Wer soll die Neuen Menschenrechte durchsetzen?

Frage von Johanna Pareigis

Lieber Jean-Pol, was sagst du dazu: wer soll die Menschenrechte durchsetzen?
LG, JoHanna

Meine Antwort:

Du, liebe Johanna, und ich.

Du, indem du
1. die Menschen um dich herum mithilfe der Kärtchen anregst, zu überlegen, welche Bedürfnisse sie haben und in welchem Maße sie befriedigt sind;
2. sie anregst zu überlegen, welche strukturelle Veränderungen notwendig sind, damit sie Chancen haben, ihre Bedürfnisse zu befriedigen;
3. sie motivierst, politisch vor Ort zu handeln, um zu testen, ob ihre Ideen für strukturelle Veränderungen umsetzbar sind.

Ich, indem ich

Erfahrungen sammle und permanent konzeptualisiere. Wie jetzt gerade!
Das ist ganz einfach!
LG, Jean-Pol

Christoph Anrich: „LdL als lebenslange Chance“

Wir müssen gute Lern- und Lehrprozesse aufgreifen. LdL bietet diesbezüglich gewaltige Chancen. Im zweiten Schritt sollte man in wesentlichen Lebenswelten mit den Betroffenen Maßnahmen thematisieren, wie man die konkreten Lebenssituationen verbessern kann. Dadurch gelingt es, die wesentlichen Themen, wie Gesundheit, Menschenrechte, Umweltschutz, Partizipation an der Gesellschaft und Aspekte der Sicherheit und Mitbestimmung in den jeweiligen Gruppen angemessen zu durchdenken. Ziel und Sinn muss sein, in den spezifischen, aber klaren Lebenssitutionen jeweils eine sinnvolle, motivierende Entwicklung nicht nur anzuregen, sondern stimmige Überzeugungen auch tatsächlich umzusetzen. Wir habe über LdL lebenslang die Möglichkeit, uns in bedeutende Entwicklungen selbst und aktiv einzubringen. Die Gestaltung einer lebenswerten Welt motiviert und begeistert. Sie vermittelt Sinn.

Link: „Christoph Anrich: Bildung und Lernen – Lernen durch Lehren (LdL)“

Christoph Anrich: „Lernen durch Lehren (LdL)“

© Christoph Anrich Fachsportlehrer

Bildung und Lernen –Lernen durch Lehren (LdL) – nach Prof. Dr. Jean-Pol Martin

Ziel unserer Aus-und Fortbildung ist ein gutes Orientierungswissen mit effektivemVerfügungswissen für die Umsetzung in der Praxis.

1.Wie kann Lernen und Denken in den unterschiedlichen Ebenen in einer guten Weise gefördert werden?

2.Was müssen wir beachten, bzw. können, damit die Fortbildung technisch gelingt (z.B. Gruppenräume für Gruppenarbeit nutzen)?

3.Welche interaktiven (digitalen) Tools können wir anwenden?

4.Wie gelingt es, 450 Unterrichtseinheiten attraktiv für die Teilnehmer zu gestalten?

5.Wie lernen diese neurowissenschaftlich betrachtet optimal?

6.Welche Aspekte von Lernen durch Lehren (LdL) sind für uns hilfreich?

Der ganze Text:

Innovationen 1980-2021…

Bottom-up

Alle Innovationen beruhen auf einer bottom-up Perspektive. Bei Lernen durch Lehren unterrichten nicht mehr die Lehrer sondern die Schüler. Das neue Menschenbild konzentriert sich auf die Bedürfnisse, insbesondere die Selbstverwirklichung und die Partizipation. Die Ingolstädter Geistesgeschichte zeigt den Prozess der intellektuellen Emanzipation der Bürger am Beispiel einer Stadt. Die Neuen Menschenrechte liefern einen bedürfnistheoretisch und kontrolltheoretisch fundierten Hebel, um gemeinsam „glückbringende“ Strukturen von unten nach oben durchzusetzen. Um diesen Hebel zur Anwendung zu bringen, müssen besonders die Bedingungen für produktives Denken geschaffen werden.

1984: Lernen durch Lehren

2004: Internet- und Projektkompetenz (IPK)

2014: Was braucht der Mensch, um glücklich zu sein?

2015: Ingolstadts Geistesgeschichte

2018: Neue Menschenrechte

2021: Art.1: Das Recht auf Denken