Basisregeln für Internet-Projekte. Wiederentdeckt aber nach wie vor richtig.

Quelle

Was ich im Netz suche, sind Mitstreiter, Leute, die ich andocken kann, um mit ihnen langfristige Projekte durchzuführen. Hier zählt also Nachhaltigkeit, Ausdauer und Zähigkeit. Um in der virtuellen Welt Mitstreiter für meine Projekte zu gewinnen, beachte ich folgende Regeln:

  1. Mach dich transparent: liefere in deinem Profil möglichst viele, für den Benutzer spannende Informationen über dich. Je mehr Informationen du über dich gibst, desto größer die Chance, dass jemand einen Ansatzpunkt zur Zusammenarbeit entdeckt. Angst vor Missbrauch der Angaben ist meistens unbegründet. No risk, no fun!
  2. Biete motivierende Projekte an: Was mich persönlich angeht, so stütze ich mich auf die Beschreibung der Grundbedürfnisse von Maslow. Meine Angebote sprechen das Bedürfnis nach sozialer Zugehörigkeit und sozialer Anerkennung, nach Selbstverwirklichung aber vor allem nach Sinn, weil nur dieses langfristig tragfähig ist: wir wollen die Welt verbessern!
  3. Kontaktiere viele Leute: Wenn du Mitstreiter suchst, muss du Leute ansprechen, auch wenn du auf manche penetrant wirken kannst. Wenn du dich nicht rührst, wird dich niemand beachten. Wenn jemand dich penetrant findet, wäre er sowieso kein guter Arbeitspartner für dich.
  4. Wenn jemand auf deine Angebote positiv reagiert, pflege ihn: Zeige ihm, dass du dich für ihn interessierst. Als möglicher Partner besitzt er bestimmt “Ressourcen”, die für die Zusammenarbeit wertvoll sind. Diese Fähigkeiten musst du entdecken.
  5. Antworte stets zügig (Reaktionsgeschwindigkeit), sei präsent und zuverlässig: Enttäusche die Menschen nicht, die Energie und Zeit für dich investieren. Im Netz sind Menschen und Beziehungen sehr volatil, du aber willst mehr mit den Menschen tun! Du hast was mit den Leuten vor! Das müssen sie spüren!
  6. Stelle deine Partner auf eine Bühne und vernetze sie: Wenn du mit Leuten langfristig zusammenarbeiten willst, solltest du sie miteinander verbinden. Zeige, was sie können, führe ihnen Aufmerksamkeitsströme zu, indem du sie in Sammelmails erwähnst und auf ihre Arbeit hinweist.
  7. Überlege dir immer wieder spannende Projektziele und achte darauf, dass diese Ziele auch erreicht werden. Das ist zwar auch im RL wichtig, aber im virtuellen Raum noch viel mehr, weil – wie bereits festgestellt – die Beziehungen im Netz besonders volatil sind. Beteiligungsinitiativen verlangen, dass der Initiator immer wieder Impulse einbringt. Bis zum Schluss.

Diese Verhaltensweisen bilden das, was ich Netzsensibilität nenne. Sie müssen automatisiert werden, wenn man im neuen Paradigma erfolgreich arbeiten will. Wer im traditionellen Wissenschaftssystem sozialisiert wurde, hat dies nicht gelernt.

Advertisements

Führung für die Ingolstädter Grünen: Geistesgeschichte in Ingolstadt.

  • Fotos von grünem Stadtrat Henry Okorafor
  • Henry Okorafors Foto
  • Henry Okorafors Foto
  • Henry Okorafors Foto
  • Henry Okorafors Foto
  • Henry Okorafors Foto
    Henry Okorafors Foto
    Henry Okorafors Foto
  • Henry Okorafors Foto
    Henry Okorafors Foto
    Henry Okorafors Foto
    Henry Okorafors Foto

Stadtführung: Die Ingolstädter Stadträtin Petra Kleine sagt…

Petra Kleine Ingolstadts Geistesgeschichte im Fokus – en gros und en detail. ganz herzlichen Dank an Dich Jean-Pol Martin – ich hatte ungeheuer großes Lernvergnügen und unerwartet viele Aha- Effekte. Gut ausgewählt und präsentiert und die Zufallsgemeinschaft bei der Führung war höchst vergnüglich für mich. DANKE!

Stadtführung: Der Ingolstädter Stadtrat Christian Lange meint…

Christian Lange Herzlichen Dank an Jean Jean-Pol Martin – es war ein Genuss, ein Erlebnis und ein spannender Einblick in die Zusammenhänge der Epochen Ingolstädter Geschichte. Fazit für mich: die Geisteswissenschaft ist die Klammer dieser Epochen. Sehr viel gelernt !!! Eine sehr empfehlenswerte Führung durch die Stadtgeschichte.

Ingolstadt: 550 Jahre Innovationen

Vorlagen PdF Dateien zum Herunterladen:

Vortrag Neues Georgianum Stand 23_01

Das Neue Georgianum Handout

Das ist mein Beitrag für das Handout zur Veranstaltung am 27.01.2014 im Elisa

Rahmenbedingungen für Innovationen

          Universitäten und andere Forschungseinrichtungen zur Wissensgenerierung

          Bildungssystem (Schulen, Hochschulen)

          Organisationen zur Innovationsförderung (Technologieparks, Inkubatoren, Technologietransferorganisationen etc.)

          Finanzierungssystem (insbes. Risikokapitalgeber, Business Angels)

          Schutz geistigen Eigentums (Patentrecht, Copyrights, Designrechte etc.)

Viele dieser Begriffe kennen wir aus dem modernen Wirtschaftsleben, aber einiges davon

gab es – wenn auch unter anderen Voraussetzungen – zu allen Zeiten.

Beispiel 1 – Der Humanismus

        – Rückgriff auf die Antike

        – Positives Menschenbild

        – Diesseitsorientierung

        – Naturwissenschaften

        – Exploratives Verhalten

Konkrete Inventionen und Innovationen, die im Rahmen des Humanismus in Ingolstadt entstanden:

1473: Ulrich Ellenbog (Medizin): verfasst das erste gewerbehygienische Merkblatt über giftige Dämpfe.

1476: Ulrich Han (Ingolstädter Drucker) in Rom: Für die Herausgabe des ersten Römischen Messbuches erfand er den Notendruck.

1540: Peter Apian: Eine beachtliche druckerische Leistung stellte das Kaiser Karl V. gewidmete „Astronomicum Caesareum“ mit kunstvollen Initialen und astronomischen Drehscheiben und Tafeln dar.

1543: Leonhart Fuchs: Erste deutsche Pflanzenkunde mit Angabe der Standorte, an denen die einzelnen Kräuter vorkommen.

Beispiel 2 – Die Gegenreformation

Johannes Eck

Der Universalgelehrte wandte sich zum Kontroverstheologen. 1525 erschien Ecks Standardwerk, in dem er seine Ablehnung des Protestantismus begründete. Das Buch erreichte 46 Auflagen. Eck mahnte innerkatholisch Reformen an. Diese Forderungen wurden nach seinem Tod auf dem Konzil von Trient aufgegriffen und weitgehend umgesetzt. Eck machte aus Ingolstadt das Zentrum der Gegenreformation im katholischen Süddeutschland. Durch seinen Einfluss scheiterten wiederholt Verhandlungsbemühungen zwischen dem Kaiser Karl V. und den protestantischen Fürsten, was 1546 zum Schmalkaldischen Krieg führte.

Beispiel 3 – Die Jesuiten

Der Orden, der als Kampftruppe im Zusammenbruch der katholischen Fronten gedacht war, passte sich sehr schnell im eigenen Interesse und zur bestmöglichen Ausbildung seines Nachwuchses in psychologischer Menschenführung den Notwendigkeiten der Situationen an. Gerade in der Bildungsarbeit sahen die Jesuiten vielleicht das wirksamste Mittel zu einer grundlegenden Erneuerung des religiösen Lebens und der moralischen Haltung.

1.    Jesuitentheater

Um die Menschen von ihrem geläuterten Glauben zu überzeugen, setzten die Jesuiten die starke Propaganda des Theaters ein. Für das Theater schufen sie eine neue Verbindung von Schulbühne und großem Schulspiel.

2.        Naturwissenschaften: Christoph Scheiner

Scheiner baut um 1613 ein astronomisches Fernrohr. Ferner konnte Scheiner zusammen mit seinem Schüler Johann Baptist Cysat dunkle Flecken auf der Sonne beobachten.

Beispiel 4 – Die Aufklärung

        – Vernunft

        – Optimismus

        – Naturwissenschaft

        – Weltverbesserung

Ickstatt

Nach einer überaus erfolgreichen wissenschaftlichen Karriere wurde Ickstatt mit 44 von Kurfürst Max III Josef nach Ingolstadt versandt, um die Universität zu modernisieren. Mit ihm rückte die Kameralwissenschaft (Wirtschaft) erstmals offiziell in den Lehrplan. Im Jahre 1770 entwickelte Ickstatt seine Gedanken über ein neues geschlossenes Erziehungssystem von der Volksschule über Realschule und Gymnasium bis zum zweijährigen Lyzeum. Für die Handwerker und nicht zuletzt für die Landjugend formulierte Ickstatt ein detailliertes und anspruchsvolles Bildungsprogramm im Sinne des Realismus und des Utilitarismus.

Weishaupt und die Illuminaten

Eine besondere Ausprägung aufklärerischer Aktivitäten entwickelte sich ab 1776 in Ingolstadt auf Initiative von Adam Weishaupt, Professor für Kirchenrecht. Die Anhänger nannten sich Illuminaten (die Erleuchteten), waren streng hierarchisch organisiert und wollten ein Weltreich der Vernunft, der Tugend und der Moral einrichten. In kurzer Zeit verbreitete sich der Geheimbund in ganz Europa und gewann Mitglieder in verantwortungsvollen Positionen in Universitäten und Staat, darunter Goethe, Herder, Klopstock aber auch  Herzog Ernst II von Gotha. Kurfürst Karl-Theodor sah die Gefahr von politischen Umstürzen und verbot die Organisation 1785.

Beispiel 5 – Die Anatomie

Bedeutsam ist, dass der Bau bei dessen Anfertigung 1723 einzigartig in Deutschland war. Nicht der Staat hatte die Maßnahmen finanziert sondern die Initiative ging von den Professoren aus, die zahlreiche Bittbriefe verschickten, Geldsammlungen durchführten und zum Teil auch eigene finanzielle Opfer brachten.

Innovationen nach 1800

Nach 1800 steckte Ingolstadt in einer schwierigen Situation, die zu Innovationen zwang. Im rationalistischen Geist der Aufklärung wurde in einer umfangreichen Aktion das Gebiet südlich der Donau für die landwirtschaftliche Nutzung erschlossen. Ferner wurde Ingolstadt als Landesfestung reaktiviert, was militärische Innovationen und wirtschaftlichen Aufschwung brachte.

Heute und morgen:

        Audi

        CARISSMA

Planungszelle.

Aus Wikipedia.

Die Planungszelle ist ein von Peter C. Dienel entwickeltes Beratungs- und Partizipationsverfahren, welches demokratische Teilhabe des einzelnen Bürgers an verschiedenen Planungs- und Entscheidungsprozessen ermöglicht, etwa innerhalb der Bürgerbeteiligung

Entwicklung

Die Planungszelle ist ursprünglich als Beratungsverfahren zur Verbesserung von Planungsentscheidungen vom Soziologieprofessor Peter C. Dienel (Bergische Universität Wuppertal) in den 1970er Jahren entwickelt worden. Später erwies sie sich aber vor allem als ein gangbarer Weg zur Freigabe der Bürgerrolle für alle. Die aufgabenorientierte, aber befristete Mitarbeit macht die mitsteuernde Teilhabe am Staat für die Bevölkerung erlebbar.

Im Vordergrund steht heute allerdings noch der Einsatz der Planungszelle zur Verbesserung, Beschleunigung und auch Verbilligung eines aktuellen Planungsvorhabens. Hier werden jeweils mindestens vier dieser Zellen zur Erarbeitung eines Bürgergutachtens auf ein – mitunter als kaum lösbar geltendes – Problem angesetzt. Die Lösungsvorschläge des Bürgergutachtens werden meist von den nicht teilnahmeberechtigten Bewohnern des Einzugsbereiches eines Planungszelle-Projektes („Mantelbevölkerung“) als unvoreingenommen neutral akzeptiert. Sie werden dann auch von der Politik und der Verwaltung für ihre Planungen übernommen.

Verfahren

Ausgehend von den Einsichten, dass Entscheidungsbeteiligung Informiertheit voraussetzt, dass Informieren Zeit erfordert und dass Zeit Geld ist, lassen sich für das Verfahren Planungszelle (im Unterschied zu manchen anderen bürgerschaftlichen Beteiligungsformen) relativ exakt definierte Verfahrensmerkmale benennen:

Eine Planungszelle ist eine Gruppe von ca. 25 im Zufallsverfahren ausgewählten Personen (ab 16 Jahren), die für ca. eine Woche von ihren arbeitsalltäglichen Verpflichtungen freigestellt werden, um in Gruppen Lösungsvorschläge für ein vorgegebenes Planungsproblem zu erarbeiten. Die Teilnehmer verpflichten sich zur Neutralität.

Weiter…

Kunst und Bürgerbeteilgung.

Ein vorläufiges Ergebnis der Diskussion in Facebook:

  • Andreas RüttenWas möchtest du denn gerne sehen? Und was immer du antwortest: Was macht das föderungswürdiger für die Allgemeinheit? Wer soll nach welchen Kriterien entscheiden, was förderungswürdig ist? Das kann doch nur im Wechselspiel von „blinder“ Förderung, Produktion und Rezeption gelingen. Welches Konzept würdest du dagegen stellen?

    vor etwa einer Stunde · Gefällt mir
  • Jean-Pol Martin

    Über eine lösung zu den fragen, die ich aufwerfe, verfüge ich nicht, sonst würde es mich ja nicht beschäftigen. Aber ich versuche jetzt ein beispiel zu nennen. Wenn ein Kunstwerk für ein Museum oder eine Stadt (Skulpturen die auf Plätzen stehen) erworben wird, wer wird bei der Entscheidung beteiligt? Ich gehe davon aus, dass dies im Stadtrat (gewählte Volksvertreter) diskutiert wird unter Anhörung von Experten (Museumsdirektor, Kunstverein usw…). Hier sollte man eine planungszelle einrichten mit bürgern aus allen bevölkerungsschichten, mit einbeziehung auch der migrantenvereinen oder sonstigen bürgernahen organisationen. In unserer stadt leben 40% menschen mit migrationshintergrund. Es wäre doch wichtig, auch diese leute bei der künstlerischen gestaltung der stadt zu mobilisieren.
    vor 56 Minuten · Gefällt mir
  • Andreas Rütten

    Mhh, ich denke, dass das im Gro-en und Ganzen so gehandhabt wird: Exemplarisch für Dresden z.B.: „Vom Amt für Kultur und Denkmalschutz werden für die einzelnen Sparten Facharbeitsgruppen
    gebildet, die aus fachkompetenten Bürgern/Bürgerinnen und je einem Vertreter
    des Amtes für Kultur und Denkmalschutz bestehen. In jeder Facharbeitsgruppe
    kann ein Stadtrat/eine Stadträtin aus dem Ausschuss für Kultur mitwirken.“
    Diese „fachkompetenten Bürger“ werden von den restlichen Mitgliedern vorgeschalgen (und in der Regel abgenickt) … sich da einzubringen ist Aufgabe der BEtroffenen selbst .. sei es als AleristIn, empörte Bürgerseele, KünsterIn oder besorgtes Elternteil ….
    Auch hier gilt: dr schweigende inaktive Protest geht unter … wie sollte er auch eingebunden werden?
    vor 41 Minuten · Gefällt mir
  • Jean-Pol MartinAndreas Rütten„Auch hier gilt: dr schweigende inaktive Protest geht unter … wie sollte er auch eingebunden werden?“ Ja, du bringst es auf den Punkt. Wie erhöht man die Bürgerbeteiligung? In diese Richtung werde ich weiterarbeiten. Das angebot von philosophieworkshops in der vhs hat mir gezeigt, dass es noch viele reserven gibt. Man muss sie nur mit entsprechenden techniken mobilisieren.

    vor 35 Minuten · Gefällt mir
  • Andreas Rüttend’accord 🙂

    vor 32 Minuten · Gefällt mir
  • Jean-Pol MartinAndreas Rüttenschön! dann weiß ich, was ich zu tun habe!:-)

    vor 27 Minuten · Gefällt mir