Kleinere Brötchen, und doch große Kicks!

Resume Seitdem ich im Ruhestand bin, backe ich kleinere Bröchten. Die Intensität der Kicks bleibt dieselbe.

1.  Handlungsräume kognitiv definieren.

In diesem Schul-/Uni-Jahr ging die „Bedeutung“ meiner Projekte decrescendo. Mit „Bedeutung“ meine ich die Anzahl der Menschen, die involviert sind und die geographische Ausdehnung. Im Herbst 2008 standen die grandiosen Aktionen der Ludwigsburger Gruppe im Vordergrund, mit Spannagel und Lutz Berger an der Spitze. Sie kamen zu mir im Unterricht und machten LdL zu einem Internet-Hype. Im Frühjahr 2009 konnten wir uns auf dem Educamp in Ilmenau sehr gut positionieren und da kam das tolle Afrika-Projekt von Alexander Rausch und Ulrike Reinhard voll zur Geltung.  Im Mai wurde ein LdL-Tag in Ludwigsburg organisiert, für mich den Höhepunkt meiner wissenschaftlichen Karriere. Parallel dazu führte ich eine 11.Klasse in Französisch, die auf meine Angebot nicht anbiss, aber es war für mich eine ganz neue Erfahrung und dadurch lernte ich viel (wie geht man mit sowas um?). Dazu gehörte auch die Frankreichreise mit der Klasse und mit Studenten. Egal was wir uns einfielen ließen (z.B. Mister Bean oder der Exhibitionist), die Klasse blieb nett, aber indifferent. In Ulm hatte ich die Freude, eine sehr nette Gruppe von Senioren in die Blogarbeit einzuweisen, ob es Zukunftsperspektiven eröffnet, weiß ich nicht. Bei den Grünen versuche ich, mich nützlich zu machen, und nach einer längeren Einstiegsphase scheint es, dass es mir gelingen könnte. Ich durfte einen Vortrag halten und dieser kam Gott sei dank gut an. Mir kommt sehr zugute, dass ich dort eine einflussreiche Fürsprecherin habe und seit meinem Vortrag scheint sich ein gewisser good-will zu verbreiten. Morgen werde ich Unterschriften für ein Bürgerbegehren (Busse sollen in der Innenstadt fahren dürfen) sammeln. Hoffentlich schaffe ich das körperlich (Arthrose). Es sind, das darf ich vielleicht so sagen, „kleinere Brötchen“, aber für mich ganz wichtig. Nächstes Schuljahr werde ich auf jeden Fall eine neue 11.Klasse führen und ein Projektseminar (auch 11.Klässler).  All diese Handlungsräume sind nicht spektakulär, aber sie bringen mir viel Freude (Kicks). Und das kommt so:

2. Feed-back Kultur

Durch das Internet verlaufen Projekte meist in kompakten Zeiträumen und sehr intensiv. Wenn man mit Twitter, Blogs und eMails arbeitet ist es durchaus möglich, dass ein umfangreicheres Projekt innerhalb einer Woche angegangen und abgeschlossen wird, wobei fast Tag und Nacht zwischen den Akteuren kommuniziert wird. Und das ist, glaube ich, das Neue. Diese permanente Kommunikation zwingt eine Feed-Back-Kultur auf, die kontinuierlich Kicks verschafft. Allerdings setzt es voraus, dass die Akteure auch entsprechend handeln, also schnell Feed-Backs „verabreichen“.  Der heutige Tag war für mich beispielsweise voller „Kicks“, obwohl ich de facto kein Projekt durchgeführt habe, sondern nur an der Präsentation der Ergebnisse des MOSAIK-Projektes (Greca/Siebenhüter/Katharinen-Gymnasium/FOS/BOS-Ingolstadt) teilgenommen habe.  Dennoch habe ich mit Petra Kleine einen intensiven, kickreichen und für mich fruchtbaren Tweets- + Mailaustausch gehabt, Kicks erhielt ich auch von Alexander Rausch, von Johannes Hartmann aus Tansania, der am MOSAIK-Projekt mitgearbeitet hatte und mir liebe Grüße an Frau Heller ausrichten ließ, und jede Menge Kicks auch in Eichstätt selbst.  Und gerade jetzt noch einen Kick aus Ulm. Die Handlungsräume sind bescheidener als früher, aber die Kickmenge bleibt gleich, ja sie scheint sogar zu wachsen.

Fazit Großes Projekt, kleineres Projekt: die Kickmenge und Kickintensität bleibt dieselbe.

Blog redundant einspeisen.

Resume Als ich mit meinem Blog anfing wusste ich nicht, dass ich so schnell ein kohärentes Produkt erzielen würde, ein Gebilde, das meine Arbeit seit 30 Jahren ohne Rest enthält. Jetzt gilt es, das Produkt zu diffundieren.

1. Blog als kohärentes geistiges Produkt

Durch Links ist es möglich, Blogs zu kohärenten, sowohl nach innen integrierend (selbstreferenziell), als auch differenzierend nach außen verweisende Werke zu gestalten. Der Vorliegende Blog enthält alle meine Erfahrungen und Gedanken (Konzeptualisierungen) seit 30 Jahren. Es verweist gleichzeitig auf weitere, geistesverwandte Akteure und auf ihre Ideen. Wie  es hier vorliegt ist es ein geistiges Produkt, das man diffundieren kann.

2. Wieso soll jemand diesen Blog zitieren?

Man zitiert gerne Werke, in denen man selbst thematisiert wird. In meinem Blog habe ich unendlich viele Personen explizit genannt. Nicht aus Kalkül, sondern weil es von der Sache her geboten war.  Aber es wäre ungeschickt, wenn man diesen günstigen Umstand jetzt nicht „ausnützen“ würde. Jeder in meinem Blog Genannte ist potenziell ein Verbreiter. Zumal wenn er sich mit meinen Ideen identifiziert.

3. Redundant einspeisen

Es ist naheliegend, dass alle daran interessierten diesen Blog, der als Vorlesung konzipiert ist und eine Fülle von relevanten Themen abdeckt, redundant in verschiedene Resonanzräume einspeisen. Apanat hat bereits in seinem Blog begonnen, verschiedene Einträge von mir, auch ältere, einzubinden. Dasselbe habe ich auch bei Marlene Hartmann beobachtet.  Es ist nichts Anrüchiges dabei, auch wenn es mir zugute kommt. Oder?

Fazit Mein Gedankengut liegt als Produkt vor. Jetzt können meine Erben und Sympathisanten es verbreiten.

und eine Bestätigung…

apanat, on April 16th, 2009 at 5:33 am Said:

In der Tat ist es dir gelungen, über Wikipedia, deinen Blog, Twitter und andere Netzbeiträge stärkere Arbeitsbeziehungen herzustellen, als ich sie bei Wikipedia und Blogs üblicherweise mitverfolge.
Ich kann deshalb Wikipedianer schon verstehen, die finden, dass du Wikipedia nur für deine Ziele benutzen willst.
“Wir schreiben eine Enzyklopädie”.
Du willst “Weltverbesserungsprojekte”, und die Wikipedia ist nur eines davon.
Weiter viel Erfolg dabei! Der Stoff dafür wird nie ausgehen.

Apanat ist ein ausgesprochener Kenner der Szene.

Kleine LdL-Juwele aus apanat’s Blog

Manchmal tauchen Statements auf, die muss man sorgfältig aufbewahren.

Hintergrund:  Christian Spannagel, seine Studenten und Lutz Berger sind nach Eichstätt gefahren, um meinen LdL-Unterricht zu filmen. Apanat hat die Aufnahmen angesehen und folgende Blogeinträge verfasst (auch die Kommentare sind interessant):

1. Die LdL-Blogparade

2. Lernen durch Lehren in der Diskussion

3. Weiter zur Diskussion von Lernen durch Lehren

4. Was macht Martin’s Unterricht erfolgreich?

5. Schüleranteil in Lernen durch Lehren

Apanat ist ein Lehrer mit profunden Kenntnissen und enormer Erfahrung. Es lohnt sich sehr, seine Einträge über LdL zu lesen!