Durchbruch?

Resume Los ging es 1982 mit meinem ersten Artikel „Bedingungen für einen sozialintegrativen Fremdsprachenunterricht“. 33 Jahre später hoffe ich immer noch auf den „Durchbruch“.

1. Falsche Vorstellung von LdL

Vor ein paar Tagen hatte ich das große Glück, dass einige Schüler aus dem Ingolstädter Apian-Gymnasium, die sich für meinen Arbeitskreis „Was braucht der Mensch, um glücklich zu sein“ interessierten, plötzlich beschlossen, meine Modelle an ihrer Schule und in Ingolstadt bekannt zu machen. Sie hatten festgestellt, dass zwar LdL und mein Name allen Lehrern vertraut sind, aber dass die Vorstellung verbreitet ist, LdL sei so etwas wie Referate. Da diese Meinung nicht nur in Ingolstadt herrscht, sondern überall in deutschen Lehrerkreisen, besteht ein großer Aufklärungsbedarf. Nicht selten hört man, LdL sei als Idee ganz toll, würde aber in der Praxis nicht funktionieren. Auch Schüler, die LdL in ihrem Unterricht erleben, berichten häufig von Horrorstunden, in denen sie exakt den vom Lehrer vorbereiteten Ablauf frontal durchführen müssen und dann benotet werden: „Diese LdL-Stunden hassen wir“!

2. Die jüngere Entwicklung: sofort mit der LdL-Theorie beginnen

Von Anfang an (ab 1984) habe ich eine umfangreiche theoretische Untermauerung für LdL geliefert, die sich im Laufe der Zeit zu einem anthropologischen Modell ausweitete. Das Ganze habe ich ausführlich in meiner Habilitationsschrift „Entwurf eines anthropologisch begründeten Curriculums für den Fremdsprachenunterricht“ (1994) beschrieben. Ich habe auch zahlreiche Aufsätze publiziert, darunter „Weltverbesserungskompetenz als Lernziel?“ (2002), das als theoretische Basis von allen LdL-Willigen herangezogen werden sollte. Ohne Theorie kann man LdL gar nicht anwenden. Diese Erkenntnis hat sich erst in der letzten Zeit durchgesetzt.

Entsprechend sind einige sehr aktive Kollegen dazu übergegangen, bevor sie LdL einsetzen, ihre Schüler in allen ihren Klassen intensiv mit der LdL-Theorie zu befassen. Im einzelnen sind es Laura Cau, Isabelle Schuhladen Lebourhis und Peter Ringeisen. In Frankreich hat ein Kollege, Jean-Pierre Decroix, ebenfalls mir der LdL-Theorie in allen Klassen begonnen.

3. Torsten Larbig

Heute entdecke ich in Twitter folgende Botschaft:

@Torsten Larbig: „An diesem Montag wird die Neuronenmetapher von @jeanpol in meinem Mediendidaktikseminar zentral sein, gemeinsam mit der „Netzsensibilität“.“

Wieder sehe ich den Durchbruch am Horizont: wenn Torsten Larbig künftig nicht nur zwei Begriffe aus meinem Glossar behandelt, sondern gleich auch „Emergenz“, „Inkubation“, „Exploratives Verhalten“, „Klassenraumdiskurs“, usw… (am besten natürlich alle 33 Begriffe) dann könnte die gesamte Theorie rezipiert werden.

Und dann wäre es für mich der „Durchbruch“!

Fazit: Der Durchbruch wird dann kommen, wenn die gesamte Theorie in ihrer schlüssigen Kohärenz aufgenommen wird. 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: