„Konzeptualisierung als Glücksquelle“ (Martin 2018) in verständlicher Sprache

Zwei Fachleute, Sylva Jürgensen und Simon Wilhelm Kolbe haben meinen Artikel „Lernen durch Lehren: Konzeptualisierung als Glücksquelle (2018)“ gelesen und wollen diesen Text vielen Menschen zugänglich machen. Daher haben sie beschlossen, den Artikel in „verständliche Sprache“ zu übersetzen.

Entwurf (Stand 22.09.2018)

Verständliche Sprache

Einleitung: (Einfach):

Texte oder Fachartikel zu verfassen ist schwer. Texte und ihren Sinn zu verstehen und lesen zu können ist noch viel schwerer. Für einige Menschen ist es einfacher und manche Menschen aber nicht. Sie können nicht so gut lesen, weil sie zum Beispiel schlecht sehen oder sogar blind sind. Andere können nicht so gut verstehen weil sie eine Behinderung haben oder weil sie aus einem anderen Land sind. Viele Menschen waren auch noch nie oder nicht lange in der Schule und können deswegen nicht so gut lesen. Es gibt aber auch Menschen die können sich nicht so gut konzentrieren oder vielleicht gibt es auch welche die einfach keine Lust haben, viel zu lesen.

Herr Jean-Pol Martin (das spricht man „Schan-Pool Martän“) ist Professor an einer Universität und hat schon viele Texte und Bücher über eine besondere Art zu Lernen geschrieben. Diese Methode hat er Lernen durch Lehren genannt. Er glaubt, dass Menschen besser lernen, wenn sie sich gegenseitig dabei helfen und selbst zum Lehrer oder zur Lehrerin werden. Er ist sogar der Meinung, dass die Menschen, die das machen, dabei glücklich werden. Jean-Pol hat ein bestimmtes Menschenbild entwickelt, dass er für ganz wichtig hält. Darüber hat er einen langen Aufsatz geschrieben.

Viele Menschen finden das, was der Jean-Pol macht ziemlich gut und erzählen das auf der ganzen Welt. Ganz viele Leher und Lehrerinnen machen das Lernen durch Lehren auch schon in ihrem Unterricht. Von diesen Menschen haben sich einige zusammen mit Jean-Pol Gedanken gemacht und folgendes beschlossen:

Jeder Mensch hat das Recht, zu lesen und zu verstehen, was Jean-Pol Martin für ein Menschenbild entwickelt hat. Jean-Pol hat das aber sehr kompliziert geschrieben, weil er ein Mensch ist, der ganz kompliziert denken und schreiben kann. Damit mehr Menschen ihn verstehen, haben sich einige Leute zusammengesetzt und versucht seinen wichtigsten Text zu übersetzen. Einmal in verständliche Sprache und ein weiteres Mal die wichtigsten Teile in „leichte Sprache“.

Einleitung

Planvolles Handeln macht glücklich

Politiker und Politikerinnen sollen Menschen glücklich machen. Das ist eine schwere Aufgabe. Dafür brauchen die Menschen ein gemeinsames Menschenbild mit dem alle einverstanden sind und das für alle Menschen gleich ist. Dafür muss man verschiedene Sachen untersuchen und beachten: Die Bedürfnisse von Menschen. Was die Menschen brauchen um glücklich sein und wie das Gehirn funktioniert.

1.Glück

Viele Menschen haben über das Glücklichsein geschrieben. Manche  sagen: Glück ist, wenn ich mich längere Zeit insgesamt wohl und froh fühle, auch wenn es mal schwierig wird oder besonders schön. Dieses Wohlfühlen kommt durch die Befriedigung von Bedürfnissen und was unser Körper dann macht, nämlich Wohlfühlhormone ausschütten (z.B. Dopamin, Oxytocin, Adrenalin).

Herr Czikzentmihalyi (1999) fand heraus, dass Menschen unter bestimmten Bedingungen richtig starke Glückserlebnisse haben können, die das längere Wohlbefinden unterstützen. Er nannte diese Erlebnisse Flow. To flow ist Englisch und bedeutet fließen. Man fließt über vor Glück und erlebt den Moment sehr intensiv. Wenn man möchte, dass Menschen glücklich werden, so ist es günstig ihnen Rahmenbedingungen zu geben, in denen sie Flow-Erlebnisse haben können.

1.1. Die Grundbedürfnisse nach Maslow

Die Glückspyramide von Maslow

1200px-Einfache_Bedürfnishierarchie_nach_Maslow.svg

Ein Herr Maslow (1981) hat ein Modell entwickelt, welche Bedürfnisse für Menschen so wichtig sind, dass sie etwas tun wollen. Wenn die Bedürfnisse befriedigt werden, dann sind die Menschen zufrieden. Es gibt unterschiedliche Stufen, die aufeinander aufbauen. Maslow fand heraus, dass man auf den Stufen weiter nach oben kommt, je mehr Bedürfnisse auf den unteren Ebenen erfüllt sind. Überlebenswichtig ist es für jeden Menschen zu Atmen, zu Essen und zu Schlafen (Physiologische Bedürfnisse). Jeder Mensch möchte sich sicher fühlen, da wo er gerade ist (Sicherheit). Jeder Mensch möchte mit Menschen zusammen sein, die er mag und die ihn mögen (Soziale Beziehungen), er möchte gesehen und wertgeschätzt werden für sein Handeln (Soziale Anerkennung). Das Bedürfnis eigene Ideen umzusetzen und Gutes für sich zu tun, nennt man Selbstverwirklichung. Wenn alle diese Bedürfnisse erfüllt sind, können Menschen sich damit beschäftigen, welchen Sinn dieses Leben hat und ob es noch größere Zusammenhänge gibt (Sinn).

1.2. Das Bedürfnis nach Kontrolle

Bestimmte Forscher (Österreich 1981, 24ff; Dörner 1983,433), die sich mit Gefühlen beschäftigten, fanden heraus, dass das Gefühl die Kontrolle zu haben sehr wichtig für Menschen ist. Es ist das Gefühl „die Situation im Griff zu haben“.

Mit Gefühlen reagieren Menschen auf Reize und Erfahrungen wie den Verlust von Kontrolle – (hier erlebt man Angst, Schreck, Furcht) oder den Wiedergewinn von Kontrolle (hier erlebt man Stolz, Triumph, Freude).

Kontrolle zu haben ist lebenswichtig. Die Kontrolle völlig zu verlieren würde bedeuten zu sterben. Das Gefühl der Kontrolle meldet den Menschen, was sie tun könne, um ihr Leben zu erhalten. Ihr Leben zu erhalten ist die Motivation, warum Menschen handeln.

Alle Bedürfnisse, die Herr Maslow herausgefunden hat, folgen auf allen Stufen dem Bedürfnis nach Kontrolle zur Lebenserhaltung.

Auf der Ebene der Physiologischen Bedürfnisse pflegt man den Körper, damit er gesund bleibt (Zähne putzen, frühstücken..) Auch das Bedürfnis nach Sexualität dient der Lebenserhaltung, hier der Art.

Auf der Ebene der Sicherheit fühlt sich der Mensch wohl, wenn er nicht bedroht wird und seinen Lebensraum unter seiner Kontrolle – „im Griff“ -hat.

Auf der Ebene der sozialen Einbindung und Anerkennung möchte der Mensch Kontrolle haben über seine Handlungsmöglichkeiten in seinem Lebensumfeld. Wenn er viele gute Kontakte zu seiner Familie, Freunden und Kollegen hat, gibt es mehr Möglichkeiten für ihn sein Leben im Griff zu haben. Wenn der Mensch anerkannt wird, verstärkt es sein Selbstbewusstsein und sein Gefühl der Kontrolle, dass sein Leben gut bleiben wird.

Auf der Ebene der Selbstverwirklichung möchte der Mensch seine Kontrolle ausdehnen und seine Begabungen in die Welt bringen, z.B. durch Kunst und Musik. Es drängt den Menschen seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln und den Raum zu erobern. Dasselbe gilt für Sportbegeisterung, das Aneignen von Wissen oder Reisen. Der Mensch kann sozusagen immer mehr Bereiche seiner eigenen größer werdenden Welt „kontrollieren“.

Auch das Bedürfnis nach Sinn kann unter dem Kontrollbedürfnis eingeordnet werden.  Wenn der Mensch das Gefühl hat, die Dinge, die ihm im Leben passieren, haben einen Sinn, dann hilft ihm das sein eigenes Leben und die Umwelt zu verstehen und zu handeln.  Somit hat der Mensch die Kontrolle und die Sicherheit, die Regeln des Lebens allgemein zu entdecken und in sein Leben einzubauen.

1.3 Informationsverarbeitung und Kontrolle

Die Verarbeitung von Informationen ist das Mittel um das Gefühl der Kontrolle aufrecht zu erhalten. Der Mensch muss die Informationen, die aus dem Umfeld auf ihn einwirken ständig verarbeiten und kontrollieren, sonst wäre er nicht lebensfähig. Herr Portele  (1975) forschte, wie die Verarbeitung von Informationen gute Gefühle auslösen können. Das wichtigste ist, dass das Gehirn mit den genau richtigen Informationen versorgt wird. Er fand heraus, dass Menschen versuchen zu viele Informationen zu vermeiden oder sie zu verkleinern.  Kommen zu wenig Informationen, versuchen sie mehr Informationen zu erhalten. Menschen möchten also ein genau richtiges Maß an Informationen bekommen, damit es ihnen gutgeht und sie positive Gefühle haben. Um das gute Maß zu bekommen, muss der Mensch ständig immer neue Reize und Informationen aufnehmen. Dieselben Reize werden schnell als bekannt einsortiert und verarbeitet, daher endet der Prozess des Abgleichens der Informationen nie.

Es macht also Spaß Informationen zu verarbeiten, aber eben nur unter besonderen Bedingungen:

-Nicht zu viele Informationen auf einmal, aber auch nicht zu wenige, -nicht zu schwere Informationen, aber auch nicht zu einfache,

-nicht zu schnell aber auch nicht zu langsam.

Um gut motiviert handeln zu können, ist es wichtig, dass Menschen die Möglichkeit bekommen

-sich selbstständig Informationen und Reize zu holen

-solche Informationen zu finden, die ihnen helfen, den Ausbau ihrer  Verarbeitung zu unterstützen.

1.4. Kontrolle erweitern und Flow

Menschen möchten nicht nur die Kontrolle über ihr Leben haben um es zu erhalten, sondern sie möchten die Kontrolle erweitern über viele Bereiche. Menschen sind motiviert in diesen Bereichen zu handeln und diese besser zu verstehen. Sie möchten andere Länder dieser Erde kennenlernen und sogar den Weltraum, der unsere Erde umgibt. Sie möchten Erkenntnisse über die Vergangenheit haben und sie möchten wissen, was die Zukunft bringt.

Herr Dörner (1983,331ff.) erforschte die Merkmale erfolgreicher Menschen und fand heraus, dass sie mutig waren, sich in Situationen zu begeben, die ihnen unbekannt waren und die sie erstmal nicht kontrollieren konnten.

In diesen Situationen haben sie probiert möglichst viele von den Informationen, die sie schon einmal verarbeitet hatten, anzuwenden.  Jede neue Erfahrung aus der unbekannten Situation wurde mit den bereits bekannten Informationen verglichen und neu zusammengefügt.  Dabei entstand ein größerer Plan zum Handeln mit mehr Möglichkeiten. Ein größerer Plan stabilisiert das Gefühl von Kontrolle über mehr Bereiche. Gleichzeitig spürt der Mensch, dass er die unbekannte Situation unter Kontrolle hat und Herausforderungen bewältigen kann. Er fühlt sich nun noch sicherer und selbstbewusster und motivierter neue unbekannte Situationen zu erleben. Dieses mutige Verhalten sich in unbekannte Situationen zu begeben wird belohnt durch das positive Flow-Gefühl.

Dafür gibt es folgende Voraussetzungen:

-Unbekannte Felder betreten, Neues entdecken;

-Situationen mit offenem Ausgang, für die man die Verantwortung trägt;

– Probleme lösen, hohe Anforderungen bewältigen;

-mehr Kontrolle über das eigene Handeln und das Umfeld.

Jede herausfordernde Tätigkeit kann zu Flow führen, Erlebnisorientierte Erfahrungen wie Segeln und Reiten können Flow herstellen.  Unterricht geben, Vorträge und Workshops geben können Flow herstellen, wenn man die Kontrolle halten kann.

(…)

1.6 Konzeptualisierung

Die Abläufe und die Verarbeitung von Informationen im Gehirn sind mit guten Gefühlen verbunden. Mit dem sogenannten Flow, das ist ein Gefühl von großem Glück und Konzentration bei einer bestimmten Tätigkeit, wird man vor allem bei der Konzeptualisierung belohnt. Konzeptualisierung bedeutet, dass man in seinen Gedanken bestimmte Muster erstellen kann, die umfangreiche Informationen vereinfachen, verständlich und umsetzbar machen. So ein Prozess heißt Komplexitätsreduktion. Komplexitätsreduktion ist schwere Arbeit für das Gehirn, weil man sehr viele Informationen vereinfachen und sortieren muss. Mit der Komplexitätsreduktion möchte man möglichst viele Menschen erreichen: Zum Beispiel weil sie keine Zeit haben so viele Informationen zu lesen. Oder weil sie die Informationen gar nicht haben. Oder weil sie die Informationen nicht verstehen können. Die Komplexität von einem Thema zu reduzieren fühlt sich sehr gut an. Man wird nämlich mit einen Flow belohnt. Wenn man Informationen verarbeitet, hat man ein Gefühl von Kontrolle. Wenn man aber Konzeptualisierung betreibt, dann hat man viel bessere Kontrolle. Diese Kontrolle fördert und erhält das Leben von einem Menschen. Je länger und je mehr man konzeptualisieren kann desto besser.

(…)

2. Eigenes Forschen in Projekten macht glücklich

Jean Pol hat herausgefunden, dass  Projekte sich sehr gut eignen, um gut forschen und lernen zu können und das es sogar glücklich macht. Projekte sind große Forscheraufträge zu einem Thema. Die Menschen, die etwas zu diesem Thema wissen wollen, sind die Forschergruppe. Beim gemeinsamen Forschen zu einem Thema werden viele Bedürfnisse befriedigt, weil die Forscher selber entscheiden, was, wieviel und wie sie lernen wollen und wie sie mit dem neuen Wissen Ideen umsetzen können.   Anders als im normalen Unterricht macht das Erledigen von Aufgaben in Projekten als eigener Forscher den Menschen Spaß und sie wollen immer mehr wissen und mehr eigene Ideen umsetzen. Es macht Menschen glücklich, wenn sie merken wie viel sie in einem Projekt gelernt haben, welche Wirkungen ihre Ideen hatten und wieviel Spaß sie dabei hatten.

3. Weltweites Forschen ist möglich

Viele Menschen nutzen heute das Internet und sind mit vielen anderen Menschen in Kontakt. Im Internet kann ich Menschen überall auf der Welt immer wieder sehr schnell erreichen. Jean-Pol vergleicht das Internet daher mit einem Riesengehirn. Bevor Menschen handeln, haben sie eine Idee. Diese Idee besteht aus vielen Gedanken und diese Gedanken bestehen aus vielen Kontakten von Nervenzellen in unserem Gehirn. Diese Zellen heißen Neurone. Jean Pol sagt, dass Menschen im Riesengehirn Internet eigentlich so gut zusammenarbeiten können wie diese Neurone damit es viele neuegemeinsame Ideen gibt.

Damit das Riesengehirn Internet wie unser Gehirn funktionieren kann, hat Jean-Pol Menschen sich lustige Regeln für Neuronen ausgedacht.

  1. Neuronen sind anderen gegenüber offen und sagen was sie denken.
  2. Neuronen geben ihr Wissen weiter und nehmen sich selbst nicht so wichtig.
  3. Neuronen haben keine Angst etwas falsch zu machen, daher reagieren sie schnell.
  4. Wenn Neuronen einen Kontakt haben, antworten sie sehr schnell.
  5. Neuronen versuchen immer wieder in Kontakt zu sein mit anderen Neuronen.
  6. Neuronen sind nicht beleidigt, wenn ein anderes Neuron eine andere Meinung hat.
  7. Neuronen machen ihr Projekt zu Ende.
  8. Wenn sehr viele Neuronen gleichzeitig in Kontakt sind, ist es schwierig klare gemeinsame Ideen zu haben. Vielleicht gibt es auch eine kleine Verwirrung, das stört die Neuronen nicht. Sie machen weiter bis sie sich sicher sind.
  9. Wenn sehr viele Neuronen in Kontakt sind, wissen sie, dass alle das gleiche Recht haben ihre Meinung so zu sagen, dass kein anderes Neuron dadurch verletzt oder verärgert wird.
  10. Man muss mit dem Riesengehirn Internet sehr vorsichtig umgehen. Es macht solchen Spaß in Kontakt zu sein und gemeinsam Ideen zu haben, dass es süchtig und krankmachen kann, wenn Neurone zu viel Kontakt haben. Daher muss man sich kontrollieren und Grenzen setzen, wann und wieviel Kontakt man hat.

 

(…)

 

Eine Antwort

  1. […] In verständlicher Sprache: „Konzeptualisierung als Glücksquelle. Martin 2018 in verständlicher Sprache“ […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: