Direkt vor dem Durchbruch!:-))

Resume Im Laufe meines Lebens dachte ich immer wieder, ich stehe „direkt vor dem Durchbruch“!:-) Auch jetzt, seitdem Lanig Garo mein anthropologisches Modell aufgegriffen und durchdrungen hat!

1. Die Historie meines „Menschenkonstruktes“

Das „Lernerkonstrukt“ habe ich 1985 als anthropologisches Fundament für die Methode Lernen durch Lehren entwickelt.  Seitdem – also seit 25 Jahren – habe ich es überall vorgestellt. Alle Studenten und Kollegen, die LdL rezipiert haben, befassten sich mit meinem Menschenkonstrukt und benutzten es als Grundlage für ihre weiteren Überlegungen. Der „Durchbruch“ war es nicht!

2. Und jetzt

Ganz per Zufall traf ich vor ein paar Monaten auf Lanig Garo.  Lanig ist Ingenieur und alles andere als ein Träumer. Wie es seine Art ist, befasste er sich zunächst mit Skepsis aber großer Gründlichkeit mit meinem Modell und fand es als Instrument für die Selbstreflexion und die Planung künftiger Gesellschaftsstrukturen sehr nützlich. Allerdings betonte er, dass man längere Zeit braucht, bevor man den Wert des Modells in seiner Tiefe erkennt. Und die Zeit hatten sich bisher kaum Menschen genommen. Lanig geht systematisch vor und hat schon einmal das Menschenkonstrukt für die Homepage der Ingolstädter Grünen beschrieben. Dann hat er angefangen, einen eigenen Blog (leider auf französisch) zu gestalten und hat gleich das anthropologische Modell vorangestellt.

Parallel dazu wurde ich eingeladen, auf dem Bundestreffen der Piraten in Kassel mein Menschenkonstrukt vorzustellen. Und zu meiner Verblüffung und Freude griffen einige maßgebliche Leute das Modell auf und werden es auf dem Bundesparteitag in Chemnitz für das Präambel vorschlagen.

Fazit Wieder einmal stehe ich direkt vor dem Durchbruch! Wie ein Durchbruch ist, habe ich noch nie erlebt. Ich bin echt gespannt!

Ruhephasen nach Veränderungen.

Nachdem ich auf dem educamp in Aachen abermals auf die Notwendigkeit des „überall penetrant Einspeisens“ von Begriffen und Ideen hingewiesen hatte, lernte ich Folgendes:

Von Felix:

Allerdings weiß ich auch, dass eine Pause manchmal gut tut. Epochenunterricht steht für diese Theorie: Man muss pushen und sich intensiv mit einer Thematik auseinandersetzen – und sie dann auch erstmal einige Zeit Ruhen lassen. Erst hier wirken die Gedanken und führen, mit etwas Abstand, zu nachhaltigeren Lernerfolgen.

und ähnliches von Oliver:

Was allerdings auch in der Organisationstheorie vorkommt, ist eine Ruhephase nach Veränderungen. Der Prozess heißt dort Unfreezing-Moving-Freezing, ganz alte Kiste. Zuerst soll man ein System auftauen, es für einen Wandel bereit machen. Dann wird etwas bewegt. Und dann gibt man dem Neuen eine Phase der Ruhe, in dem die neuen Dinge sacken können, man sich daran gewöhnt, wie man damit umgeht. Das System friert wieder ein. Die Neuronenmetapher würde ich im Mittelteil einsortieren, hier passiert was. Aber, wie wir gelernt haben, überfordert das auf Dauer. Man braucht auch Ruhephasen zum Sackenlassen.

Schließlich geht auch Gibros Hinweis in diese Richtung:

Aus dem ewig Gleichen das Neue zu extrahieren ist schwierig,

Ich hoffe, ich werde mir das merken!:-)

Modell Lanig Garo.

Resume Lanig Garo ist dabei, sein naturwissenschaftliches Wissen systematisch und praxisverändernd zu verbreiten. Leider ist alles auf Französisch!:-(((

Die Themen:

1. Anthropologische Basis

2. Definition der Ziele: welche Probleme stehen an?

3. Vorschlag zur Veringerung des Treibstoffkonsums in der Stadt

4. Überlegungen über das Bildungswesen

5. Überlegungen über das eigene Konsumverhalten

A suivre…

Fazit: Wir brauchen viele Lanigs!

Für Felix.

Lieber Felix,

Mir ist natürlich bewusst, dass ich mit meinen Begriffwiederholungen den meisten gehörig auf den Kecks gehe!:-)) (du siehst, ich vermeide in diesem Text jede Provokationen dank neutraler Wortwahl!:-))

Aber meine Erfahrung ist, dass ohne dieses Vorgehen keine Botschaft durchdringt. Und wenn der zu verbreitende Inhalt wertvoll ist, verzeihen mir die Leute die schrille Machacht. Zumindest glaube ich, dass der Erfolg mit LdL mir Recht gibt und es sieht so aus, dass Menschenbild auch auf einem guten Weg ist, obwohl ich es erst seit einem Jahr richtig fördere. Und was die Basisperspektive angeht, ich versuche, überall Menschen anzuregen, zu partizipieren und ihr Wissen aktiv einzubringen, auch dies nicht ohne Erfolg.

Nur darf ich nicht immer dieselben Bereiche aufsuchen. Educamp war eine zeitlang sehr günstig, jetzt glaube ich, dass ich dort wenig Neues einbringen kann und suche neue Gebiete, insbesondere politische oder sozialpolitisch orientierte Vereine und Gruppen. Das hat auch den Vorteil, dass ich selbst auf ganz andere Ideen und Themen komme…

Ganz herzlich!

Jean-Pol

Glossar:

Begriffswiederholungen = redundant einspeisen

gehörig auf den Kecks = auf den Sack

Provokation = Perturbation

fördere = pushe

Basisperspektive = Bottom-Up

neue Bereiche = neue Resonanzräume

Et si vous étiez milliardaire?

Lanig Garo, jeune Français ingénieur chez Audi, très efficace et pas rêveur du tout mais résolument écologiste:

Pour en savoir plus: Le Blog de Lanig Garo

Erfolgreiches Crowd-Sourcing? #educamp aachen 2010

Resume Denkressourcen zu mobilisieren verlangt eine erfolgreiche Strategie des crow-sourcings. In der Session auf dem Educamp in Aachen werden Kriterien aufgestellt und praktizierte Modelle diskutiert.

1. Verhalten im Netz

Neuronenverhalten

2. Beispiele für Crowd-Sourcing

Produkt 1: Unterrichtsmethode LdL

Allgemeine Relevanz, breiter potentieller Adressatenkreis, starke Vernetzungsmöglichkeiten

Veröffentlichungsplattformen (zum crowd-sourcing): Homepage: Lernen durch Lehren Wikipedia:  Wikipedia-Artikel, Diskussion, Vernetzung Weitere Plattformen: face-book, Mailing-Listen, Twitter)

Produkt 2: „bottom-up vs. top-down“

Allgemeine Relevanz, breiter potentieller Adressantenkreis, starke Venetzungsmöglichkeiten

Veröffentlichungsplattformen: Auftritt auf Kongress (Aufmerksamkeit)Blogeintrag und natürlich auch Twitter.

Produkt 3:  Menschenbild Grüne vs. Piraten

Allgemeine Relevanz, breiter potentieller Adressantenkreis, starke Venetzungsmöglichkeiten

Veröffentlichungsplattformen: Blogeintrag Mixxt-Plattform GrüneMixxt-Plattform Educamp und sehr stark Twitter (wegen der großen Präsenz von Piraten bei Twitter)

3. Die Teilnehmer an der Session

werden überlegen, ob weitere Kriterien und Strategien für erfolgreiches Crowd-Sourcing entwickelt werden können.

Fazit Crowd-Sourcing steht am Anfang. Wir brauchen alle erreichbaren Denkressourcen!

Le blog de Lanig Garo.

Resume Lanig Garo est ingénieur. Il se penche sur son avenir, celui de sa famille et celui du monde en général. Sa formation ne le dispose pas aux rêves, il veut du concret. Voici son blog:

Un blog, pourquoi?

31 10 2010

Élément déclenchant

J’ai passé l’été dernier une semaine riche en discussions avec de très bons amis que je ne vois que rarement. Dommage que ces conversations doivent subir une pause jusqu’aux prochaines grandes vacances! L’idée d’un blog, qui trotte dans ma tête depuis quelques temps, a trouvé là un ultime élément de motivation pour que le pas soit franchi. Mais quel est le propos de ce blog?

Thèmes de réflexion

Chacun essaie, de façon plus ou moins consciente, de trouver un équilibre entre ses différentes aspirations (famille, amis, travail, loisirs, etc…) et contraintes (temps, argent, …). De cette longue liste de paramètres ressort un point pour lequel je mène une réflexion que je souhaite partager : je me sens concerné par de nombreux problèmes auxquels font face les sociétés actuelles (au niveau social, environnemental, …), j’ai envie d’agir, de participer à la résolution des problèmes. Mais à quoi peut ressembler cette action pour qu’elle s’inscrive de façon satisfaisante dans cet équilibre personnel que je viens d’évoquer?   Voir la suite…