Top-down UND bottom-up!

Seit Beginn der Menschheit herrscht das Top-down-System, weil es der Natur des Menschen entspricht (Kontrollbedürfnis). Dessen Merkmale: Top-down: Von oben nach unten Hochgradige Selbstreferenzialität Eigene Mindsets und eigene Terminologie Abschottung nach außen und Zugang nur über Insiderkontakte und gruppenkonformen Habitus Hohe Affinität zur Autokratie/Oligarchie Somit entsteht eine undurchdringliche Machtblase (Verwaltungen, wissenschaftliche communities, Unternehmen, Parteien, Vereine, […]

Bottom-up in Ingolstadt.

Resume Inzwischen ist jedem klar: wir stecken gerade mitten im Paradigmenwechsel von top-down zu bottom-up. Ein paar Beispiele aus Ingolstadt. 1. Die Grünen Ohne mir selber zuviel Bedeutung beimessen zu wollen: als ich vor einigen Monaten zu den Ingolstädter Grünen nach 30 Jahren beruflich bedingter Abstinenz zurückkehrte herrschte top-down. Es wurde in erster Linie nach […]

Umsetzung des bottom-up-Prinzips dank web2.0.

Nach den Kommentaren zu meinem letzten Blogeintrag (Vorbereitung auf die Podiumsdiskussion auf der cebit10) fasse ich zusammen: 1. Web2.0 und socialweb an der Hochschule Bereits heute gibt es überzeugende Beispiele für den Einzug von bottom-up an der Hochschule dank Web2.0. So öffnet als Aktionsforscher und Professor in Heidelberg Christian Spannagel sein gesamtes Aktivitätsfeld für die […]

Philosophie bottom-up.

Resume Seit einiger Zeit initiere ich Gesprächskreise über Philosophie. Sobald ich mir einen Überblick über die Philosophen und ihre Positionen verschafft habe, werde ich ein neues Vorgehen testen. 1. Philosophen vermitteln Natürlich kommt einem sofort in den Sinn, dass ein Dozent oder Leiter während einer Veranstaltung das Leben und die Positionen der Philosphen beschreibt und […]

Bottom-up.

Aus dem Blog von Maik Riecken: (4) bottom-up Ich mag nicht gegen “Gesellschaft” oder das “System Schule” kämpfen oder gar gegen beides gleichzeitig. Ich mag für meine SuS kämpfen, ich mag mein Wissen um Unterricht und das Lernen an sich vertiefen, ich mag öffentlich reflektieren und diskutieren, weil das für mich der Weg ist, meinen […]

Educamp Hamburg, @Mons7 und bottom-up guerilla.

Resume Es ist extrem schwierig, das basisdemokratische Modell aufrechtzuerhalten. 1. Educamp Hamburg Auch diesmal war das Educamp ein tolles Angebot der Organisatoren. Zum ersten Mal in Ilmenau und seitdem zweimal im Jahr an diversen Orten bieten junge Leute mit enormem Einsatz Barcamps für Menschen an, die im Bildungssektor tätig sind. Das Prinzip ist völlige Offenheit, […]

Antinomien? Was ist das?

Systeme (auch Menschen) bewegen sich im Spannungsfeld von Antinomien (Gegensätzen). Beispielsweise von zentripetalen und zentrifugalen Kräften. Um das Gleichgewicht zu halten (Kontrolle), muss permanent für Ausgleich zwischen den beiden Tendenzen aktiv gesorgt werden. ________________________________________________ 45 Minuten 15 Minuten: Vorstellung des Konzeptes 15 Minuten: Gespräche in Zweiergruppen: Inwiefern führt diese Erkenntnis zu mehr Kontrolle und mehr […]

Neuronenverhalten? Wozu?

Dass exploratives Verhalten günstig für ein gelungenes Leben ist, wissen wir. Durch Exploration dehnt das Individuum seine Kontrolle über sein Lebensumfeld hinaus. Exploratives Verhalten wiederum setzt sich zusammen aus bestimmten Haltungen, die metaphorisch als „Neuronenverhalten“ bezeichnet werden. ________________________________________________ 45 Minuten 15 Minuten: Vorstellung des Konzeptes 15 Minuten: Gespräche in Zweiergruppen: Inwiefern führt Neuronenverhalten zu mehr […]

Zentripetale vs. zentrifugale Kräfte in einer Gruppe

Systeme bleiben dadurch stabil, dass sich zentripetale und zentrifugale Kräfte im Gleichgewicht halten. Gelingt es nicht, so löst sich das System auf (die zentrifugalen Kräfte sprengen das System) oder es erstickt (die zentripetalen Kräfte verhindern Expansion). Diese Metapher hilft, zahlreiche Phänomene innerhalb von Gruppen zu beschreiben und kontrollierbar zu halten. ________________________________________________ 45 Minuten 15 Minuten: […]

NMR-Module

Folgende Modules sind für 45 Minuten-Sessions gedacht. Adressaten sind Menschen, die über ihre Bedürfnisse und die ihrer Mitmenschen nachdenken wollen, beispielsweise weil sie in sozialen Berufen aktiv sind. 1.>>>Was top-down mit uns anstellt. Bottom-up die Welt verändern! Mehr Kontrolle gewinnen! – Können wir unsere Bedürfnisse in unserer Alltagswelt so befriedigen, dass wir uns glücklich fühlen? […]