Netzeffekte und Resonanz.

Man braucht:

1. Ein gutes Produkt,

z.B. „Philosophie (5): das Projekt Partizipation

2. Verschiedene Resonanzräume in die man das Produkt redundant einspeist

z.B. die Grüne-Homepage,

das Educamp 2010 in Hamburg,

die Gruppe „Philosophie für Senioren“,

den vielbesuchten Blog von Jörg Kantel (der Schockwellenreiter)

Wenn die Resonanzräume in Berührung kommen und sich gegenseitig in Schwingung bringen, und wenn das „Produkt“ ethisch OK ist, haben alle was davon.

Advertisements

4 Antworten

  1. Vorsicht: Systemtheorie ist keine Sozialtechnologie 😉

  2. Wieso dieses? Die Systemtheorie bescheibt modellhaft Phänomene. Und ich benutze die Modelle um Phänomene einzuleiten.

  3. wie im parlament: mal voller, mal leerer, aber immer voller lehrer …

  4. richtig. wo lehrer sind, wird man belehrt.:-))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: