Glücksforschung: Tobias Esch (2012)

1.Resilienz kann man trainieren!
(Aus: Gehirn und Geist, 11/2017, S.19, allerdings nicht von Esch)

Eine Unterrichtsmethode dazu: LdL -> exploratives Verhalten -> permanent komplexe, schwierige Aufgabe bewältigen!

22291418_10210056642588286_3961570287950149255_o

 

2. Wichtig für die Intelligenz ist die Verarbeitungsgeschwindigkeit:
(Aus: Tobias Esch, Die Neurobiologie des Glücks – Wie die Positive Psychologie die Medizin verändert, 2012, S.27)

22219932_10210056977676663_7669496886677877841_o

3. Kohärenz -> Glück
Das Phänomen habe ich auch einmal „Synergierausch “ genannt!
(Esch, S.29)

22256586_10210060683649310_4548164692601356755_o

4. Exploratives Verhalten -> Intelligenz
(Esch, S.30 f.)

22221603_10210060864133822_7027361747204988854_n

22281726_10210060864373828_1019025638003031670_n

5. Spiegelneurone: Verbundenheit zahlt sich aus!
(Esch, S.43)

22339109_10210067424657831_759824316902283169_o

6. Empathie mit Tieren? Geht das?
„Interessant ist, dass wir nur spiegeln können, was wir schon im Kopf haben, also nur emotionelle Zustände mitfühlen, die wir bereits kennen. “
(Esch, S.43)

22289890_10210067507779909_325738604063997761_o

7. Frontalkortex: den muss man permanent trainieren, insbesondere die Impulskontrolle! 🙂
(Esch, S.41)

22424491_10210074333750554_6955396143047312869_o

8.Und natürlich auch den präfrontalen Kortex muss man intensiv trainieren! 🙂
(Esch, S.41)

22338788_10210074344310818_7507291868452815352_o
9. Hypothalamus: Lebenserhaltende Handlungen werden belohnt!
(Esch, S.42)
22382516_10210081045358340_1452789472614956897_o
10. Genug positive Aktivierung, aber nicht zu viel, sonst droht Chaos im Kopf! 🙂
(Esch, S.44)
22256648_10210081060878728_4039460815281008904_o
11. Antinomien und Dialektik. Gleichgewicht halten!
(Esch, S.44)
22338914_10210081121280238_6248433357314271655_o
12. Glück muss permanent erkämpft werden!
(Esch, S.50)
22424556_10210087139550691_5518277542954440884_o
13. Flow: „Es muss diesen kleinen Unsicherheitsfaktor geben, das Abenteuer, die Möglichkeit des Scheiterns.“
(Esch,S.50)
22426300_10210087195632093_374192565728917933_o
14. Glück? So geht es :
(Esch, S.51)
22382357_10210087280074204_395566035088145159_o
15. Die Unterrichtsform, die am meisten Glück generiert, ist das Projekt. Bei LdL wird der gesamte Unterricht zum Projekt!
(Esch, S.52)
22382175_10210089072079003_8063432376145718810_o.jpg
16. Das soziale Gehirn :
(Esch, S.55)
22424452_10210089317445137_3234166192531578152_o.jpg
17. Deswegen ist LdL so wirksam! Weil die Schüler sich intensiv mit dem Stoff befassen müssen, um es dann an die Klasse zu vermitteln.
(Esch, S.59)
22384059_10210092990696966_3012826530679068836_o
18. „Benötigt werden Vorbilder “
(Esch, S.59)
22382384_10210092998777168_7210281447830190787_o
19. Kennzeichen der Jugend oder abhängig vom Lebenssetting?
(Esch, S.71)
22382436_10210094918105150_3642946050303171921_o
20. Definitiv nicht vom Alter abhängig sondern vom Lebenssetting!
(Esch, S.71)
22459264_10210094932305505_2202927588210862994_o
21. Das Fehlen von Belohnungen ist ungesund.
(Esch, S.73)
22467561_10210094995227078_6651571560885884537_o
22. Glück ist vergänglich? Sehe ich anders. Es gibt glückgenerierende Strukturen, wie beispielsweise Projekte, die einem kontinuierlich Flowerlebnisse verschaffen.
(Esch, S.77)
22424411_10210095106429858_7276531446169527002_o
23. Zuviel Glück macht süchtig?
(Esch, S.77)
22384028_10210095130270454_2454315181760105125_o

 

 

Advertisements