Nouveaux droits de l’homme (et de la nature)

Introduction:

La déclaration universelle des droits de l’homme date de 1948. Donc près de 70 ans. La conception que nous avons aujourd’hui de l’être humain a beaucoup évolué. Nos références ne sont plus philosophiques ou métaphysiques mais scientifiques, notamment influencées par nos savoirs sur le cerveau et les besoins fondamentaux.

Il faut reformuler les droits de l’homme si ceux-ci doivent être opérationnels et nous aider à créer un monde plus propre à nous rendre „heureux“!

Voici une proposition basée sur la pyramide des besoins de Maslow, élargie par mes propres recherches sur l’importance du traitement de l’information et de la conceptualisation au niveau du cerveau, générateurs de flow!

Nouveaux droits de l’homme:

Préambule:  Le bonheur
Le but de chaque mesure est la création de structures (économiques, politiques, éthiques) qui garantissent une augmentation d’épanouissement pour la nature et de bonheur pour tous les êtres vivants. Les articles ci-dessous en fournissent les conditions.

Déclaration universelle: pas d‘article

Article 1: Droit de penser

Le besoin fondamental majeur de l’homme est la réflexion (traitement de l’information et conceptualisation). Toutes les conditions doivent être réalisées pour que tous les hommes aient accès aux informations et la possibilité physique de réfléchir et de conceptualiser. Penser de manière optimale nécessite la réalisation des articles 2 à 6.

Déclaration universelle: Art. 18, 19, 26, 27

Article 2: Santé

Toutes les mesures doivent être prises à l’échelle mondiale pour que les êtres vivants puissent satisfaire leurs besoins physiologiques. Ceci inclue le besoin de sexualité. La nature en tant que réservoir doit être protégée et son utilisation modérée.

Déclaration universelle: Art. 24, 25

Article 3: Sécurité

Toutes les mesures doivent être prises à l’échelle mondiale pour créer des structures assurant un maximum de sécurité pour tous les êtres vivants. L’utilisation de la nature doit être modérée.

Déclaration universelle: Art. 3, 4, 5,6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 14, 15, 17, 22, 28

Article 4: Appartenance sociale

Toutes les mesures doivent être prises pour protéger les êtres vivants de la solitude et de veiller à ce qu’ils évoluent dans un cadre social qui les soutiennent.

Déclaration universelle: Article 1, 16, 20, 22, 25, 26, 27

Article 5: Réalisation des potentialités et participation

Toutes les mesures doivent être prises pour que les êtres épanouissent tous leurs potentiels. Toutefois il faut veiller à ce qu’il soit fait une utilisation modérée de la nature. Comme l’épanouissement de l’individu ne peut s’opérer que dans le cadre des structures dans lesquelles il évolue, il faut qu’il ait la possibilité de les influencer et de les modifier suivant ses besoins et ceux de ses concitoyens. Donc de participer. La société est dépendante des apports en ressources intellectuelles, émotionnelles et matérielles des êtres qui la composent.

Déclaration universelle: Article 12, 13, 17, 18, 19, 20, 21, 23, 24, 25, 26, 27

Article 6: Sens

Toutes les mesures doivent être prises pour que les êtres ressentent leur vie comme satisfaisante et ayant du sens.

Déclaration universelle: pas d‘article

Pourquoi cette reformulation des droits de l’homme?

Je vois un des avantages dans cette reformulation des Droits de l’Homme dans le fait qu’ils sont utilisables comme instruments. On peut exiger leur réalisation concrète.

Tandis que „la dignité“ ou „la liberté“ sont des concepts abstraits dont il est difficile d’exiger la réalisation devant un tribunal ou dans une entreprise, on peut insister sur son droit à avoir de bonnes conditions pour réfléchir (conceptualiser).

C’est ainsi qu’une personne emprisonnée et sans accès à des informations ou à un groupe de réflexion peut exiger qu’on lui offre des conditions lui permettant d’exploiter ses capacités intellectuelles et de lui donner l’occasion de „conceptualiser“ en résolvant des problèmes dans le cadre de son internement. Ceci concerne aussi tout un ensemble d’employés qui ne sont pas confrontés à des tâches leur permettant de développer leur potentiel de réflexion. On peut également penser à des méthodes d’enseignement qui ne favorisent pas la réflexion (cours magistraux). Si la satisfaction du besoin de traiter de l’information et de conceptualiser obtenaient le statut de droit fondamental de l’Homme, cela conduirait à une restructuration complète de la société avec comme effet la possibilité d’utiliser au maximum les ressources intellectuelles de l’humanité. Cela nous permettrait de mieux résoudre les problèmes qui se posent à nous dans le monde d’aujourd’hui et de demain.

Les droits de l’Homme que j’ai mis sur ma liste (en plus de l’article 1, droit de penser) sont repris de la pyramide des besoins de Maslow: le droit à la santé, à la sécurité, à l’appartenance sociale et au sens. La santé, la sécurité et l’appartenance sociale sont des conditions pour réaliser l’article 1, c’est à dire pour réfléchir et conceptualiser. L’article 5 (réalisation des potentialités et participation) ne peut être respecté si l’article 1 (conceptualiser) n’est pas respecté. Enfin l’article 6 (sens) ne peut intervenir que si tous les autres articles sont pris en compte.

Pour qui souhaite en savoir plus, voici le résumé de mes travaux sur un arrière-plan biographique: „Mes changements de paradigme„.

4 Antworten

  1. magnifique, mais comment les faire valider ?

  2. D’abord appliquer ces critères sur les groupes très défavorisés et bien montrer qu’ils n’ont aucune chance d’être heureux et que c’est à la politique de créer des nouvelles structures „génératrices de bonheur“.

    Par exemple: les réfugiés:
    Article 1: zéro possibilité de traiter des informations et de conceptualiser.
    Art. 2. Très peu de possibilité de satisfaire leurs besoins physiologiques
    Art. 3. Aucune sécurité
    Art. 4. Aucun sentiment d’appartenance sociale et de reconnaissance sociale
    Art. 5. Aucune possibilité de réaliser leurs potentialités.
    Art. 6. Où trouver un sens à la vie quand les structures sociales et politiques ne vous permettent de satisfaire aucun besoin!

    Donc c’est à nous d’agir en cherchant pour tous les groupes des structures leur permettant de réaliser un plus de satisfaction dans tous les domaines.
    Les tâches des politiciens sont alors (je poste ici un texte que je viens de rédiger pour des politiciens d’Ingolstadt qui utilisent mes idées pour rédiger leur programme):

    „2. Aufgabe der Politik
    Wenn es die Aufgabe der Politik ist, Strukturen zu schaffen, die ein Maximum an Glückschancen für die Bevölkerung bieten, so bedeutet es folgendes:
    – Die Politik muss dafür sorgen, dass in allen Lebensbereichen die Möglichkeit eröffnet wird intensiv zu Denken (Informationen verarbeiten und Konzeptualisieren). Dies gilt sowohl für das gesamte Bildungssystem (Einsatz geeigneter Lernräume und Unterrichtsmethoden vom Kindergarten bis zum hohen Alter), als auch für die Unternehmen, die Verwaltungen und die politischen Gremien (Stadträte, Parlamente, Regierungen).

    – Es muss dafür gesorgt werden, dass die Bürger ihre physiologischen Bedürfnisse befriedigen können. Sie müssen Zugang zu einer gesunden Nahrung erhalten. Dies setzt voraus, dass mit der Umwelt so umgegangen wird, dass sie eine solche Nahrung liefert. Sie müssen die Möglichkeit erhalten, sich körperlich zu betätigen. Dies setzt voraus, dass ausreichend Erholungsraum zur Verfügung gestellt wird und dass die berufliche Situation gesunde körperliche Aktivitäten ermöglicht. Beruflicher Druck, insbesondere zeitlich, muss so gestaltet werden, dass die Gesundheit nicht davon beeinträchtigt wird. Der Staat muss entsprechende Vorgaben für Arbeitgeber liefern. Arbeitgeber, die für das Wohlergehen der Mitarbeiter sorgen, werden entsprechend zertifiziert. Da die Sexualität für das Wohlergehen der Menschen eine zentrale Rolle spielt, muss weltweit dafür gesorgt werden, dass auf diesem Gebiet die möglichst größte Selbstbestimmung gewährt wird. Fremdbestimmende Sinnsysteme müssen schrittweise zurückgedrängt werden.

    – Es müssen Strukturen geschaffen werden, die das Gefühl der Sicherheit vermitteln. Sicherheit empfindet man, wenn man keine körperlichen oder seelischen Übergriffe zu befürchten hat. Besonders bedroht sind Frauen, Kinder und alte Menschen. Das Bewusstsein dafür muss in der Gesellschaft geschärft werden. Missbrauch in Unternehmen und Institutionen waren lange Zeit ignoriert oder geduldet. Ferner gehört zum Gefühl der Sicherheit, dass man über einen stabilen Arbeitsplatz verfügt. Über die Stabilität hinaus darf der Druck am Arbeitsplatz eine gewisse Grenze nicht überschreiten. Insbesondere sind Demütigungen und sonstige Übergriffe zu unterlassen. Auch in Schulen und Universitäten sind Verhaltensweisen und Prüfungsverfahren zu vermeiden, die Hilflosigkeit auf Seiten der Schüler und Studenten induzieren. Grundsätzlich sind die durch Hierarchien begünstigten Machtgefällen zu reduzieren. Zur Sicherheit gehören auch Wohnräume. Durch eine entsprechende Baupolitik ist dafür zu sorgen, dass alle Menschen über erschwingliche Wohnangebote verfügen. Zur Sicherheit gehört auch das Gefühl, dass die gesellschaftlich Verantwortlichen (Manager, Politiker, Kircheninstitutionen, Hochschulen) integer sind. Für eine effektive Kontrolle muss gesorgt werden. Dazu gehören Compliance-Regeln und Bürgerbeteiligung

    – Es müssen Lebensräume geschaffen werden, die soziale Einbindung begünstigen. In Zeiten mit starker Zersplitterung von Familien u.a. durch die geographische Entfernung der Arbeitsplätze müssen für Kinder und ältere Menschen soziale Zentren geschaffen werden, die einen leichten Zugang zu Gruppen ermöglichen. Gemeinsame Aktivitäten und Projekte müssen für jeden bereitgestellt werden, der den Wunsch hat, Anschluss zu finden. Der Städtebau muss von dem Wunsch nach sozialer Einbindung Rechnung tragen. Alle Bereiche der Gesellschaft müssen im Rahmen der Sozialisation sensibilisiert werden für das Bedürfnis von jedem Menschen nach Sozialer Anerkennung. Hier werden Schulungen in Unternehmen und Institutionen durchgeführt. Es gilt, auf Bereiche hinzuweisen, die bisher von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen werden: Arme Menschen, Geflüchtete, Behinderte, on Inhaftierte und ihre Familien. Siehe dazu den Migrationsparkt und die Fachliteratur über Kinder von Inhaftierten.

    – Selbstverwirklichung und Partizipation stehen im Zentrum politischer Aktivitäten im Hinblick auf die Mehrung von Glückschancen für die Bürger. Hier müssen die im Menschenbild dargestellten Instrumente kognitiver Kontrolle besonders in den Fokus genommen werden.
    Exploratives Verhalten, Kontrollgewinnung und Flow
    Wenn man der Hypothese folgt, dass eine Ausdehnung der Kontrollfelder im Sinne der Lebenserhaltung ist, wenn ferner diese Ausdehnung der Kontrollfelder emotional als Selbstverwirklichung kodiert wird, so sollen alle Haltungen, die der Selbstverwirklichung im Sinne der Ausdehnung der Kontrollfelder begünstigen, habitualisiert werden. Und diese Haltung wurde bereits als exploratives Verhalten bezeichnet. Nun führt jede Exploration zu einer Konfrontation mit unbekannten, unstrukturierten, teilweise chaotischen Zuständen. Systemtheoretisch betrachtet werden diese Zustände dadurch ausgelöst, dass das Gleichgewicht zwischen gegensätzlichen Bedürfnistendenzen (Homöostase) aufgehoben wird und nur durch Aktivitäten wieder hergestellt werden kann. Diese Reorganisation erfolgt im günstigen Fall zu einer dialektischen Aufhebung von Gegensätzen und zu einer Reorganisation auf einer höheren Ebene. Insofern kann jedes exploratives Verhalten zu einer dialektischen Aufhebung von Gegensätzen, also zu einer Synthese führen. Der Organismus hat sich auf höherer Ebene reorganisiert. Da die Umwelt sich permanent verändert, ist der Organismus gezwungen, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Das Spannungsverhältnis zwischen dem zur Stabilität neigenden Organismus und der sich verändernden Umwelt erzeugt eine Dynamik, die das Leben in Gang hält. Die mit der Herstellung von Gleichgewicht verbundene Wiedergewinnung der Kontrolle wird emotional als „Flow“ dekodiert und motiviert zu weiteren explorativen Handlungen und entsprechenden Flow-Belohnungen. Sollte dieser Prozess nicht mehr stattfinden, also Exploration zum Stillstand kommen, würde in kürzester Zeit der Verlust der Kontrolle eintreten und der Organismus wäre nicht mehr lebensfähig.

    – Aufgabe der Politik ist es, Selbstverwirklichungsstrukturen zu gestalten. Das bedeutet also
    o Große Freiheit und viele Räume, die exploratives Verhalten fördern
    o Komplexe Situationen, die permanentes dialektisches Denken verlangen und das Anstreben von konsensuellen Lösungen
    o Informationsverarbeitung und Konzeptualisierung, also langfristiges Planen mit innovativen Lösungen
    o Schutz vor Routinen und Dogmatismen, insbesondere vor irrationalen Interpretationsmustern und –modellen
    o Projekte als glückgenerierende Strukturen
    o Ausdehnung der Konzeptualisierungsräume: Die Digitalisierung und die Globalisierung haben neue Räume eröffnet. Hier bietet sich an, das Internet metaphorisch als Makrohirn zu definieren und zu erkennen, dass die Menschen aufgrund der neuen Kommunikationsmöglichkeiten weltweit in raschen und stabilen Interaktionen treten können, wie dies Milliarden von Neuronen im Gehirn tun.
    o Bürgerbeteiligung (diesem Punkt wird ein eigener Kapitel gewidmet)

    – Aufgabe der Politik ist es, Sinnkonstruktion zu ermöglichen
    Wenn ein zentrales Bedürfnis des Menschen darin besteht, über sich hinaus zu wachsen, auch wenn viele Lebenssituationen es kaum zulassen, so muss die Politik entsprechende Räume anbieten. Welche Ziele lassen sich für jeden Bürger als „über sich hinaus“ wachsen definieren? Grundsätzlich erlauben dem Einzelnen alle Aktivitäten, die zum Wohl der Gemeinschaft unternommen werden sei es für die Gegenwart, sei es für die Zukunft ein „über sich hinaus wachsen“. Die Kindererziehung gehört dazu, aber auch die Stadtentwicklung, die Forschung, das Unternehmertum, die Kunst und die Literatur. In allen diesen Bereichen kann der Mensch Schöpfungen hervorbringen, die nicht nur für ihn wertschöpfend sind, sondern für die Gesellschaft, ja die ganze Menschheit.
    Die Eingebundenheit in einem zukunftsbezogenen Projekt liefert dem Menschen Sinn, sofern er seinen eigenen Anteil als mitbestimmend empfinden kann. Es ist Aufgabe des Staates, solche Strukturen anzubieten. Ferner sollen alle Behörden, Verwaltungen, Institutionen so strukturiert sein, dass jeder Mitarbeiter stets die Bedeutung seiner Aktivitäten für ein höheres Ziel, im Sinne der Gemeinschaft erkennen und als gegeben verinnerlichen kann.“

  3. je trouve très bien ces nouveaux droits de l’homme, mais j’ai un désaccord avec la première proposition sur les réfugiés. Je les crois très capable de conceptualiser leur situation. je pense même que réaliser leurs parcours dans des conditions inhumaines pareilles prouve leut capacité à traiter les informations.

  4. @de St.Do Je suis tout a fait d’accord avec vous. Je dis seulement que les condions dans lesquelles ils se trouvent ne favorisent pas la conceptualisation. Ne serait-ce que le fait que leurs capacites a reflechir soient absorbees par des soucis quotidiens souvent epuisants.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: