Moralische Milieus schaffen…

Richard David Precht empfiehlt in einem kontroversen Gespräch mit dem Ökonomen Ernst Fehr die Schaffung moralischer Milieus, die qua Ansteckung sich auf andere übertragen. Auszug aus der Sendung “Sternstunde Philosophie vom 13.11.2011 um 10:57:

Ich glaube, dass der Schlüssel weder beim einzelnen Individuum liegt, dass wir also sagen, jeder von uns muss sein Leben ändern, noch in einem Appell an die Menschheit oder an globalen Institutionen liegt, sondern an moralischen Milieus. Möglichst viele Umgebungen schaffen, moralische Milieus etablieren, die dann qua Ansteckung – denn so funktioniert Moral – sich auf andere übertragen. Und dann entwickeln sich aus der Gesellschaft neue Verhaltensweisen von dem was wir achten oder ächten. Es wäre z. B. gut, wenn möglichst viele Pensionäre in die Schulen gingen und den Kevins und Achmeds, die in der Schule nicht mitkommen, helfen. Erst ist man mit seinem Einsatz noch alleine, dann aber entsteht möglicherweise ein Druck, dass auch die anderen helfen. Wenn viele spenden, dann ist das Spenden leichter.
Der Sinn eines Appells an die Menschheit läge allein darin, sich selbst zu motivieren.

About these ads

2 Antworten

  1. Dank Jean-Pol!
    Wenn das Kommen in die Schule nicht so einfach gemacht wird. Welche Schulbehörde möchte sich schon in die “Karten schauen” lassen, dann einfach etwas Neues aufbauen.
    Zum 37. Mal gab es am Montag OpenCoffeeClubDresde, http://twitter.com/occDD, und jedes Mal geschehen neue magische und unerwartete Dinge. Menschen entdecken, was sie wirklich können, lernen neue Dinge, und beginnen in ihre Fähigkeiten zu vertrauen. Ein faszinierender Prozess.

    Am vergangenen Montag waren wir zu acht (4 neue Gesichter). Vorstellungsrunde. Jeder dachte, “So immer!”. Doch kam es anders. Meine Frage, “Wie fühlst Du Dich?” am Ende jeder Kurzvorstellung schubste jeden etwas aus dem gewohnten Denkmuster. Doch was ermöglichte diese “unschuldige” Frage? Jeder öffnete sich ein wenig, noch bevor er die anderen richtig kennengelernt hatte. Und so war die Möglichkeit gegeben, die ganz unterschiedlichen Milieus in denen sich die Teilnehmer bewegen in ihrem alltäglichen Leben langsam zu verbinden.

  2. @Ralf
    Danke für dieses Zeugnis!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 109 Followern an

%d Bloggern gefällt das: