Meistzitierte Artikel/Bücher

Lernen durch lehren

JP Martin, R Kelchner
Timm, Johannes P.(Hrsg.), 211-219
108* 1998

 

Zum Aufbau didaktischer Teilkompetenzen beim Schüler: Fremdsprachenunterricht auf der lerntheoretischen Basis des Informationsverarbeitungsansatzes

JP Martin
G. Narr
74 1985

 

Vorschlag eines anthropologisch begründeten Curriculums für den Fremdsprachenunterricht

JP Martin
Gunter Narr Verlag
51 1994

 

Das Projekt“ Lernen durch Lehren“-eine vorlaeufige Bilanz

JP Martin
Fremdsprachen lehren und lernen 25, 70-86
40 1996

 

Lernen durch lehren: Paradigmenwechsel in der Didaktik

JP Martin, G Oebel
Deutschunterricht in Japan 12 (2007), 4-21
37 2007

 

„Weltverbesserungskompetenz “als Lernziel

JP Martin
Pädagogisches Handeln–Wissenschaft und Praxis im Dialog 6 (1), 71-76
31 2002

Martin 2018

PDF-Download

Jean-Pol Martin: Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle. In: Olaf-Axel Burow, Stefan Bornemann (Hrsg.): Das große Handbuch Unterricht & Erziehung in der Schule. Carl Link Verlag, 2018. S. 345–360. ISBN 978-3-556-07336-0.

07336000

 

Englische Fassung: „Learning by teaching: Conceptualization as a source of happiness

Französische Fassung: „Enseigner pour apprendre: La conceptualisation comme source de bonheur“

In verständlicher Sprache: „Konzeptualisierung als Glücksquelle. Martin 2018 in verständlicher Sprache“

 

 

Isabelle Schuhladen: „Das macht Schule“

Wir bringen dir das Lernen bei!

Wir bringen dir das Lernen bei!
Anhand des Konzepts „Lernen durch Lehren“ von Jean-Pol Martin lernen die Schülerinnen und Schüler, wie das Lernen funktioniert (woher kommt dies, Kenntnisse aus der Neurowissenschaft, anthropologisches Modell, Empathie, Ressourcenorientierung, Flow, exploratives Verhalten…). Als Abschluss erstellen die Schülerinnen und Schüler in GA eine Mappe für die anderen 5Klässlerinnen und 5Klässler der Schule und halten eine Projektpräsentation.

Projektstory

  • Am 20. Juni habe ich mit diesem Projekt in meiner 5. Klasse Realschule im Fach Deutsch angefangen. Das Thema: “ Wir bringen euch das gehirngerechte Lernen bei!“
    Die Schülerinnen und Schüler müssen anhand von Fachbüchern aus den Neurowissenschaften herausfinden, wie das Lernen im Gehirn funktioniert und sich überlegen, welche Konsequenzen dies für den Unterricht hat. Dazu haben sie den Grundaufsatz von Jean-Pol Martin “ Weltverbesserungskompetenz als Lernziel“ und eine Liste mit Links zu Aufsätzen und Videos zu dem Thema bekommen. Das heißt, hier wird Forschungsarbeit gefragt. Natürlich sollen sie ihre persönlichen Erfahrungen (LdL, Klassenrat, Schullandheim…) mit einbauen. Sie müssen zum Beispiel ein Märchen über das Verhalten der Neuronen schreiben, einen Kinder-Lexikoneintrag verfassen, in dem sie das Menschenbild gleichaltrigen Schülern erklären, ein Video drehen (Verhalten der Neuronen), Visualisierungen erstellen…
    Wenn die Schüler alle Aufgaben bearbeitet haben, sollen sie sich selbst einschätzen. In meinem Bewertungsbogen, den ich mit der Klasse erstellt habe, befinden sich 2 Spalten: Selbsteinschätzung und Bewertung durch die Lehrkraft.
  • Bis jetzt läuft es sehr gut! Die Klasse zeigte ihr Organisationstalent, die Schülerinnen und Schüler können sich gut konzentrieren,und zeigen große Motivation, sogar Flow! Dadurch möchte ich zeigen, dass die Schülerinnen und Schüler, wenn sie Vertrauen und Verantwortung bekommen, tolle Leistungen und vor allem Kreativität zeigen und dass sie durch solche Projekte enorm viel lernen!
  • Von Anfang an wurde die LdL-Theorie von Jean-Pol Martin eingeführt (Die Bedürfnisse des Menschen, die gewaltfreie Kommunikation, Demokratie-Erziehung, Fehlerkultur, Klasse als Gehirn / Schüler und Lehrer als Neuronen). Dadurch haben wir eine sehr konstruktive Klassengemeinschaft erreicht, sodass wir vor Weihnachten den Klassenrat (www.derklassenrat.de) einführen konnten. Dank des LdL-Prinzips und des Klassenrats wurde Partizipationsfähigkeit gefordert.
    Das Projekt hat den Schülern, ihren Eltern und mir große Freude bereitet. Die Präsentationen waren von großer Qualität! Die Schüler haben wertvolle Videos gedreht.
    Da die Präsentationen hervorragend waren (inhaltlich und technisch), luden wir die Eltern zur Schule ein und organisierten einen LdL-Nachmittag für sie an der Schule. Die Klasse wollte aber noch mehr! Deshalb präsentierten sie ihre Ergebnisse ein 3. Mal für die Parallelklassen. Ein großer Erfolg! Dieses Projekt bekam auch bei den Lehrern große Aufmerksamkeit.
    Diese Klasse brachte anschließend den anderen 5. Klassen LdL und den Klassenrat bei!In der 6. Klasse leben wir weiterhin im LdL-Modus. Dank dieser Partizipationskompetenz ( im LdL-Prinzip fest verankert) der Schüler haben sich für uns neue Türe eröffnet:
    – Die Schüler erklären Lehrern das LdL-Prinzip im Rahmen von regionalen Lehrerfortbildungen
    – 8 Schüler waren dieses Jahr am 11. April beim Augsburger Landrat. Hier haben sie ihm LdL vorgestellt, weitere Deutschkurse für unsere Schüler aus Syrien und Afghanistan sowie eine Jugendorganisation für Meitingen beantragt. Ein paar Tage später bekamen wir schon gute Nachrichten vom Landrat.

 

Link: Hier geht es weiter

„Learning by teaching“ in China

„Great, so after reading Mr. Xue’s spin on how he’d conduct “teaching by others”, you better ready cause AndyZ is going to take you for a spin and take a deeper stab at this. This whole teaching others concept actually was first popularized by linguistics and language learning professor Jean-Pol martin, which in its abbreviated form is Ldl (originating from German), which basically means learning from teaching others. The way that Professor Martin did this was to allow students to directly teach, and unlike Mr. Xue, he wasn’t facilitating the students to go up on stage and make reports on a particular piece of information; rather he required the students to utilize more interactive methods such as small group discussions and brainstorming, and his role in all this was to perform quality assurance and only intervene when the information was unclear. Based on this, Professor Martin in particular masterfully connected the other two active learning styles on the learning pyramid – group discussion and practice by doing. However, I must admit that this form of learning requires impeccable design in order to be introduced to the classroom. Trust me, I’m speaking from experience as I remember trialing this out in two separate classes at a particular high school in Southern China. Inevitably, Professor Martin’s learning methods have become fodder material for a number of well-recognized elite universities globally and becoming a classical case study for education studies programs.“

作者:Andy老师
链接:https://www.jianshu.com/p/d346537d789a
來源:简书
著作权归作者所有。商业转载请联系作者获得授权,非商业转载请注明出处。

Conception d’un dispositif de tutorat par les pairs. (Beyrouth)

Par Nisrine Hamdan Saadé – Faculté des sciences économiques – Université St.Joseph de Beyrouth

Ici:   Conception… pfd

Learning by teaching: Conceptualization as a source of happiness

Hier die PdF-Datei:

Learning by teaching: Conceptualization as a source of happiness

07336000

 

J.-P. Decroix: „En quoi le dispositif LdL…“

Jean-Pierre Decroix:

Mémoire de Master:

„En quoi le dispositif LdL (enseigner pour apprendre) expérimenté à l’Ecole de la deuxième chance, modifie-t-il le rôle du formateur?“  Lille, 2017

memoire 06 06 2017-VM-1 (PdF)