Prof. Jürgens (Münster) erforscht LdL!

Quelle

 

(…)

2. „Lernen durch Lehren“ in der universitären GrundschullehrerInnenausbildung

Ldl2Die Unterrichtsmethode „Lernen durch Lehren“ (LdL) wurde durch Jean-Pol Martin begründet.[1] Prof. Jürgens setzt sie häufig in seinen Seminaren ein. Der oder die Studierende plant dabei zu einem Themenschwerpunkt des Seminars in wiederholter Absprache mit Prof. Jürgens eine LdL-Einheit, bereitet sie in Abstimmung mit dem Dozenten vor, führt sie mit seinen/ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen durch und reflektiert im anschließenden Seminargespräch auf der Metaebene die Planung, Vorbereitung und Durchführung derselben. Die Ergebnisse dieses Gesprächs werden durch den/die Durchführende/n schriftlich festgehalten. Zur Vorbesprechung und Vorbereitung der LdL-Einheiten bietet Prof. Jürgens individuell zu vereinbarende LdL-Sondersprechstunden an.Zur Planung der LdL-Einheit gehören die vollständige sachanalytische Durchdringung des Gegenstandes, die klare Benennung der Lernziele, die didaktische Transformation des Gegenstandes und des Lernweges im Sinne des Lernziels und die methodische Umsetzung der Lernschrittfolge im Sinne der didaktischen Transformation. Dabei lernen die Studierenden nicht nur etwas über den fachdidaktisch relevanten thematischen Schwerpunkt der LdL-Einheit, sondern üben sich auch auf professionelle Weise in die Planung, Vorbereitung, Durchführung und Reflexion von Unterricht ein.Ziel dieses Vorhabens ist es langfristig, weitere innovative und zukunftsweisende LdL-Konzepte für die universitäre Lehramtsausbildung zu entwickeln und zu evaluieren.


[1] http://www.ldl.de (14. Februar 2013)

Und dazu noch:

Teilprojekt B: Kriteriengeleitete Auswertung videographierter LDL-Einheiten aus dem Kontext der universitären GrundschullehrerInnenausbildung im Fach Deutsch

Ldl 1

Ziel des hochschuldidaktischen Teilprojektes ist es, auf der Basis einer kriteriengeleiteten Auswertung videographierter LdL-Einheiten in universitären Seminarsitzungen im Fach Deutsch Maßnahmen zur Verbesserung der Abstimmung und des Zusammenspiels zwischen der inhaltlichen sowie didaktisch-methodischen Eigenständigkeit der durchführenden Studierenden und dem ggf. notwendigen Eingreifen des Dozenten während der Planung, Durchführung und Reflexion der LdL-Einheit zu ermitteln.

Literatur

[3] Martin, Jean-Pol (2000): Lernen durch Lehren: ein modernes Unterrichtskonzept. In: Schulverwaltung Bayern, Jg. 23,  H. 3, S. 105-110. Siehe auch: Grzega, Joachim u. Bea Klüsener (2012): LdL für Pepe, Pfeiffer und die Pauker: Unterrichtstipps nach 30 Jahren bewährtem, verlässlichem, kreativem und effektivem Lernen durch Lehren, Berlin: epubli, und: Grzega, Joachim (2011): Das Leben für Lerner und Lehrer spannender machen: Eine Einführung in LdL. In: Lutz Berger, Joachim Grzega u. Christian Spannagel (Hgg.): Lernen durch Lehren im Fokus, Berlin: epubli.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: