Die Neuronenideologie (auch ein paar Probleme)

Aus gegebenem Anlass muss ich natürlich bei aller Begeisterung für die von mir favorisierten Veraltensweisen des Neurons innehalten und an die Menschen denken, die unter diesem Diktat schon lange leben und leiden. Im Gegensatz zu den Schulen und Unis, in denen wir uns bewegen, haben Menschen in der Wirtschaft oft gar nicht die Wahl, ob sie sich wie Neuronen verhalten wollen oder nicht (Reaktionsgeschwindigkeit auf Mails). Sie müssen das. Und das zerstört mehr Leben als man vermutet. Der durch die Aktionäre entstehende Wachstumsdruck schafft in vielen Betrieben einen regelrechten Geschwindigkeits-Terror, dem viele nicht gewachsen sind. Sie müssen überall erreichbar sein, mit allen negativen Implikationen für die Gesundheit und die Familie.

Das muss ich unbedingt berücksichtigen bei meinen Überlegungen und Auftritten. Die Neuronenregeln sind nach wie vor zu empfehlen für das Verhalten der Schüler im Klassenzimmer (furchtlos und schnell abfeuern und Ideen einbringen) und für die Studenten an der Uni oder im Netz, aber unter dem Primat der Profitmaximierung in der Wirtschaft ist dies verheerend. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass wir unsere Schüler und Studenten mit den Vorteilen und Problemen der Internetnutzung vertraut machen sowie mit der Neuronen-Metapher und deren Implikationen.