LdL: J-P. Decroix in Lille weiter erfolgreich!

Le 10 octobre, c’était la journée LDL – Enseigner Pour Apprendre – pour les étudiants de 1ère année et 2ème année de master SEFA. Animée par Jean-Pierre Decroix de l‘ Ecole de la 2ème chance Grand Lille, cette journée a permis des rencontres fructueuses, voire innovantes (?) – l’innovation pédagogique a été un des thèmes de la journée, entre étudiants des Sciences de l’Éducation et de la Formation des Adultes et stagiaires de l‘ E2C Grand Lille. Quelques photos des ateliers qui se sont tenus à Learning Center Innovation – Lilliad …

44270138_843639459360497_4542109188909694976_o

44243112_843639416027168_8631662097656184832_o

Bürgerbeteiligungsrat in Ingolstadt?

1.10.2018

Christian Lange  teilt mit:
„Demokratie-Audit in Ingolstadt – das ist ein Projekt, welches ich gerne ab Mitte Oktober umsetzen werde. Es wird Bestandteil meiner schon angekündigten Initiative Bürgerbeteiligung …“

 

26.09.2018

Christian Lange teilt mit:

„Nach der Landtagswahl möchte ich allen vorschlagen, dass wir uns erst einmal mit der Umsetzung unseres Leitbildes Bürgerbeteiligung auseinandersetzen und diesen ersten Schritt aus dem Sommer 2017 in die politische Verwaltungsarbeit bestmöglich integrieren. Dazu brauchen wir eine fraktionsübergreifende Initiative im Stadtrat. Der nächste Schritt wird dann der Beteiligungsrat sein, der bedauerlicherweise derzeit mehrheitlich im Stadtrat abgelehnt wird. Hier brauchen wir noch Zeit für Überzeugungsarbeit.“

LdL: Bezugswissenschaften (bezogen auf den Artikel Martin, 2018)

Die LdL-Theorie bezieht sich auf eine Reihe von unterschiedlichen Wissenschaften. Der Vorteil: sie ist ganzheitlich. Der Nachteil: sie wird von keiner wissenschaftlichen community rezipiert, weil sie sich außerhalb der bestehenden akademischen Disziplinen und Institutionen bewegt.

Die einzelnen Abschnitte des Artikels: „Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle“  (Martin, 2018)  lassen sich auf folgende Theorien/Wissenschaften beziehen:

1.

2.2. Glück: Grundbedürfnisse, Kontrolle, Flow und LdL

Bezug: Positive Psychologie – Bedürfnisforschung – Glücksforschung

2.

2.2.3:  Informationsverarbeitung und Kontrolle

Bezug: Neurowissenschaften

3.

2.2.4: Exploratives Verhalten und Flow

Bezug: Kognitive Psychologie – Emotionsforschung – Problemlösepsychologie

4.

2.2.5 Instrumente zur kognitiven Kontrolle liefern

Bezug: Systemtheorie

5.

2.2.6 Konzeptualisierung

Bezug: Gehirnforschung – Emotionsforschung – Denkpsychologie

6.

2.3. Denken und Glück aus Sicht der Philosophie

Bezug: Philosophie

7.

2.4. Projekt als glückgenerierende Struktur

Bezug: Glücksforschung

8.

2.5 Die Globalisierung und die Ausdehnung der Konzeptualisierungsräume

Bezug: Netzforschung

9.

2.6. Konzeptualisierung als Grundbedürfnis und Menschenrecht

Bezug: Politische Philosophie – Denkpsychologie – Glücksforschung

Meistzitierte Artikel/Bücher

Lernen durch lehren

JP Martin, R Kelchner
Timm, Johannes P.(Hrsg.), 211-219
108* 1998

 

Zum Aufbau didaktischer Teilkompetenzen beim Schüler: Fremdsprachenunterricht auf der lerntheoretischen Basis des Informationsverarbeitungsansatzes

JP Martin
G. Narr
74 1985

 

Vorschlag eines anthropologisch begründeten Curriculums für den Fremdsprachenunterricht

JP Martin
Gunter Narr Verlag
51 1994

 

Das Projekt“ Lernen durch Lehren“-eine vorlaeufige Bilanz

JP Martin
Fremdsprachen lehren und lernen 25, 70-86
40 1996

 

Lernen durch lehren: Paradigmenwechsel in der Didaktik

JP Martin, G Oebel
Deutschunterricht in Japan 12 (2007), 4-21
37 2007

 

„Weltverbesserungskompetenz “als Lernziel

JP Martin
Pädagogisches Handeln–Wissenschaft und Praxis im Dialog 6 (1), 71-76
31 2002

Martin 2018

PDF-Download

Jean-Pol Martin: Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle. In: Olaf-Axel Burow, Stefan Bornemann (Hrsg.): Das große Handbuch Unterricht & Erziehung in der Schule. Carl Link Verlag, 2018. S. 345–360. ISBN 978-3-556-07336-0.

07336000

 

Englische Fassung: „Learning by teaching: Conceptualization as a source of happiness

Französische Fassung: „Enseigner pour apprendre: La conceptualisation comme source de bonheur“

In verständlicher Sprache: „Konzeptualisierung als Glücksquelle. Martin 2018 in verständlicher Sprache“

 

 

JP.Decroix (Lille)

Aus gegebenem Anlass parke ich hier zwei Zeitungsartikel (Lille, 2016):

22405592_10210081822617771_1030439799026589312_n

14670755_138645273268498_3703415628000619460_n

 

Jean-Pol Martin (Wikipedia – English)

From Wikipedia, the free encyclopedia
Stand: 26.05.2018

Jean-Pol Martin (born 10 April 1943, Paris, France) is a professor for foreign language teaching in Germany. He established the learning by teaching method (German: Lernen durch Lehren) for students to learn by teaching their peers. This concept has developed into a common practice throughout Germany and has been experimented with in other countries.

Biography

Martin was born in 1943 in Paris and went to Germany in 1968. He studied German and French in order to become a teacher at a German grammar school, becoming a professor for foreign language teaching didactics at the Catholic University of Eichstätt-Ingolstadt (Bavaria) in 1980. In the same year he had the idea to let the students teach their peers in his French classes.[1] That experience was successful, so he could establish the „Lernen durch Lehren“ (LdL) (learning by teaching) method in Germany. He was the first scholar to do active research on that topic for 30 years, building a wide network with several thousand teachers and promoting it to a large scale. All teachers in Germany are now trained in that method during their pedagogic studies. Martin retired 2008. 2016 Weng/Pfeiffer emphazises Martin as „a precursor of the frequently mentioned ’shift from teaching to learning'“ [2]

References

 1. Grzega, Joachim/Schoener, Marion. „The Didactic Model LdL (Lernen durch Lehren) as a Way of Preparing Students for Communication in a Knowledge Society.“ Journal of Education for Teaching 34(3): 167-175.

2. Weng, Annegret; Pfeiffer, Anke: „Lernen durch Lehren“ in der Mathematik – Videotutorials und Apps im Praxistest. 2016, 16 S. – URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-122641

External links