Gesamtwerk rezipiert. Woher kommt das? Mark Schakinnis antwortet.

Kausalität:

wie kommt es, dass am Ende meines Lebens eine in jeder Hinsicht starke Gruppe sich nicht nur mit LdL (Spitze des Eisberges) befasst, sondern mit meinem Gesamtwerk seit 1980? Was meinst du, Marc Schakinnis?

Marc Schakinnis

In den LdLmoocs wird diese Kausalität wahrnehmbar, weil immer wieder festgestellt wird, dass ein Rückbezug auf die Theorie bei LDL als sehr wichtig angesehen wird. Da Dein Gesamtwerk an LdL immer irgendwie angebunden ist, ist das eine Folgeerscheinung. Hinzu kommt das Dein Werk Aktualität und vor allem Anschlussfähigkeit bietet. 1980 war noch nicht wirklich an Partizipation und Netzsensibilität zu denken. Heute sind das sehr wichtige Stichworte im Hinblick auf ein modernes Verständnis von Lernen. Was mir gerade auffällt ist auch eine sehr heterogene Altersstruktur bei unseren Moocs, wir haben von Anfang 20 bis über 60 alle Gruppen vertreten. Dieses Phänomen ist sehr selten, aber wenn es funktioniert ist es extrem fruchtbar. Achso und für Ende des Lebens hast Du leider noch keine Zeit und auch keine Genehmigung. Halbzeit

Weltverbesserung in New York (2004)!

Mein (etwas skurriles) Weltverbesserungsprojekt in New York (2004). Das dazugehörige Forum in der ZUM: http://www.zum.de/Foren/ldl/archiv/a344.html
Ich hatte vorher statements über die „Probleme der Welt“ an diversen Orten (u.a. in Istanbul und Kasan) gesammelt und wollte eine Art Weltplattform bilden, auf der Studenten aus verschiedenen Ländern Lösungen kollektiv erarbeiteten. Skurril war besonders, dass ich damals absolut kein English konnte und daraus einen Spaß machte, ein solches Projekt trotzdem durchzuführen (no risk, no fun/exploratives Verhalten).

Kann man in facebook anschauen:

 Und vor der Webcamera mit Clownmasque am Timesquare: newyork

Schüler visualisieren die Bedürfnispyramide im Unterricht von Isabelle Schuhladen Le Bourhis!

Isabelle Schuhladen Le Bourhis

„Synergierausch“ habe ich heute im Unterricht wieder erlebt. Bedürfnispyramide wurde als Blume visualisiert, eine Klassengemeinschaft mit LdL als Haus (Stromkabel als Vernetzung, Steine waren die Schüler, Mertel als Symbol für das Wissen —- Wenn allles passt—> Licht brennt! in unserem Haus und dank Vernetzung + Transzendenz haben wir Licht in der ganzen Siedlung). Eine Schülerin war sehr überrascht, dass „Sexualität“ zu den Grundbedürfnissen gehört: „Jetzt weiß ich warum ich nicht 100% glücklich bin!!!

#LdLmooc2. Erster Hangout: LdL-Theorie

Und hier geht es zur Mixxt-Plattform, auf der im Rahmen des #LdLmooc2 kommuniziert wird:

http://ldlmooc.mixxt.de/

Was heißt sexy?

Das nenne ich sexy:

Explikation:  „sexy“ sind Produkte (Gegenstände, Gedanken oder Personen), die möglichst viele Bedürfnisse des Menschen ansprechen. So wendet sich das Video von Lutz Berger an die physiologischen Bedürfnisse (Musik, fröhliche Menschen, Humor im Sinne einer Befreiung von Zwängen), an die Bedürfnisse nach sozialer Zugehörigkeit, an die Selbstverwirklichung (Freiheit der Aktivitäten) und an das Bedürfnis nach Sinn (es wird die Zukunft vorbereitet).  Wenn Gegenstand oder Personen „sexy“ sind, kann vorübergehend oder langfristig eine Fixierung auf diese Entitäten stattfinden (z.B. Verliebtheit, siehe: Liebe als Fixierung auf eine Quelle der Bedürfnisbefriedigung).

Erfolgreicher Mensch, erfolgreiches Volk. Was ist das?

Resume Wenn ein Individuum oder ein Volk in der Lage ist, dauerhaft den Zugriff auf Ressourcen zur Befriedigung seiner Grundbedürfnisse zu sichern, dann ist es erfolgreich.

1. Erfolgreiche Individuen

Wenn man sich auf die Maslowsche Bedürfnispyramide bezieht (siehe „Menschenbild„) stellte man fest, dass menschliche Handlungen einzig und allein auf die Befriedigung von Grundbedürfnissen abzielen. Menschen sind dann erfolgreich, wenn sie in der Lage sind, dauerhaft und umfangreich Ressourcen zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse zu sichern. Dahin gibt es viele Wege, aus meiner Sicht ist der Weg der „Tugend“ der bessere (vgl. ua. Aristoteles). Natürlich gibt es unterschiedliche Schwerpunktlegungen, so dass bestimmte Individuen einen besonderen Akzent auf die Befriedigung sozialer Bedürfnisse legen während andere stärker daran interessiert sind, ihren Wunsch nach Sinn zu erfüllen.  Nicht als erfolgreich zu bezeichnen sind Menschen, die gesellschaftlich reüssieren aber dies mit dem Verzicht auf die Befriedigung bedeutsamer Bedürfnisse bezahlen (z.B. Fehlen tiefer sozialer Einbindung).

2. Erfolgreiche Völker

Mehrere Jahrhunderte beherrschte Sparta einen Teil des Peloponnes. Allerdings bezahlte die Bevölkerung diese Dominanz mit dem Verzicht auf die Befriedigung bedeutsamer Bedürfnisse (keine Freiheit/Selbsverwirklichung, strenges, karges Alltagsleben). Ganz anders Athen: hier entfaltete sich eine Gesellschaft, die über eine breite Palette von Aktivitäten verfügte und sowohl soziale Einbindung als auch Selbstverwirklichung (Kunst, Sport, Philosophie) und Sinngebung für einen größeren Teil der Bevölkerung bereithielt. Insofern war Athen erfolgreich. Dies gilt auch für Rom, in dem für das Wohl eines breiten Teils des Volkes gesorgt wurde.

Fazit: Auf der Suche nach Faktoren, die Menschen oder Völker zum Erfolg führen, muss man klären, was unter diesem Begriff zu verstehen ist.  Erfolgreich ist ein Individuum oder ein Volk, wenn es ein hohes Bedürfnisbefriedigungsniveau erreicht.

Das Streben nach Macht – auch in Twitter?

Resume Ich definiere Macht als die Möglichkeit eines Zugriffs auf Quellen der Bedürfnisbefriedigung. Dazu zählen soziale Ressourcen und Informationen.  So gesehen finden auch in Twitter Verteilungskämpfe statt (ob es den Twitterern gefällt oder nicht).

1. Macht als  Möglichkeit des Zugriffes auf Quellen der Bedürfnisbefriedigung

Nach einem weitverbreiteten Verständnis des Wortes bezeichnet Macht die Fähigkeit von Individuen und Gruppen, auf das Verhalten und Denken sozialer Gruppen oder Personen – in ihrem Sinn und Interesse – einzuwirken„, soweit di Wikipedia-Definition. Natürlich werden in dieser Beschreibung nur bestimmte Aspekte hervorgehoben, so dass sie nicht operationalisierbar ist. Ich versuche eine Definition zu finden, die alle Wirkungsbereiche abdecken. Wie immer ist die Maslowsche Bedürfnispyramide sehr hilfreich. Wenn man davon ausgeht, dass die Maslowsche Pyramide alle Bedürfnisse erfasst, und wenn man ferner meint, dass alle menschlichen Handlungen nur ein Ziel haben, nämlich die Bedürfnisbefriedigung, dann ist das Streben nach Macht permanent und legitim. Auch in Twitter. In Twitter werden Bedürfnisse nach sozialer Einbindung,  sozialer Anerkennung, Selbstverwirklichung und Sinn befriedigt, sowie nach Informationsverarbeitung (einem Grundbedürfnis, das ich in Ergänzung zu Maslow eingeführt habe). Soweit so gut. Das Problem ist nur, dass die von Twitter befriedigten Bedürfnisse keine Grenzen kennen (im Gegenteil zu den physiologischen Bedürfnissen). Wir wollen immer mehr Followers, immer mehr Zuspruch, immer mehr Informationen. Und da das Angebot an interessanten Followers und interessanten Informationen begrenzt ist, gibt es Verteilungskämpfe. Einige Twitterer emergieren im Twitterhirn und andere nicht.

2. Warum diese Beschreibung den Twittern nicht schmeckt.

An anderer Stelle habe ich beschrieben, dass wir uns im Spannungsfeld antinomischer Bedürfnisse bewegen: wir wollen Ruhe aber gleichzeitig Bewegung, wir wollen für uns sein, aber gleichzeitig auch in der Gruppe partizipieren, wir wollen unsere Bedürfnisse befriedigen, aber so, dass niemand daran Anstoß nimmt (Gefahr, dass das Bedürfnis nach sozialer Einbindung nicht befriedigt wird). Wenn wir sowohl einen breiten Zugriff auf die durch Twitter angebotenen Ressourcen (soziale Ressourcen, Informationen) wünschen, gleichzeitig aber diesen Machtanspruch ohne Konflikte behaupten wollen (Konflikte könnten uns einen Teil der Ressourcen wieder entziehen), so müssen wir einerseits ein Teil des Feldes soweit wir können dominieren, andererseits dieses Verhalten als altruistisch motiviert präsentieren.  Ein solches Ansinnen („ich bin zwar überall präsent, ich strebe aber nicht nach Macht“) ist zum Scheitern verurteilt, weil widersprüchlich, auch in den Augen der Betrachter. Daher ist es günstiger, wie ich bereits an anderer Stelle beschrieben habe, sowohl den Machtwille zu offenbaren als auch die Grenzen dieses Machtwillens transparent aufzuzeigen.

Fazit: es ist legitim nach Macht zu streben. Allerdings sollte der eigene Machtwille reflektiert und transparent gemacht werden. Was mich angeht, ich suche nach Denkpartnern, die mich ausreichend mit interessanten Gedanken und Problemen  (Grundbedürfnis nach Informationsverarbeitung) versorgen. Und der Zugang zu diesen Partnern  als Quelle der Bedürfnisbefriedigung ist eine Form von Macht.  Diese „Macht“ aufrechtzuerhalten ist für mich tägliche Arbeit.