echte “Problemfälle”, für die wir Lösungen im Sinne von LdL – nach meinem Eindruck zufriedenstellend – diskutieren konnten. Das waren auch für mich sehr spannende Veranstaltungen.

Beste Grüße

Joachim Grzega

28.03.2011; Apl. Prof. Dr. Joachim Grzega