Vernunft -> Erkenntnis -> Tugend -> Glück

Resume Ich halte mal fest, was mir bei meinem philosophischen Durchzieher auffällt.

Bei den meisten antiken Denkern bis einschließlich Boetius verläuft der Weg zum Glück nach folgendem Muster:

1. Wollen wir glücklich sein, müssen wir tugendhaft, also im Einklang mit der Natur leben. Um deren Prinzipien zu erkennen müssen wir die Realität richtig erfassen und dafür unsere Vernunft einsetzen.

2. Was bedeute aber Vernunft? Wie lässt sie sich erreichen? Bei Aristoteles ist sie für den Menschen konstitutiv. Menschsein bedeutet vernünftig sein.

3. Wollen wir unsere Vernunft einsetzen, um das Weltprinzip zu verstehen, so sind wir auf unseren Erkenntnisapparat angewiesen. Leider aber täuschen uns unsere Sinne: was wir von der Realität wahrnehmen ist nicht die Wahrheit. Das verlangt von unserem Gehirn hohe Adaptationsleistungen. Wie funktioniert unser Denken? Aristoteles versucht unsere Denkinstrumente zu beschreiben, die Art und Weise wie wir die Realität wahrnehmen und wie wir unsere Erfahrung kognitiv verarbeiten (z.B. mit Hilfe von Kategorien).

4. Das versuchen später auch u.a. Francis Bacon, Descartes und Kant.

Fazit Auf das Leben appliziert bedeutet es a) die Realität der Umgebung besser erfassen (hinter die Kulissen schauen), damit die Vernunft ein qualitativ besseres Material erhält, um b) die anstehenden Probleme zu lösen und Zufriedenheit zu erreichen.

Türkischer Kultur- und Bildungsverein Ingolstadt.

Resume Im Rahmen meiner Aktivitäten als „Projektleiter“ der Ingolstädter Brückenbauer traf ich gestern den Vorsitzenden des Türkischen Kultur- und Bildungsvereins, Arslan Cakli.

1. Ausgangspunkt

Der Verein heißt noch „Elternverein der deutschen und türkischen Schulen“, wird aber am kommenden Sonntag voraussichtlich den Namen ändern. Er wurde 1978 gegründet mit der Absicht, die schulische Integration der nach Deutschland eingewanderten türkischen Schüler zu fördern. Gegenwärtig sind 60 Mitglieder eingetragen, davon arbeiten 20 aktiv mit.

2. Perspektiven

Vor zwei Monaten wurde ein neuer Vorstand gewählt, der sich vorgenommen hat, die kulturellen Aktivitäten zu forcieren und mit entsprechenden Angeboten stärker in die Öffentlichkeit zu treten. Die betrifft insbesondere die Musik, aber auch Literatur, Theater und sonstige bildungsförderliche Unternehmungen. Ein Schwerpunkt liegt auch auf der Sprachförderung, sowohl im Bereich der Muttersprache als auch des Deutschen und Englischen. Im Hinblick auf die Öffentlichkeit hat der sehr dynamische, neugewählte Vorstand mit seinem Team intensiv an der Vorbereitung der Veranstaltung „Miteinander International“ am kommenden Freitag in der VHS-Ingolstadt mitgewirkt.  Ferner ist ein internationales Kinderfest am 8.Mai 2011 geplant.

Fazit Eine neue, dynamische Gruppe, die wir nach Kräften unterstützen werden.