Internet: mein Bildungsraum.

Resume Auf dem Educamp in Hamburg wurde die Frage erörtert, inwiefern das Internet ein Bildungsraum sein kann. Ich versuche ein Beispiel an mir selbst zu liefern.

1. Ausgangspunkt

Lange Zeit fand ich außerhalb meiner Präsenzveranstaltungen an Schule und Universität einen wichtigen Bildungsraum in der Wikipedia. Als ich meinen ersten Artikel über „Lernen durch Lehren“ anlegte wurde ich sofort und sehr hart angegangen, so muss man es nennen. Als Hochschullehrer war ich gar nicht daran gewöhnt, so ruppig behandelt zu werden, aber es war sehr heilsam. Ich musste mich mit hochintelligenten Menschen auseinandersetzen, die meisten hatten gar nicht studiert, und auch mit vielen Trolls.  Das war sehr nützlich, auch in der realen Welt und bis heute. Ich lernte, wenn ich hart kritisiert wurde, „denotativ“ zu bleiben. In der Wikipedia fand ich unzählige Lehrmeister, nicht zuletzt unter den Admins. In der Wikipedia entwickelte ich schließlich ein Gespür für Vernetzungen und für das redundante Plazieren von Theoriebausteinen (legitime Selbstreferenzialität).

2. Und jetzt im Ruhestand am Beispiel Philosophie

An anderer Stelle habe ich beschrieben, dass Informationsverarbeitung (wohlgemerkt der Prozess der Verarbeitung, nicht das Ergebnis) ein Grundbedürfnis aller Lebewesen ist (Neugier). Über Informationsverarbeitung erhält man „Kicks“. Wo soll ich als Rentner meine Kicks holen? Wo konnte ich weiterlernen? Ich erinnerte mich an das gute Prinzip des Lernens durch Lehren und beschloss, Arbeitskreise für Philosophie anzubieten. Denn in Philosophie kenne ich mich überhaupt nicht aus. @Hosi half mir dabei.  Woher mein Wissen holen? Natürlich gibt es populärwissenschaftliche Darstellungen und Wikipedia-Artikel über Philosophen. Aber vor allem es gibt unter meinen Community-Partnern viele Leute, die sich super auskennen. Ich postete einen kleinen Blogbeitrag (Groteske Gründlichkeit) und es meldeten sich sofort tolle Lehrmeister und Lehrmeisterinnen. Ich wurde sehr gewarnt (Herr Larbig bekam sogar Bauchschmerzen), aber auch ermutigt. Besonders hilfreich waren Jörg Kantel, Herr Larbig, Filterraum und Lisa Rosa.  Auch Peter Blomert forderte und förderte mich sehr.  Gerade läuft unser virtueller Arbeitskreis „Philosophie für Senioren“ und mein Lehrmeister ist Apanat.

3. Die top-down/bottom-up Diskussion

Nach dem Educamp in Hamburg habe ich einen kurzen Blogeintrag verfasst über eine Entwicklung, die mir aufgefallen war. Es schien mir, dass das „Unkonferenz“-Prinzip etwas aufgeweicht wird. Der Eintrag löste eine Diskussion aus, die mir in einigen Abschnitten an die Wikipediaarbeit erinnert. Man denkt und lernt viel, weil man hart hinterfragt wird. Perfekt. Ein Beispiel:

du machst aus komplexen dingen, im fall von platon einer theorie, triviale dinge. ich will nicht sagen, dass komplexität erhöht werden muss. aber dass man sie nicht endlos reduzieren kann, ohne lebenswichtige komponenten in mitleidenschaft zu ziehen. ich will nicht mehr komplexität! aber mehr gefordert sein.

Da musste ich schon nachdenken, um diesem Einwand zu begegnen:

– Ich bemühe mich, die unterschiedlichen etappen, die zu unserem heutigen denken geführt haben, zu rekonstruieren, und zwar so, dass sie in einer gesamtschau fassbar werden. So halte ich beispielsweise die opposition zwischen einem materialistischen strang (im philosophischen sinn) und einem idealistischen als zentrales unterscheidungsmerkmal, um die wurzeln der heutigen denksysteme zu erkennen. Dieses Erkennen ist notwendig, um über die eigene weltsicht klarheit zu gewinnen. Bezüglich der einzelnen philosophen ziehe ich darstellungen aus diversen populärwissenschaftlichen publikationen heran, (usw)…

Fazit Im Internet findet man, wahrscheinlich mehr als in der realen Welt, Menschen, die einen intellektuell und emotional fordern und fördern. Ohne Schonung!