Isabelle Schuhladen: „Das macht Schule“

Wir bringen dir das Lernen bei!

Wir bringen dir das Lernen bei!
Anhand des Konzepts „Lernen durch Lehren“ von Jean-Pol Martin lernen die Schülerinnen und Schüler, wie das Lernen funktioniert (woher kommt dies, Kenntnisse aus der Neurowissenschaft, anthropologisches Modell, Empathie, Ressourcenorientierung, Flow, exploratives Verhalten…). Als Abschluss erstellen die Schülerinnen und Schüler in GA eine Mappe für die anderen 5Klässlerinnen und 5Klässler der Schule und halten eine Projektpräsentation.

Projektstory

  • Am 20. Juni habe ich mit diesem Projekt in meiner 5. Klasse Realschule im Fach Deutsch angefangen. Das Thema: “ Wir bringen euch das gehirngerechte Lernen bei!“
    Die Schülerinnen und Schüler müssen anhand von Fachbüchern aus den Neurowissenschaften herausfinden, wie das Lernen im Gehirn funktioniert und sich überlegen, welche Konsequenzen dies für den Unterricht hat. Dazu haben sie den Grundaufsatz von Jean-Pol Martin “ Weltverbesserungskompetenz als Lernziel“ und eine Liste mit Links zu Aufsätzen und Videos zu dem Thema bekommen. Das heißt, hier wird Forschungsarbeit gefragt. Natürlich sollen sie ihre persönlichen Erfahrungen (LdL, Klassenrat, Schullandheim…) mit einbauen. Sie müssen zum Beispiel ein Märchen über das Verhalten der Neuronen schreiben, einen Kinder-Lexikoneintrag verfassen, in dem sie das Menschenbild gleichaltrigen Schülern erklären, ein Video drehen (Verhalten der Neuronen), Visualisierungen erstellen…
    Wenn die Schüler alle Aufgaben bearbeitet haben, sollen sie sich selbst einschätzen. In meinem Bewertungsbogen, den ich mit der Klasse erstellt habe, befinden sich 2 Spalten: Selbsteinschätzung und Bewertung durch die Lehrkraft.
  • Bis jetzt läuft es sehr gut! Die Klasse zeigte ihr Organisationstalent, die Schülerinnen und Schüler können sich gut konzentrieren,und zeigen große Motivation, sogar Flow! Dadurch möchte ich zeigen, dass die Schülerinnen und Schüler, wenn sie Vertrauen und Verantwortung bekommen, tolle Leistungen und vor allem Kreativität zeigen und dass sie durch solche Projekte enorm viel lernen!
  • Von Anfang an wurde die LdL-Theorie von Jean-Pol Martin eingeführt (Die Bedürfnisse des Menschen, die gewaltfreie Kommunikation, Demokratie-Erziehung, Fehlerkultur, Klasse als Gehirn / Schüler und Lehrer als Neuronen). Dadurch haben wir eine sehr konstruktive Klassengemeinschaft erreicht, sodass wir vor Weihnachten den Klassenrat (www.derklassenrat.de) einführen konnten. Dank des LdL-Prinzips und des Klassenrats wurde Partizipationsfähigkeit gefordert.
    Das Projekt hat den Schülern, ihren Eltern und mir große Freude bereitet. Die Präsentationen waren von großer Qualität! Die Schüler haben wertvolle Videos gedreht.
    Da die Präsentationen hervorragend waren (inhaltlich und technisch), luden wir die Eltern zur Schule ein und organisierten einen LdL-Nachmittag für sie an der Schule. Die Klasse wollte aber noch mehr! Deshalb präsentierten sie ihre Ergebnisse ein 3. Mal für die Parallelklassen. Ein großer Erfolg! Dieses Projekt bekam auch bei den Lehrern große Aufmerksamkeit.
    Diese Klasse brachte anschließend den anderen 5. Klassen LdL und den Klassenrat bei!In der 6. Klasse leben wir weiterhin im LdL-Modus. Dank dieser Partizipationskompetenz ( im LdL-Prinzip fest verankert) der Schüler haben sich für uns neue Türe eröffnet:
    – Die Schüler erklären Lehrern das LdL-Prinzip im Rahmen von regionalen Lehrerfortbildungen
    – 8 Schüler waren dieses Jahr am 11. April beim Augsburger Landrat. Hier haben sie ihm LdL vorgestellt, weitere Deutschkurse für unsere Schüler aus Syrien und Afghanistan sowie eine Jugendorganisation für Meitingen beantragt. Ein paar Tage später bekamen wir schon gute Nachrichten vom Landrat.

 

Link: Hier geht es weiter

Advertisements

Wozu Bürgerbeteiligung? Wissenskonstruktion und die Gehirnmetapher.

Das Wirtschaftswachstum als Voraussetzung für die Steigerung des Glücks stößt an seine Grenzen. Mehr Konsum führt nicht zu mehr Glück sondern zum ökologischen Kollaps. In einem Bereich ist allerdings Wachstum noch möglich und wünschenswert: wir können unser Wissen spektakulär mehren. Die effektivste Wissensproduktionsmaschine ist das Gehirn. Lässt sich die Funktionsweise des Gehirns auf Menschengruppen übertragen?

Der Mensch als Neuron

Die kleinste Funktionseinheit des Gehirns ist die Nervenzelle (Neuron). Bekanntlich verfügt das Gehirn über etwa 90 Milliarden davon. Diese Neuronen sind in Netzen organisiert (neuronale Netze), die auf der Grundlage des Austausches und der Verarbeitung von Impulsen Gedanken hervorbringen. Die Neuronen kommunizieren also sehr schnell und intensiv untereinander und daraus entsteht Wissen. Natürlich ist die Organisation dieses Austausches zwischen den Neuronen im Gehirn sehr kompliziert. Dennoch können wir uns vorstellen, dass dank der Digitalisierung mit der Möglichkeit einer Verbindung zwischen allen Menschen so etwas wie ein weltweites Gehirn entsteht: jeder Mensch ist ein Neuron und durch die Interaktionen zwischen den Neuronen wird Wissen gemeinsam konstruiert. Allerdings setzt es ein bestimmtes Verhalten voraus, das ich metaphorisch so beschreibe: 1. Neuronen sind offen und transparent, 2. Neuronen geben ihr Wissen sofort weiter. Sie wollen nicht als Person bekannt werden und nehmen sich nicht wichtig, 3. Da Neuronen keine Angst haben, Fehler zu machen und sich zu blamieren, feuern sie sehr schnell ab, 4. Wenn Neuronen angedockt werden, reagieren sie sofort, 5. Neuronen versuchen ständig Kontakt zu anderen Neuronen herzustellen; sie haben keine Angst, penetrant zu wirken, 6. Neuronen sind nicht beleidigt, 7. Neuronen machen keine Pause; sie nehmen erst dann Urlaub, wenn ihr Projekt abgeschlossen ist, 8. Neuronale Netze gehen mit Unschärfen spielerisch um, 9. Neuronale Netze haben eine basisdemokratische Einstellung, 10. Achtung hohe Suchtgefahr: das Neuronverhalten muss kontrolliert und situationsabhängig eingesetzt werden!

Die Stadt und die kollektive Wissenskonstruktion

Angesichts des Umfangs und der Komplexität der Aufgaben, die auf die Gesellschaft zukommen, sind Stadträte, also kleinere Gruppen von delegierten Bürgern überfordert. Es müssen Verfahren eingeübt werden, die möglichst viele vorhandene Ressourcen aus der Bevölkerung mobilisieren und dauerhaft einbinden. Diese Mobilisierung könnte sich an der Architektur des Gehirns orientieren, zumindest in groben Zügen. Bereits jetzt werden ausgefeilte Bürgerbeteiligungsmodelle erprobt, die rasche und intensive Interaktionen zwischen den Bürgern auslösen. Auch in Ingolstadt wurde damit begonnen. Die ersten Beteiligungen, beispielsweise zum Georgianum, waren noch nicht überzeugend, weil viele Bürgervorschläge nicht berücksichtigt wurden. Die Beteiligung zum Bau der Kammerspiele war bereits wesentlich effektiver. Wir sind also auf einem guten Weg. Dennoch sind uns andere Bundesländer und andere Städte voraus und haben feste Beteiligungsstrukturen, beispielsweise Baden-Württemberg mit einer Staatsrätin im Kabinettsrang oder Potsdam mit einem Bürgerrat und einem Büro für Bürgerbeteiligung. In diesen Städten wird Beteiligung auf allen Ebenen zur Selbstverständlichkeit. Das Wissen der Bürger über die Probleme und Erfolge der Stadt wird stark erhöht sowie ihre Kompetenz und Motivation, sich an der Entwicklung des Gemeinwesens zu beteiligen. Untersuchungen zeigen, dass eine wesentliche Glücksquelle in der Verwirklichung gemeinsamer, umfangreicher Projekte liegt, die über den Einzelnen hinausreichen und auf die Zukunft bezogen sind. Lasst uns Ingolstadt zum Gehirn machen!

Learning by teaching: Conceptualization as a source of happiness

Hier die PdF-Datei:

Learning by teaching: Conceptualization as a source of happiness

Die „Gehirnmetapher“ in verständlicher Sprache

Eine Gruppe von Fachleuten haben meinen Artikel „Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle“ gelesen und wollen diesen Text vielen Menschen zugänglich machen. Daher haben sie beschlossen, den Artikel in „verständliche Sprache“ zu übersetzen. Ein wichtiges Konzept in dem Text ist die „Gehirnmetapher“.

Folgende Passage wurde von Sylva Jürgensen (Flensburg) übersetzt.

(…)

5.Weltweites Forschen ist möglich

Viele Menschen nutzen heute das Internet und sind mit vielen anderen Menschen in Kontakt. Im Internet kann ich Menschen überall auf der Welt immer wieder sehr schnell erreichen. Jean-Pol vergleicht das Internet daher mit einem Riesengehirn. Bevor Menschen handeln, haben sie eine Idee. Diese Idee besteht aus vielen Gedanken und diese Gedanken bestehen aus vielen Kontakten von Nervenzellen in unserem Gehirn. Diese Zellen heißen Neurone. Jean Pol sagt, dass Menschen im Riesengehirn Internet eigentlich so gut zusammenarbeiten können wie diese Neurone damit es viele neue gemeinsame Ideen gibt. Damit das Riesengehirn Internet wie unser Gehirn funktionieren kann, hat Jean-Pol sich lustige Regeln für Neuronen ausgedacht.

  1. Neuronen sind anderen gegenüber offen und sagen was sie denken.
  2. Neuronen geben ihr Wissen weiter und nehmen sich selbst nicht so wichtig.
  3. Neuronen haben keine Angst etwas falsch zu machen, daher reagieren sie schnell.
  4. Wenn Neuronen einen Kontakt haben, antworten sie sehr schnell.
  5. Neuronen versuchen immer wieder in Kontakt zu sein mit anderen Neuronen.
  6. Neuronen sind nicht beleidigt, wenn ein anderes Neuron eine andere Meinung hat.
  7. Neuronen machen ihr Projekt zu Ende.
  8. Wenn sehr viele Neuronen gleichzeitig in Kontakt sind, ist es schwierig klare gemeinsame Ideen zu haben. Vielleicht gibt es auch eine kleine Verwirrung, das stört die Neuronen nicht. Sie machen weiter bis sie sich sicher sind.
  9. Wenn sehr viele Neuronen in Kontakt sind, wissen sie, dass alle das gleiche Recht haben ihre Meinung so zu sagen, dass kein anderes Neuron dadurch verletzt oder verärgert wird.
  10. Man muss mit dem Riesengehirn Internet sehr vorsichtig umgehen. Es macht solchen Spaß in Kontakt zu sein und gemeinsam Ideen zu haben, dass es süchtig und krankmachen kann, wenn Neurone zu viel Kontakt haben. Daher muss man sich kontrollieren und Grenzen setzen, wann und wieviel Kontakt man hat.

Jean Pol möchte gern mit anderen Menschen zusammen größere Projekte machen, dafür sucht er im Internet Partner. Um diese zu finden, braucht er viel Geduld. Wenn du wie er im Internet die richtigen Partner für deine Projekte finden möchtest, gibt er dir folgenden Rat:

  1. Zeige in deinem Profil viele spannende Informationen über dich. Je mehr man von dir weiß, desto mehr Menschen können eine Gemeinsamkeit mit dir für ein Projekt entdecken.
  2. Biete Projekte an, die die Menschen Freude machen, dabei zu sein. Bei den Projekten von Jean Pol mögen Menschen gern mitmachen. Seine Angebote erfüllen die Bedürfnisse von Menschen dazuzugehören und auch anerkannt zu sein. Es fühlt sich gut an, weil man mit eigenen Ideen zur Verbesserung der Welt beitragen kann.
  3. Nimm zu vielen Menschen immer wieder Kontakt auf,sonst bemerkt dich niemand. Wenn es für jemand zu viel Kontakt ist und es ihn nervt, ist er kein guter Partner für dich.
  4. Wenn jemand sich über deinen Kontakt freut, zeige ihm, dass du dich für ihn interessierst. Vielleicht hat er „Schätze“ für dich. Finde heraus, welche es sind.
  5. Antworte schnell auf die Kontakte, sei für die Menschen da. Enttäusche die Menschen nicht, die dir ihre Zeit schenken. Im Internet können Kontakte schnell wieder verloren gehen, wenn du nicht reagierst. Zeige deinen Partnern, dass sie dir wichtig sind.
  6. Zeige deinen anderen Kontakten deine Partner im Internet. Jean Pol nennt das „Stell sie auf die Bühne“.  So können alle sie gut sehen. Bringe deine Partner miteinander in Kontakt und zeige den anderen welche Schätze sie haben. Jean Pol sagt dazu „Vernetzen“, weil so jeder mit jedem in Kontakt kommen kann.
  7. Überlege dir spannende Ziele. Achte darauf, dass  sie erreicht werden. Bleib an deinen Zielen und deinen Partnern dran. Wenn viele Partner mitmachen, ist es wichtig, dass du ihnen immer wieder deine Ideen  mitteilst, bis dein Ziel erreicht ist.

(…)

6 zentrale Begriffe im Rahmen meines Glücksmodells

1. Kontrolle (alles im Griff haben)
Kontrolle bedeutet, „die Situation im Griff haben“. Genau betrachtet ist Kontrolle existentiell im Sinne der Lebenserhaltung. Dauerhafter Verlust von Kontrolle führt zum Tod. Das Kontrollgefühl signalisiert, dass man in der Lage ist, das eigene Leben zu erhalten. Und das Leben zu erhalten ist das Ziel jeder Aktivität und jeder Handlung. Alles im Griff haben wird mit einem starken Glücksgefühl belohnt.

2. Exploratives Verhalten (Komfortzone verlassen)
Unter explorativer Haltung versteht man die Bereitschaft von Menschen, sich in Situationen zu begeben, die ein hohes Maß an Unbestimmtheiten enthalten. Exploratives Verhalten muss belohnt werden. Das mit explorativem Verhalten erreichte Kontrollgefühl findet seinen Höhepunkt in dem Flow-Effekt (Gefühl des Fließens, des Aufgehens in einer Handlung).

3. Antinomien (Gegensätze): wir sind nie zufrieden
Menschen sehnen sich bewusst nach Ordnung, Klarheit, Einfachheit… Aber sehr schnell werden ihnen solche Strukturen langweilig. Der Bauplan der Natur sieht vor, dass Lebewesen permanent trainieren, Unbestimmtheit, Chaos, Komplexität und Unklarheit zu vermindern. Menschen sind so gestaltet, dass sie Chaos, Unbestimmtheit und Komplexität aufsuchen, um daraus Ordnung, Klarheit und Einfachheit zu schaffen. Den Zustand, den sie zur Lebenserhaltung immer wieder herstellen müssen, ist das Gleichgewicht zwischen beiden Bedürfnistendenzen. Die Belohnung für diese Anstrengungen sind Flow-Gefühle.

4. Informationsverarbeitung und Kontrolle
Ohne die ständige Verarbeitung der aus dem Umfeld strömenden Informationen wäre der Organismus sehr schnell von der Umwelt abgekoppelt und nicht mehr lebensfähig. Es muss für ununterbrochene kognitive (gedankliche) Kontrolle des Umfeldes gesorgt werden. Deshalb muss Informationsverarbeitung auch mit „Kicks“ belohnt werden.

5. Konzeptualisierung (Denken)
Auf der Ebene des Gehirns ist zwar Informationsverarbeitung mit positiven Gefühlen verbunden. Mit Flow (andauernde Kicks) belohnt wird allerdings vor allem die Konzeptualisierung (intensiv denken und Pläne entwickeln). Unter Konzeptualisierung ist die Erstellung von kognitiven Schemata (Pläne im Kopf) zu verstehen, die umfangreiche Informationen zu kompakten, handlungsmotivierenden Modellen bündeln (wenn man einen Plan entwickelt hat, freut man sich darauf, ihn durchzuführen).

6.  Dialektisches Denken (Gegensätze zusammenfügen)

Jeder Gedanke, jede Handlung führt zu einem Gegengedanken bzw. einer Gegenhandlung. Dieser Gegengendanke ist zu begrüßen, denn er löst eine Reflexion aus, die, wenn eine effektive Strategie eingesetzt wird, in einer Synthese aufgehoben wird. Dialektisches Denken führt permanent zu einer Integration scheinbar widersprüchlicher Positionen, die sich auf einer (höheren) Ausgleichlinie vereinen und weiterentwickeln. Gerade für politisch Handelnde kann diese Erkenntnis sehr fruchtbar sein, denn sie ermöglicht ein gemeinsames Angehen von Problemen über Parteien hinweg. Und Gegensätze zusammenfügen wird mit Glücksgefühlen belohnt.

Strukturempfehlungen: Projekt als glückgenerierende Struktur

Auf der Suche nach Aufgabenprofilen, die permanent Konzeptualisierung verlangen, hohe Potenziale zur Befriedigung der Grundbedürfnisse enthalten und gleichzeitig Flow-Gefühle dauerhaft induzieren stößt man rasch auf die Projektstruktur. Im Projekt sind alle Bedingungen erfüllt, die förderlich für die Befriedigung der Grundbedürfnisse sind: soziale Einbindung, soziale Anerkennung, Selbstverwirklichung und Sinn.

Siehe: „Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle“ (2018)

 

Neue Menschenrechte

Texte

1. Basispapier: Wir brauchen neue Menschenrechte  (2 Seiten)

2. Anwendung in der Politik: Entscheidungshilfen für Politiker  (8 Seiten)

3. Fassung mit etwas Theorie zu „Wir brauchen neue Menschenrechte“ (4 Seiten)

4. Gesamttheorie: „Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle“  (20 Seiten)

5. Baustelle für eine umfangreiche Publikation: „Glück und Politik“

Entscheidungshilfen für Politiker


Entwurf (21.11.2017)

 

1.Glück der Bürger als Ziel

Immer schon war das Glück der Bürger Aufgabe und Ziel der Politik. Bereits Aristoteles beschreibt ausführlich und präzise, dass das Ziel jeder menschlichen Tätigkeit das Glück ist und die politischen Strukturen diesem Ziel dienen müssen.

2.Was ist Glück?

Viele Menschen sind der Meinung, dass man „Glück“ nicht definieren kann,  und dass jeder sein eigenes Glück empfindet, das sich vom Glück anderer unterscheidet. Sowohl die Bedürfnisforschung als auch die Glücksforschung und die Gehirnforschung zeigen das Gegenteil.

2.1. Bedürfnisforschung

Man kann davon ausgehen, dass  die Befriedigung von Grundbedürfnissen von großer Bedeutung für das Glück ist.

Maslow

Bedürfnispyramide

Sinn/Transzendenz
Selbstverwirklichung
Soziale Anerkennung
Soziale Beziehungen
Sicherheit
Physiologische Bedürfnisse

Martin

Bedürfnis nach Kontrolle:

Kontrolle bedeutet, „die Situation im Griff haben“. Genau betrachtet ist Kontrolle existentiell im Sinne der Lebenserhaltung. Dauerhafter Verlust von Kontrolle führt zum Tod. Das Kontrollgefühl signalisiert, dass man in der Lage ist, das eigene Leben zu erhalten. Und das Leben zu erhalten ist das Ziel jeder Aktivität und jeder Handlung. Auf diesem Hintergrund fällt auf, dass alle von Maslow aufgelisteten Grundbedürfnisse sich dem alles einschließenden Bedürfnis nach Kontrolle unterordnen lassen.

– Informationsverarbeitung und Kontrolle

Ohne die permanente Verarbeitung der aus dem Umfeld strömenden Informationen wäre der Organismus sehr schnell von der Umwelt abgekoppelt und nicht mehr lebensfähig. Es muss für permanente kognitive Kontrolle des Umfeldes gesorgt werden.  Deshalb muss Informationsverarbeitung auch mit Freude verbunden werden.

-Konzeptualisierung (Denken)

Auf der mentalen Ebene ist zwar Informationsverarbeitung mit positiven Gefühlen verbunden. Mit Flow belohnt wird allerdings vor allem die Konzeptualisierung. Unter Konzeptualisierung ist die Erstellung von kognitiven Schemata zu verstehen, die umfangreiche Informationen zu kompakten, handlungsmotivierenden Modellen bündeln.

-Exploratives Verhalten und Flow

Es besteht der Drang, die kognitive Kontrolle zur Lebensgestaltung nicht nur zu erhalten sondern auch auszudehnen. Es werden weitere Handlungsfelder gesucht und kognitiv durchdrungen. Unter explorativer Haltung versteht man die Bereitschaft von Menschen, sich in Situationen zu begeben, die ein hohes Maß an Unbestimmtheiten enthalten. Exploratives Verhalten muss belohnt werden. Das mit explorativem Verhalten erreichte Kontrollgefühl findet seinen Höhepunkt in dem Flow-Effekt (Gefühl des Fließens, des Aufgehens in einer Handlung).

Die Voraussetzung sind folgende:

  • Unbekannte Felder betreten, Neues entdecken;
  • Situationen mit offenem Ausgang, für die man die Verantwortung trägt;
  • Problem lösen, hohe Anforderungen bewältigen;
  • Ausschöpfen der eigenen Ressourcen;
  • Gefühl der Selbstentgrenzung;
  • Kontrolle über das eigene Handeln und das Umfeld.

-Spannungsfeld von Gegensätzen

Menschen bewegen sich im Spannungsverhältnis zwischen antinomischen Bedürfnissen.

Antinomische Bedürfnisstruktur

Kontrolle Unbestimmtheit
Ordnung Chaos
Klarheit Unschärfe
Einfachheit Komplexität
Integration Differenzierung
Gesellschaft Individuum
Zwang Freiheit
Konkretion Abstraktion
Linearität Nicht-Linearität
Zentralisierung Dezentralisierung

Menschen sehnen sich bewusst nach Ordnung, Klarheit, Einfachheit… Aber sehr schnell werden ihnen solche Strukturen langweilig. Der Bauplan der Natur sieht vor, dass Lebewesen permanent trainieren, Unbestimmtheit, Chaos, Komplexität und Unklarheit zu reduzieren. Menschen sind so konstruiert, dass sie Chaos, Unbestimmtheit und Komplexität aufsuchen, um daraus Ordnung, Klarheit und Einfachheit zu schaffen. Den Zustand, den sie zur Lebenserhaltung immer wieder herstellen müssen, ist das Gleichgewicht zwischen beiden Bedürfnistendenzen. Die Belohnung für diese Anstrengungen sind Flow-Gefühle.

-Dialektisches Denken

Jeder Gedanke, jede Handlung führt zu einem Gegengedanken bzw. einer Gegenhandlung. Dieser Gegengendanke ist zu begrüßen, denn er löst eine Reflexion aus, die, wenn eine effektive Strategie eingesetzt wird, in einer Synthese aufgehoben wird.  Dialektisches Denken führt permanent zu einer Integration scheinbar widersprüchlicher Positionen, die sich auf einer (höheren) Ausgleichlinie vereinen und weiterentwickeln. Gerade für politisch Handelnde kann diese Erkenntnis sehr fruchtbar sein, denn sie ermöglicht ein gemeinsames Angehen von Problemen über Parteien hinweg.

-Denken und Glück

Auch in der griechischen Antike werden die wertvolleren Freuden dem Bereich des Denkens zugeordnet.

-Projekt als glückgenerierende Struktur

Auf der Suche nach Aufgabenprofilen, die permanent Konzeptualisierung verlangen, hohe Potenziale zur Befriedigung der Grundbedürfnisse enthalten und gleichzeitig Flow-Gefühle dauerhaft induzieren stößt man rasch auf die Projektstruktur. Im Projekt sind alle Bedingungen erfüllt, die förderlich für die Befriedigung der Grundbedürfnisse  sind: soziale Einbindung, soziale Anerkennung, Selbstverwirklichung und  Sinn.

-Ressourcenorientierung und Neuronenverhalten

Um anfallende Probleme zu lösen, braucht man alle Denkressourcen, auch im Stadtrat. Dadurch wird dialektisches Denken wirklich fruchtbar. Allerdings verlangt es von den Teilnehmern Neuronenverhalten, damit die Gruppe alle Ressourcen mobilisieren kann. Man orientiert sich dabei am Gehirn.

So sollte man sich als Neuron verhalten

  1. Neuronen sind offen und transparent
  2. Neuronen geben ihr Wissen sofort weiter. Sie wollen nicht als Person bekannt werden und nehmen sich nicht wichtig
  3. Da Neuronen keine Angst haben, Fehler zu machen und sich zu blamieren, feuern sie sehr schnell ab
  4. Wenn Neuronen angedockt werden, reagieren sie sofort
  5. Neuronen versuchen ständig Kontakt zu anderen Neuronen herzustellen; sie haben keine Angst, penetrant zu wirken
  6. Neuronen sind nicht beleidigt
  7. Neuronen machen keine Pause; sie nehmen erst dann Urlaub, wenn ihr Projekt abgeschlossen ist
  8. Neuronale Netze gehen mit Unschärfen spielerisch um
  9. Neuronale Netze haben eine basisdemokratische Einstellung

10.ACHTUNG, HOHE SUCHTGEFAHR: das Neuronenverhalten muss kontrolliert und situationsabhängig eingesetzt werden!

2.2. Gehirnforschung

(Aus: Tobias Esch, Die Neurobiologie des Glücks – Wie die Positive Psychologie die Medizin verändert, 2012, S.54f.)
„(…) In diesem Konstrukt des sozialen Gehirns spielen die limbischen ZNS-Anteile eine große Rolle, gerade auch die obere Ebene mit dem anterioren Cingulum und den orbitoftrontalen Anteilen, denn hier wird das sozial Vernünftige oder moralisch Richtige mit einem positiven Gefühl gekoppelt – und schließlich auch belohnt. (…) Raphe, Zentrales Höhlengrau, aber auch die zentralen Vaguskerne im Hirnstamm (…) sorgen so für subjektiv positive Erfahrungen und eine soziale Beziehungs- und Bindungsqualität, die man vielleicht mit dem Satz von der Liebe ohne Angst beschreiben könnte. Wenn alles funktioniert wie vorgesehen. Soziales Engagement und ein offener, inniglicher zwischenmenschlicher Kontakt werden belohnt und im Körper glückbringend und selbstversichernd, beruhigend sowie angstlösend „übersetzt“. Die beschriebenen Eigenschaften des sozialen Gehirns lassen es schon vermuten: Neurobiologisch finden wir eine Beteiligung von Oxytocin, Serotonin, aber auch – zwar noch eher spekulativ bzw. experimentell – von endogenem Morphium. Dieses neurochemische Potpourri wirkt wie ein Glückscocktail: Prosoziales, gar liebevolles Verhalten und Kommunizieren, Sicherheitsempfinden und Selbstvertrauen, Offenheit und einlassende Akzeptanz, Präsenz, Verbundenheit und Berührung ohne zu werten, kurzum, eine sichere und positive Beziehung zum Selbst und dem Anderen. (…) Mitnehmen wollen wir aus diesem Abstecher, dass die Fähigkeit zur inneren Einstimmung und sicheren Einlassung auf andere Menschen grundsätzlich in uns angelegt ist. Damit steht uns die Möglichkeit eines stabilisierenden Gefühls von Verbundenheit mit anderen und mit der Erfahrung von Moment zu Moment sowie mit unserem authentischen Selbst prinzipiell zur Verfügung. Das mehrt Glück und lindert Leid. Auch weil der endogene Belohnungskreislauf eine offene und rezeptive Aufmerksamkeit belohnt. Authentizität einerseits und Resonanz andererseits führen auch zu dem Gefühl der Freiheit, des Ankommens, ja sogar zu einer Form der Selbstempathie, die nichts mit egoistischer Selbstliebe oder Selbstmitleid zu tun hat.“

2.3 Glücksforschung

Die Glücksforschung zeigt, dass zwei Quellen des Glückes immer wieder an erster Stelle genannt werden:

-die Einbindung in einem sozialen Verband (Familie, Freunde)

-die Sinnhaftigkeit und die Selbstwirksamkeit

3.Neue Menschenrechte

Die Erklärung der Menschenrechte wurde 1948 verfasst und unterlag anderen Prämissen als sie heute vorherrschen. Die Terminologie bleibt philosophisch und religiös geprägt, was an den unscharfen Begriffen zu erkennen ist. So ist das zentrale Konzept der Würde unbestimmt, eröffnet für unzählige Deutungen Raum und ist kaum operationalisierbar. Dies trifft auch zu für andere Kernbegriffe der aktuellen Menschenrechte wie Brüderlichkeit, Gleichheit, Gerechtigkeit.

In Anlehnung an die Bedürfnisforschung und die Glücksforschung schlägt Martin 6 Menschenrechte vor, die bei politischen Entscheidungen als Kriterien herangezogen werden können.

Unter jedem Abschnitt stehen die Nummern der Artikel aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die sich inhaltlich an den jeweiligen Text anbinden lassen:

Präambel:Glück
Ziel aller Maßnahmen weltweit ist die Schaffung von Strukturen (wirtschaftlichen, politischen, ethischen), die für ein Mehr an Entfaltung für die Natur und an Glück für alle Lebewesen sorgen. Die nachfolgenden Artikel bilden dazu Voraussetzungen.

Allg. Erklärung der Menschenrecht: entfällt

Artikel 1: Denken

Zentrales Grundbedürfnis des Menschen ist das Denken (Informationsverarbeitung und Konzeptualisierung).
Es müssen Bedingungen geschaffen werden, damit alle Menschen Zugang zu Informationen und zur Möglichkeit der Konzeptualisierung erhalten. Denken setzt die Realisierung der Artikel 2 bis 6 voraus.

Allg. Erklärung: Artikel 18, 19, 26, 27

Artikel 2: Gesundheit

Alle Maßnahmen werden weltweit getroffen, damit Lebewesen ihre physiologischen Bedürfnisse (z.B. Schlaf, Hunger, Sexualität) befriedigen können. Mit der Natur als Reservoir wird sorgfältig und schonend umgegangen.

Allg. Erklärung: Artikel 24, 25

Artikel 3: Sicherheit

Es wird weltweit angestrebt, Strukturen zu schaffen, die ein Maximum an Sicherheit für alle Lebewesen sorgen. Mit der Natur wird auch in diesem Zusammenhang schonend umgegangen.

Allg. Erklärung: Artikel 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 14, 15, 17, 22, 28

Artikel 4: Soziale Einbindung

Es wird weltweit dafür gesorgt, dass Lebewesen sich in einem sozial stützenden Umfeld bewegen können. Es sollen Strukturen geschaffen werden, die Selbstverwirklichung sozial unterstützen.

Allg. Erklärung: Artikel  1,  16, 20, 22, 25, 26, 27

Artikel 5: Selbstverwirklichung und Partizipation

Es ist weltweit dafür zu sorgen, dass Lebewesen alle ihre Potenziale zur Entfaltung bringen können. Dabei ist schonend mit der Natur umzugehen. Die Entfaltung des Einzelnen kann nur im Rahmen der ihn umgebenden Strukturen erfolgen. Es muss die Möglichkeit bestehen, Einfluss auf diese Strukturen zu nehmen, also teilzunehmen. Die Gesellschaft ist darauf angewiesen, dass möglichst viele ihre intellektuellen, emotionalen und materiellen Ressourcen dafür zur Verfügung stellen.

Allg. Erklärung: Artikel 12, 13, 17, 18, 19, 20, 21, 23, 24, 25, 26, 27

Artikel 6: Sinn

Es wird weltweit dafür gesorgt, dass Lebewesen ihr Leben als sinnvoll und befriedigend empfinden können.

Allg. Erklärung: entfällt

Begriffe aus dem alten Paradigma:

Gerechtigkeit: Allgemeiner Zugang zu Ressourcen der Bedürfnisbefriedigung

Freiheit: Keine Behinderung beim Zugang zu Ressourcen der Bedürfnisbefriedigung

Würde: Menschen werden mit Würde behandelt, wenn man ihnen die Möglichkeit gibt, ihre Bedürfnisse zu befriedigen

Gleichheit: Element der Gerechtigkeit

Beispiel für die Anwendung der „Neuen Menschenrechte“ als Entscheidungshilfe

Frage: soll der Platz vor dem Kavalier Dalwigk in Ingolstadt „Isabeau-Platz“ oder „Gießereiplatz“ benannt werden?
Jean-Pol Martin

Art.1 Recht auf Konzeptualisierung/Denken
– Isabeau: kennt niemand. Regt also nicht zum Denken an, sondern induziert Hilflosigkeit („Issaboh“, was soll das sein?)
– Gießerei: „Klar, da hat doch mein Opa dort gearbeitet…“ Weckt Erinnerungen, Assoziationen, Zugehörigkeitsgefühl, und und und

Art.2: Recht auf Gesundheit, Natur
– Isabeau: verwirrt mich. Fördert nicht meine seelische Gesundheit
– Gießerei: ich weiß sofort worum es geht. Ich fühle mich sicher und mental fitt

Art.3: Recht auf Sicherheit
– Isabeau. verunsichert mich: warum sollen wir fremde Namen heranziehen, womöglich arabisch oder afghanisch?
-Gießerei: Beruhigt mich, weil ich mich auf vertrautem Terrain fühle „Gießerei“ klingt wohlig und heimatverbunden („ie“ und „ei“, vertraute Laute)

Art 4: Recht auf soziale Einbindung
– Isabeau: den Typ kenne ich nicht und den will ich auch nicht kennenlernen
– Gießerei: wann steigt die nächste Party auf dem schönen Areal? Wir treffen ganz Ingolstadt!

Art 5: Recht auf Selbstverwirklichung und Partizipation
– Isabeau: wie soll ich an etwas partizipieren, das ich gar nicht kenne und das mir fremd ist?
– Gießerei: ich freue mich an dem Ort wieder aktiv zu sein, den schon meine Großeltern belebt haben!

Art 6: Recht auf Sinn
– Isabeau: verstehe ich nicht. Kein Sinn
– Gießerei: wir werden wieder gießen. Und gießen macht Spaß

Ben Mayer

Ben Mayer: Ich habe mir eben unabhängig Gedanken genau dazu gemacht (Achtung, viel Text!):

Art. 1 – Konzeptualisierung / Denken

Isabeau: lässt sich schwerer den bestehenden Konzepten beiordnen; schafft dadurch jedoch Anreize zur weiteren Information und Grundbedingungen zur Reflexion

Gießerei: ist kognitiv unproblematisch zuordenbar; entbehrt damit gleichzeitig aber auch jedes Anreizes für erweitertes gedankliches Befassen mit dem Konstrukt

(das Grundrecht auf Denken steht in keinem der Fälle in Gefahr; „Isabeau“ nutzt die Potentiale dieses „Rechts“ jedoch mit höherer Effizienz)

Art- 2 – Gesundheit, Natur

Isabeau: aktiviert durch das Angebot neuer Aufgaben, die Herausforderung der Auseinandersetzung mit unbekanntem Terrain

Gießerei: fördert durch durchweg Bekanntes eher die gedankliche Trägheit; trägt gerade gegenüber den Aspekten Gesundheit und Natur außerdem durch den industriellen Kontext ein außerordentlich negatives Konnotat.

Art. 3 – Sicherheit
Stimme Ihrer Argumentation, Herr Martin, zu. Allerdings weiß ich nicht, inwiefern der Aspekt „Sicherheit“ überhaupt als Menschenrecht anerkannt werden sollte, zumal Sicherheit letztlich immer im Widerspruch zur Freiheit steht.
(gerade die bei „Isabeau“ entstehende Verunsicherung ist zugleich die Grundbedingung für jeden historischen Arbeitsprozess)

Art. 4 – soziale Einbindung
Isabeau: sozial selektiv, da erhöhte Bildungsvoraussetzungen
Gießerei: invers, da Bildungshürden deutlich geringer

Art. 5 – Selbstverwirklichung und Partizipation
– bei dieser Frage gerade ohne direkte Beteiligung aller Bürgerinnen und Bürger schwer zu beantworten –

Art. 6 – Sinn
Isabeau: Sinnstiftungsmuster über langen, historischen Rahmen, der Bedeutung und Genese der Stadtgeschichte unterstreicht
Gießerei: unmittelbarere Sinnstiftung durch zeitlich / räumlich DEUTLICH relevanteren Kontext

Nach Vermittlung mit Ihren Ergebnissen stimmen wir auf Basis Ihres Menschenrechtsmodell denke ich tatsächlich in Vielem überein, die Ergebnisse scheinen damit triftig zu sein.

Es bleibt also, wie Sie auch schon implizieren, eine Frage der Gewichtung einzelner Zielsetzungen

 

Literatur

Martin, J.-P. (2002). Weltverbesserungskompetenz als Lernziel? In: Pädagogisches Handeln – Wissenschaft und Praxis im Dialog. 6. Jahrgang, Heft 01/2002, S. 71–76.

Martin, J.-P. (2009): Lernziel Partizipation und Netzsensibilität. In: Oebel G. (2009) (Hrsg.): LdL – Lernen durch Lehren goes global: Paradigmenwechsel in der Fremdsprachendidaktik und kulturspezifische Lerntraditionen. Hamburg: Verlag Dr. Kovac. S.115-127

Martin, J.-P. (2018): Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle. In: O.-A. Burow, S. Bornemann (Hrsg.): Das große Handbuch Unterricht & Erziehung in der Schule. Carl Link Verlag. Im Druck.