Kollektive Reflexion organisieren. #educamp aachen 2010

Resume Auf dem Educamp in Aachen möchte ich aufzeigen, wie unter Heranziehung zahlreicher Tools langfristige kollektive Reflexion eingeleitet und organisiert werden kann.

1. Verhalten im Netz

Neuronenverhalten

2.  Produkte

Als Impuls für die kollektive Reflexion braucht man ein Produkt. Je komplexer und umfangreicher das Produkt, desto größer die Chance, dass die Reflexion nachhaltig wird. In meinem Fall war vor einigen Jahren mein Angebot eine Unterrichtsmethode, Lernen durch Lehren, auf die ich an vielen Orten aufmerksam machte – auch bevor es das Internet gab. Als das Internet aufkam war einer meiner ersten Aktionen, einen Artikel für die Wikipedia zu verfassen.

In diesem Zusammenhang hatte ich ein „Menschenkonstrukt“ entwickelt, das inzwischen zu meinem Hauptprodukt geworden ist. Eng damit zusammenhängend ist mein weiteres Produkt, die bottom-up Perpektive. Sowohl das eine als auch das andere kann man als Brillen bezeichnen (frei nach Kant).

3. Denkressourcen mobilisieren

Die „Produkte“ werden eingespeist (eventuell auch „Perturbationen„):

Das Menschenbild:

Mein Blog (1) – Educamp Hamburg 2010Die Piraten (1)Die Piraten (2) –  Die Piraten (3) – Die Grünen –  Mixxt-Plattform der GrünenEducamp AachenMein Blog (2) – Auf französisch (Lanig Garo) – Und dazu permanent Twitter (872 Followers) und Facebook (237 Freunde).

Die bottom-up-Brille:

Educamp Hamburg 2010Die Ingolstädter Grünen – Bottom-up in Ingolstadt: Kreativstadt Ingolstädter Thai

4. Die dynamische Schlaufe

Ressourcenorientierung bedeutet, dass die Kreativität und Motivation der Menschen vor Ort mobilisiert wird. Sie erhalten die Möglichkeit, ihr Wissen zu einem Produkt zu gestalten, das von der Gruppe rezipiert und dann diffundiert wird. Zur Verbreitung gehört ein gekonnter Einsatz von Internettools und die Fähigkeit, weiterführende Reflexion durch Kommentieren und lenken von Aufmerksamkeitsströmen in Gang zu halten (Netzsensibilität).

Fazit Partizipation ist kein Prozess, der spontan erfolgen kann. Dazu braucht man Strukturen und ein Wille, begonnene Reflexion systematisch anzuleiten und nachhaltig zu begleiten.

Menschenbilder? Unsere Brillen. #educamp 2010

Resume Wir sind mit Erkenntnisbrillen ausgestattet.  Einige sind angeboren (Raum, Zeit und Kausalität), andere werden im Laufe unserer Sozialisation erworben. Auch unsere Menschenbilder sind Brillen. Können Grüne und Piraten dieselbe Brille tragen?

1. Ausgangspunkt

Wir benutzen in der Regel unsere Erkenntnisinstrumente automatisch und unhinterfragt. Dies gilt beispielsweise für die Anschauungsformen Raum und Zeit, oder für die Kategorie der Kausalität, wie dies Kant aufgezeigt hat. Die Art und Weise wie wir mit unserem Alltag umgehen, hängt von unseren Erkenntnisinstrumenten ab.  Je besser diese, desto höher unsere Glückschancen. Daher ist es von großer Bedeutung, dass wir von Zeit zu Zeit unsere Denkinstrumente prüfen und gegebenenfalls optimieren. Auch Menschenbilder sind Denkinstrumente, die  wir im Laufe unserer Sozialisation erworben haben: wir sollten sie hinterfragen, denn es macht für unseren Alltag einen großen Unterschied, ob wir beispielsweise Menschen prinzipiell als „gut“ oder prinzipiell als „schlecht“ betrachten.

2. Grüne und Piraten auf der Suche nach einem Menschenbild

Im Zuge des allgemeinen Paradigmenwechsels entstehen neue Parteien und es werden Basics redefiniert. Es erfolgt eine Neubesinnung auf die essentials, wie dies in einem anderen historischen Kontext bereits Descartes getan hatte oder eben Kant. Gibt es etwas, was wir über den Menschen wissen und was einen allgemeinen Konsens finden könnte, damit wir zumindest denselben Ausgangspunkt habe, wenn schon nicht dieselben Ziele?

3. Es hat sich ergeben…

dass auf unterschiedlichen Ebenen einige Piraten und einige Grüne dasselbe Menschenbild als Ausgangspunkt ihrer Überlegungen aufgegriffen haben. Im Falle der Grünen handelt es sich um den Kreisverband Ingolstadt, wo Lanig Garo ein ausgearbeitetes Menschenkonstrukt in die Homepage eingespeist hat. Innerhalb von zwei Wochen wurde es 1.200 mal angeklickt. Im Falle der Piraten geht es um ein Etherpad, das nach einem programmatischen Bundestreffen in Kassel eingerichtet wurde.

4. Was ich in Aachen diskutieren möchte

Auf dem Educamp in Aachen möchte ich aufzeigen, mit welchem Internet-Verhalten es gelingen kann, brisante Themen in relevante Gruppen einzuspeisen und diskutieren zu lassen. Die Teilnehmer werden überlegen, ob auch sie in ihrem Wirkungsbereich Themen einspeisen wollen und wie sie „taktisch“ vorgehen können.

Fazit Ab und zu sollten wir unsere Brillen ansehen und uns fragen, ob wir sie nicht optimieren oder gegen modernere austauschen wollen.