Jean-Pol Martins Blog

Gemeinsam Wissen konstruieren

Über mich

Impressum

NMR-Sammelband: Rezension von Andreas Broszio


Andreas Broszio

“Alles was gesagt wird, wird von einem Beobachter gesagt”. Mit diesem Diktum von Maturana im Bewusstsein, möchte ich mich einem besonderen Beobachter und seinen Beobachtungen zuwenden. Das tue ich natürlich auch als Beobachter, und entsprechend perspektivisch und ausschnitthaft sind meine Bemerkungen. 

Meinem Eindruck nach sind viele Diskurse zu maßgeblichen Themen, die den Menschen betreffen, wahlweise durch einen allzu simplen Positivismus oder ein moralisierendes Bestehen auf bestimmte Prinzipien fernab jeder Begründungspflicht charakterisiert. Ein Hin- und Herpendeln zwischen beiden Positionen, zwischen einem “Das ist halt so” und einem “So sollte es sein” kann ohne nennenswerte Erkenntnisgewinne bleiben. Der Diskurs bleibt im Status einer Pro- und Contra-Debatte stecken. Mal streitet man über die Fakten, mal über die wünschenswerte Gestaltung der Gesellschaft, bzw. kleinräumiger Sozialsysteme. Mit seiner Programmatik der “Neuen Menschenrechte” bietet JPM eine Beobachterperspektive, die einen echten Unterschied macht. Er bietet einen Orientierungsrahmen zur Beschreibung, Erklärung und Bewertung menschlichen (Zusammen-)Lebens, der folgendes leistet:

(1) Mit Rekurs auf theoretische Erkenntnisse u.a. aus der Neurowissenschaft ermöglicht dieses Modell die Konzeptionalisierung eines Menschenbildes, das sowohl biologische, psychodynamische als auch kulturell-gesellschaftliche Aspekte des In-der-Welt-Seins in den Blick zu nehmen hilft.

(2) Das hat zur Folge, dass die Komplexität der Reflexion der Frage nach dem “guten Leben” erhöht wird, statt sich in schnell konsensfähigen Kontingenzformeln wie “Würde”, “Gerechtigkeit” usw.. zu erschöpfen, ohne konkrete Implikationen für eine menschengerechte Gestaltung der Lebensumstände.

(3) In allen Paragraphen ist der Fokus auf Strukturen deutlich formuliert. Stets geht es um die Schaffung bzw. Gestaltung von Strukturen. Dabei sind diese Strukturen so beschrieben, dass sie etwas ermöglichen. Denken, Sinn, Sicherheit, Soziale Einbindung etc. – erscheinen in dieser Art der Darstellung als nicht eindeutig determinierbar bzw. zuverlässig herstellbar. Angesichts der Komplexität von Mensch und Gesellschaft wäre das auch naiv. Stattdessen sollen die Strukturen – mit Anthony Giddens könnte man auch sagen: die Regeln und Ressourcen – Möglichkeitsbedingungen sein für die Anerkennung menschlicher Grundbedürfnisse.

(4) Mit diesem gleichermaßen deutlichen und bescheidenen Entwicklungsanspruch öffnen die NMR Diskursräume statt sie zu verengen bzw. zu verschließen. Sie fokussieren zwar Bedürfnisse, dennoch bieten sie Raum für ganz persönliche und individuelle Imaginationen, was genau es für bestimmte Personen oder Personengruppen in einer spezifischen gesellschaftlichen und historischen Situation bedeutet, wenn die Bedürfnisse anerkannt sind. Und auch der Weg dahin ist nicht im Sinne eines reformatorischen Patentrezeptes oder eines revolutionären Masterplans vorgezeichnet. 

(5) Damit erhöhen die NMR das Konfliktpotenzial. Das ist aber bei Komplexitätssteigerung nicht zu verhindern. Gleichzeitig definieren sie aber gewissermaßen höhere Ziele, die es wiederum ermöglichen, unterschiedliche und ggf. sogar zunächst gegenläufige Vorstellungen zu Wegen und spezifischen Zielen auszuhalten und für die gemeinsame Arbeit für eine bessere Welt zu nutzen. 

(Anmerkung JPM: einige Stellen habe ich selbst durch Fettdruck hervorgehobenen)


, , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..