Digitale Innovationen in der Lehrerausbildung. (Martin 2018 zum ersten Mal zitiert).

Digitale Innovationen und Kompetenzen in der Lehramtsausbildung (#la-digital2019)
Universität Duisburg Essen, 25./26. Februar 2019

Nutzung digitaler Medien in Kooperationsprojekten fachdidaktischer Seminare mit Schulen

Dr. Katja Heim, Akademische Rätin im Bereich Fachdidaktik Englisch an der Universität Duisburg-Essen. katja.heim@uni-due.de
Stephanie Edel Farinha, Studiendirektorin am Burggymnasium in Essen und Fachleiterin für Englisch im Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) in Essen. stephanie.edel.farinha@krabbat.de
1. Das Projekt im Überblick
Die Kooperation zwischen den beiden Akteurinnen mit den Zielen, durch gemeinsame Projekte von fachdidaktischen Seminaren und Schulklassen nicht nur kurzfristige Win-Win-Situationen für die jeweiligen Kontexte zu schaffen, sondern auch durch das Umsetzen neuer Ideen zusammen mit den zukünftigen Lehrkräften die Innovierung von Englischunterricht voranzutreiben, reicht bis ins Jahr 2008 zurück. Das Projekt, das im Rahmen des Workshops vorgestellt wird, fand im Februar 2017 statt, mit dem Gesamtziel, dass Studierende der UDE Kleingruppen von Schülerinnen und Schülern so autark wie möglich bei der Umsetzung eines Projekts zum Thema Global Issues unterstützen sollten. Digitale Medien wurden im Verlauf durchgängig verwendet: u.a. zur Organisation des Projekts (Moodle, Padlet), für die Recherche (Online Ressourcen) zum Erstellen von Produkten (Padlet, Moodle sowie weitere Tools), bei der Überarbeitung, für die Veröffentlichung (Padlet) sowie für die Evaluation des Projekts (Moodle). Die vielfältige Mediennutzung war Mittel zum Zweck, eingesetzt mit dem Ziel, die Schülerinnen und Schüler als Intercultural Agents (Heim & Ritter, 2012) dazu zu befähigen, sich auch über die Nutzung digitaler Medien am globalen Diskurs zu beteiligen.

2. Ziele des Projektes auf schulischer und universitärer Ebene
Konkretes Ziel des Projekts auf Schulebene war es, dass Gruppen von Schülerinnen und
Schülern sich durch das gegenseitige Bereitstellen selbst gestalteter interaktiver Informationsseiten zum Themenkomplex Global Issues informieren und zum Nachdenken über zentrale Fragestellungen (z.B. zu Climate Change o. Plastic Pollution) anregen. Unterstützt wurden die Schülerinnen und Schüler durch das Bereitstellen von Materialien (Hard Scaffolding) sowie durch die begleitenden Hilfestellungen der Studierenden (Soft Scaffolding) (Saye and Brush, 2002). Im Projekt sind so drei Padlets entstanden:
https://padlet.com/katja_heim/fairtradenews,
https://padlet.com/katja_heim/mv4ejlrs7wow;
https://padlet.com/katja_heim/pgxg45eembur.

Aus hochschuldidaktischer Sicht konnten vor allem für die Entwicklung folgender Bereiche Zielsetzungen formuliert werden:
– Sachkompetenz sowie Methodenkompetenz in der Durchführung von Projekten durch
a) das Erleben eines universitären Seminars in Projektform, b) das Bereitstellen von Literatur zum Thema und c) die Beteiligung an der Durchführung eines Projekts in Rahmen des schulischen Englischunterrichts.
– Handlungskompetenzen im Bereich der Nutzung digitaler Medien im Unterricht.
– Sozialkompetenz durch das gemeinschaftliche Durchführen eines Projektes im Unterricht.

3. Evaluation des Projekts durch Lernende und Lehrende
Informelle Evaluationen zeigten, dass die Art der Kooperation für alle einen Gewinn darstellte. Für die Schülerinnen und Schüler stand in den Evaluationen vor allem die Unterstützung durch die Studierenden bei der Arbeit mit den digitalen Medien besonders im Vordergrund, ebenso wie die Relevanz der Inhalte für das eigene Leben, die Möglichkeit, kreativ zu arbeiten, die Relevanz der Arbeit mit den gewählten Medien und das gute Gefühl gemeinsam als Gruppe an etwas gearbeitet zu haben.
Für die fach- und universitätsübergreifende Diskussion im Netzwerk bietet das hier dargestellte Projekt viele Optionen, u.a. das Potenzial der Nutzung digitaler Medien im Rahmen von Projektarbeit. Auch die Elemente des Konzepts Lernen durch Lehren im Projekt (Martin 2018) bieten aus unserer Sicht großes Potenzial für weitere Diskussionen, ebenso wie die Akzeptanz des Soft Scaffolding durch die Studierenden im Verlauf des Projekts. Insgesamt soll dargelegt werden, wie durch die praktische Arbeit mit digitalen Medien im Unterricht sowie durch anschließende Reflexionen (vgl. Wallace, 1981) im Zuge einer solchen Kooperation sowohl auf Seiten der Studierenden als auch auf Seiten der Lehrkräfte in Schulen eine nachhaltige Innovierung von Unterricht in Gang gesetzt werden kann.
Literatur
Heim, Katja, Ritter, Markus. (2012). Teaching English: Computer Assisted Language Learning. Paderborn: Schöningh.
Martin, Jean Pol. (2018). Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle. In: Olaf-Axel Burow, Stefan Bornemann (Hrsg.): Das große Handbuch Unterricht & Erziehung in der Schule. Carl Link Verlag, 2018. S. 345–360.
Saye, J. and Brush, T. (2002). Scaffolding critical reasoning about history and social issues in multimedia-supported learning environments. In: Educational Technology Research and Development, 50, 77-96. URL: http://dx.doi.org/10.1007/BF02505026. (8.10.2018).
Wallace, M.J. (1991). Training Foreign Language Teachers: A Reflective Approach. Cambridge: Cambridge University Press.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: