Kodifizieren.

Resume An anderer Stelle habe ich ausgeführt, dass man, um Ideen zu diffundieren, sich an erfolgreichen Verbreitungsmodellen aus der Geschichte orientieren sollte. Und es zeigt sich: jede Bewegung, die sich etabliert, kennt eine Phase der  Kodifizierung.

1. Codex: Sammlung von Bezugstexten

Um einer Bewegung den notwendigen kognitiven Halt zu geben, werden Texte zusammengetragen und als Referenz angeboten. Es sind vor allem Begriffe, die definiert und als gemeinsame Sprache verwendet werden, wenn Phänomene zu beschreiben sind. Je kohärenter die Texte aufeinander bezogen sind, desto stabiler das gesamte Gebäude. Meistens enthalten diese Codices deskriptive, explikative und präskriptive Elemente.

2. Blog als Codex?

Von Anfang an war ich darauf bedacht, meinen Blog als Summe meiner bisherigen Erfahrungen und Reflexionen zu gestalten. Dieser Blog enthält alles verdichtet, was ich in den letzten 35 Jahren an Überlegungen gesammelt habe (siehe auch: „30 Tage für 30 Jahre: das war’s“).  Da viele Einträge mit Querverweisen versehen sind, liegt ein kohärentes Ganze vor. Mit Deskriptionen, Explikationen und Präskriptionen. Es ist nicht geschlossen sondern auf die Zukunft hin offen.

Fazit Wer sich für meine Forschung in den letzten 30 Jahren interessiert, findet alles in dem vorliegenden Blog. Ohne Rest.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: