Ab ins Heim! Vom lockeren Umgang mit Unschärfen usw…

Resume Ich vertrete die Position, dass man im Zeitalter intensiver Kommunikation seine Daten offensiv zur Verfügung stellen soll. Cum grano salis…

1. Zeige alles, dann zeigt man dir alles!

Als Aktionsforscher besteht meine Methode darin, Perturbationen zu verursachen und zu sehen, was daraus entsteht. Das ist auch wohl (indirekt) im Sinne von Karl Popper. Im Zusammenhang mit meiner Internet-Forschung teste ich also, was entsteht, wenn ich meine Daten sehr offensiv an die Öffentlichkeit trage (bis auf meine Bankkonten).  Von der Theorie her untermauere ich dieses Vorgehen mit einem Menschenbild, das Risikobereitschaft hochhält (vor allem für Forscher) und das “Aushalten von Unbestimmtheiten und Unschärfen” als zentrale Fähigkeit einstuft.

2. Meine Erfahrungen

Bisher bin ich eher gut damit gefahren. Ich meine als Forscher. Denn ich konnte eine ganze Menge wertvolle Erfahrungen über den von mir untersuchten Gegenstand Internet sammeln und wissenschaftlich aufarbeiten, also konzeptualisieren.  Die Unannehmlichkeiten, die mit diesem Vorgehen verbunden sind, konnte ich als “Unschärfen” neutralisieren!:-)) Damit meine ich die sehr harten Attacken, denen man oft aufgesetzt wird, wenn man – wie ich lange Zeit - in der Wikipedia mitarbeitet. Hier gilt für mich das Motto: “no risk, no fun”.

3. Selten so gelacht!

Nun zeigt sich, dass das Aushalten von Unbestimmtheiten und Unschärfen seine Grenzen hat!:-)) So war ich sehr zufrieden und sehr stolz nach den positiven Reaktionen auf mein jüngstes Youtube-Video mit dem Titel “Von Platon lasse ich mich nicht terrorisieren“! Einige Feed-Backs erhielt ich auf der Youtube-Seite selbst, andere aus der Außenwelt, z.B. vom berühmten Schockwellenreiter, Jörg Kantel. Was war nicht mein Entsetzen, als ich gestern auf diversen Kommentarseiten vom selben Autor (einem Scherzbold) lesen  musste: “Selten so gelacht! Ab ins Heim! Kurz vorm Ableben” und ähnliches… Das ist der Preis, den ich für meine Freude am Forschen bezahlen muss. Denn neue Erkenntnisse toppen gefühlsmäßig alles. Trotzdem, das muss ich gestehen: diese Kommentare habe ich tatsächlich entfernt!-))

Fazit No risk, no fun? OK! Aber kalkulierte Risiken!:-))

200 Fotos von Markus: die Frankreichreise-Emergenz

Resume Als Forscher, der ethnomethodologisch vorgeht, biete ich Lernsituationen an und versuche die Subjektperspektive der Lerner einzufangen. Die Frankreichreise war eine solche Situation.

1. Früher ließ ich Tagebücher verfassen

Als es noch kein Internet gab, ließ ich meine Schüler und Studenten Tagebücher auf den Frankreichreisen verfassen. So konnte ich besser erfahren, was sie aus dem objektiven Angebot subjektiv mitgenommen hatten. Natürlich schrieben sie mit dem Bewusstsein, dass ich den Text später lesen würde, aber trotzdem erfuhr ich, was sie während der acht Tage wirklich beschäftigt hatte (z.B: “Gestern abend ging durch Beaugency ein Riesenhund, dick wie ein Ochs. Das hat mich sehr beeindruckt und ich habe davon geträumt.“). Durch die Tagebücher konnte ich auch das Format der Reise optimieren, denn ich wusste, was bei Schülern und Studenten besondere Spuren hinterlassen hatte. Die Forschungsergebnisse habe ich in meiner Habilitationsschrift 1994 veröffentlicht.

2. Dann kamen die Internet-Foren

Als das Internet aufkam, ließ ich keine Tagebücher mehr schreiben, sondern ich richtete Foren ein und die Schüler und Studenten posteten ihre Eindrücke und am Ende der Reise ihre rückblickenden Reflexion ein. Auch das waren qualitative Belege über die Subjektperspektive. Hier beispielsweise das Forum einer 9.Klasse, mit der ich eine wilde Parisreise zusammen mit Studenten 2001 durchgeführt hatte.

3. Und mit meiner 11c?

Ich habe bereits mehrfach darüber berichtet, dass meine gegenwärtige Klasse sehr wenig äußert. Das war auch während und nach der Frankreichreise so. Natürlich haben die Teilnehmer bestimmt viel erlebt, wir waren immerhin 8 Tage mit Bus unterwegs, sind 4000 kms gefahren (Eichstätt, Loireschlösser, La Rochelle, Bordeaux, Montpellier und zurück) und hatten 7 aktive Studenten dabei. Wir haben, die Studenten und ich, nicht mit Perturbationen gespart (z.B. der Exhibitionist und  Mister Bean am Strand). Aber ich habe kaum etwas erfahren. Ich denke, die Reise hat ihnen gefallen. Eine Gruppe war damit befasst, eine Dokumentation zu erstellen. Auch darüber wusste ich kaum etwas, nicht einmal ob und wann etwas im Netz erscheinen würde. Und gestern die Emergenz: 200 sehr schöne, sehr liebevoll und durchdachte Fotos. Von Markus erstellt. Er hat auch einen Blog angekündigt mit einem Bericht über die Reise. Natürlich bin ich gespannt!

Fazit Immer wieder: biete an, auch wenn du nicht weißt, was auf der Subjektebene wahrgenommen wird. Es lohnt sich (fast) immer!

Neue Brötchen backen.

Resume Nach meinem Abschiedsfest in Eichstätt, nach dem LdL-Tag in Ludwigsburg ist die Zeit gekommen, neue Bröchten zu backen.

1. Saubere Schnitte

Ich mag keine Ausfranzungen. Für mich war das von Joachim Grzega und Michael Kratky im Juli 2008 organisierte Abschiedsfest ein wunderschöner Schlusspunkt zu meiner Uni-Karriere. Der von Christian Spannagel und seine Studenten in Ludwigsburg gestaltete LdL-Tag markierte (für mich) einen herrlichen Abschluss zu meinem Projekt, die Arbeit von 30 Jahren sichtbar zu machen, zumal ich gleichzeitig in meinem Blog ein kompaktes Referenzwerk schaffen konnte, ohne Rest.  Natürlich werde ich mich sehr für die Rezeption interessieren, ich denke dabei besonders an Dörte Giebel, und selbstverständlich auch an alle, die bisher mitgewirkt haben und weiter ihren eigenständigen Weg gehen (z.B. aktuell Herr Larbig).

2. Die neuen Brötchen

Die 11c entwickelt sich weiter. Die Klasse verfügt nun über ein sehr umfangreiches und vertieftes Wissen über die relevantesten Bereiche heutigen Weltverständnisses: Geschichte Europas bis heute (insbesondere Europawahlen), wichtigste philosophische Positionen, aktuelle Brennpunkte der Weltpolitik (insbesondere Amerika, Indien, China).  Inzwischen schicken mir Schüler über Twitter links zu interessanten Artikeln aus Politik und Wirtschaft, heute früh beispielsweise diesen über direkte Demokratie.  Anfang Juni machen wir eine Frankreichtour, mit 7 Studenten, 14 Schülern und einem Bus.  Die Saat geht also auf.

Bei den Grünen (zusammen mit GEW) werde ich am 25.06. einen Vortrag über LdL und Neuron halten (“Von der Blaubeere zum Blackberry”).

In Ulm läuft der virtuelle Seniorenkurs ganz gut an.

Fazit Nach den Grossereignissen ist wieder Mikroforschung angesagt. Am Dienst des Lerners!

Wie eine Sau.

Resume Im Augenblick fühle ich mich wie eine Sau, die gerade 15 Ferkel abgeworfen hätte (normal: 13,1). Glücklich, aber erschöpft. Und das kam so:

1. Guido Oebels Publikation

Guido Oebel, Professor für DaF in Saga (Japan) hat eine Anthologie zu LdL herausgegeben. An sich schon was Tolles für mich, zumal mit der sehr warmherzigen Widmung und dem ebenfalls sehr liebevollen Porträt durch Joachim Grzega.  Der Sammelband enthält unter anderem einen längeren Aufsatz von Michael Kratky, der auf seiner Examensarbeit fusst und meine ganze Theorie ohne Rest wiedergibt. Ähnliches gilt für Johannes Guttenberger, der bei mir im Leistungskurs war und seine Facharbeit darüber verfasst hat. Auch er hat meine Theorie und Praxis ohne Rest aufgenommen.

2. Der vorliegende Blog

Motiviert und angeregt durch die Leser konnte ich innerhalb von ein paar Monaten meine ganze Theorie und Praxis ohne Rest in diesem Blog veröffentlichen. Insbesondere war mir auch möglich aufzuzeigen, welches wissenschaftliche Programm Joachim Grzega und Christian Spannagel auf sich genommen haben mit ihrem Entschluss Aktionsforschung zu betreiben. Ferner konnte ich das Interesse von Denkpartnern wie Michael Wald, Torsten Larbig, Maik Riecken oder Dörte Giebel nachhaltig gewinnen, so dass auch hier wichtige Theorielemente rezipiert werden. Von Apanat ganz zu schweigen, er begleitet und motiviert mich seit Jahren.

3. Der LdL-Tag in Ludwigsburg

In Ludwigsburg hatten Christian Spannagel und seine Studenten eine ideale Bühne vorbereitet. Dort konnte ich im Abschlussvortrag umgeben von allen meinen Lieben alle meine Essentials vorstellen, ohne Rest, ja sogar mit einer guten Portion “too much” (ich ließ mich von der Stimmung mitreißen und das war nicht so gut…:-))! Und Lutz Berger filmte das Ganze sogar, so dass ich definitiv das Gefühl gewinnen konnte: nichts, von dem, was ich in der Praxis erlebt und in der Theorie konzeptualisiert habe, bleibt irgendwo in einer Schublade. Ohne Rest!

Fazit: Das bedeutet nicht, dass ich nicht weiter arbeite (Senioren in Ulm, 11c, Grüne, nächstes Jahr Leistungskurs und Projektseminar, usw.) Aber “alles ist raus”!

Kodifizieren.

Resume An anderer Stelle habe ich ausgeführt, dass man, um Ideen zu diffundieren, sich an erfolgreichen Verbreitungsmodellen aus der Geschichte orientieren sollte. Und es zeigt sich: jede Bewegung, die sich etabliert, kennt eine Phase der  Kodifizierung.

1. Codex: Sammlung von Bezugstexten

Um einer Bewegung den notwendigen kognitiven Halt zu geben, werden Texte zusammengetragen und als Referenz angeboten. Es sind vor allem Begriffe, die definiert und als gemeinsame Sprache verwendet werden, wenn Phänomene zu beschreiben sind. Je kohärenter die Texte aufeinander bezogen sind, desto stabiler das gesamte Gebäude. Meistens enthalten diese Codices deskriptive, explikative und präskriptive Elemente.

2. Blog als Codex?

Von Anfang an war ich darauf bedacht, meinen Blog als Summe meiner bisherigen Erfahrungen und Reflexionen zu gestalten. Dieser Blog enthält alles verdichtet, was ich in den letzten 35 Jahren an Überlegungen gesammelt habe (siehe auch: “30 Tage für 30 Jahre: das war’s”).  Da viele Einträge mit Querverweisen versehen sind, liegt ein kohärentes Ganze vor. Mit Deskriptionen, Explikationen und Präskriptionen. Es ist nicht geschlossen sondern auf die Zukunft hin offen.

Fazit Wer sich für meine Forschung in den letzten 30 Jahren interessiert, findet alles in dem vorliegenden Blog. Ohne Rest.

Ohne Not denkt der Mensch nicht: Grzega und Spannagel

Resume Am intensivsten denkt man nach, wenn man sich in einer Notsituation befindet. Man sucht, manchmal verzweifelt, nach Lösungen. Auch in der Wissenschaft.

1. Aktionsforschung

Will man sich dazu zwingen, intensiv nachzudenken, begibt man sich am besten in eine Notsituation, denn ohne Not denkt der Mensch nicht (so Bertolt Brecht). Die Aktionsforschung ist in der Pädagogik und der Didaktik der anstrengendere Weg, zur Erkenntnis zu gelangen. Vor allem, wenn man sich selbst zum Gegenstand der Forschung macht. Man begibt sich in das zu optimierende Feld (Unterricht) und versucht, durch trial and error Verbesserungen einzuleiten.

2. Joachim Grzega

Seit mehreren Jahren arbeitet Joachim Grzega in seinen universitären Veranstaltungen nach LdL. In unzähligen Kursen hat er nach ein paar Sitzungen Befragungen durchgeführt und immer wieder Lob, aber auch heftige Kritik erfahren. Diese Kritik schmerzt, lässt einen nicht ruhen. Solange man keine Lösung gefunden hat, leidet man, existentiell. Es gibt keinen anderen Weg, tiefgreifende Erkenntnisse zu gewinnen und grundlegende Änderungen und Verbesserungen zu entwickeln. Am grünen Tisch leidet man nicht. Daher auch die relative Folgenlosigkeit der am grünen Tisch entwickelten Vorschläge.

3. Christian Spannagel

Vor kurzem hat Christian Spannagel in einer Vorlesung mit 120 Teilnehmern die Neuronen-Technik eingeführt. Ein mutiges, gewagtes Experiment. Und er hat sich ein Feed-Back geben lassen! Viel Lob, und nicht wenig Kritik. Diese Kritik hat er aufgegriffen und umfangreiche Umgestaltungen angesteuert. Bravo! Er wird sein Konzept wieder testen, er wird wieder Lob und Kritik ernten, er wir sein Modell erneut verändern und dann in seinem Kurs testen, immer wieder. Das ist Aktionsforschung und der Königsweg der Pädagogik und Didaktik. Die Schmerzen inklusiv!

Fazit Wenn du in Pädagogik und Didaktik Neues schaffen willst, musst du leiden!

Ludwigsburg: der countdown läuft.

Resume Heute in einer Woche werde ich den Abschlussvortrag auf dem LdL-Tag in Ludwigsburg halten. Mein Thema: “Lange Inkubation, plötzliche Emergenz”. Hier ist Multitasking akut angesagt, denn ich bin mit anderen Sachen extrem beschäftigt (z.B. Umzug).

1. Das Thema

Das Thema ist von größter Relevanz. Was muss ich in ein System (einzelner Mensch, reale oder virtuelle Gruppe) einspeisen, damit dieses System sich so verhält, wie ich mir es wünsche? In meinem Vortrag fange ich mit der konkreten Beschreibung meiner Klasse an: Ich möchte, wie jeder Lehrer auch, dass meine Schüler Instrumente erwerben, damit sie im Leben gut zurechtkommen. Ich muss wissen, was sich in deren Köpfen und Herzen abspielt, damit ich mit meinem Angebot andocken kann? Was beschäftigt sie gerade? Wo kann ich anknüpfen, um ihre Aufmerksamkeit zu mobilisieren? Welche Inhalte sind für ihr Leben relevant? Mit welcher Art von Perturbation kann ich bewirken, dass sie sich öffnen, damit ich einen Blick in ihre Innenwelt werfen kann?

2. Perturbation, Inkubation und Emergenz

Den zweiten Teil meines Vortrages werde ich einer Analyse dieser Phänomene in der virtuellen Welt widmen. Während eine Schulklasse zumindest physisch als geschlossenes System vor mir liegt (die Schüler sind körperlich anwesend) und nicht entfliehen kann, ist die virtuelle Welt a priori völlig intransparent und absolut volatil. Will ich aus den Menschen, die sich im System bewegen, ein System (Online-Community) konstruieren, so ist eine sehr ausgefeilte Strategie unabdingbar. Vereinfacht beschrieben: ich muss Neuronen-Verhalten konsequent zeigen und kontinuierlich ressourcenorientiert arbeiten. Ferner muss ich angesichts der raschen Verfallszeit immer wieder Perturbationen in das System einbringen und das in Erregung geratene und orientierungslose System (“Gehirn”) in die von mir gewünschte Richtung lenken (“Cortexaufgabe”). Nur durch Perturbationen kann ich mir ein Bild des Innenlebens des Systems verschaffen. Allerdings muss ich Geduld haben und warten, bis nach einer gewissen Inkubationszeit die ersten Emergenzen erscheinen.

3. Beispiele aus Twitter und Blogs: Liebe und Hass?

Meine permanenten Perturbationen werden auch als solche wahrgenommen. Wie in einem normalen Organismus auch reagiert das System unterschiedlich. Da die Perturbationen so angelegt sind, dass sie die Emotionen ansprechen (limbisches System) werden zunächst Gefühle mobilisiert. Als Beispiel dazu kann ich die Überschrift “Jesus als Modell für Verbreitungsaktivitäten” anführen, die damals für ein bisschen Agitation gesorgt hatte. Wichtig ist, dass, nachdem ich Bild-Zeitungs-mäßig Aufmerksamkeit erregt habe, inhaltlich Fleisch anbieten kann, also mit Modellen die Kognition meiner Leser zufrieden stelle. Natürlich werden dabei auch Leute verletzt, aber ich bin immer bereit zu erklären, warum ich so arbeite und werde meist auch verstanden. Wie dem auch sei, diese Perturbationen polarisieren und die Emergenzen zeigen eine Art Lagerbildung, die gelegentlich auch die Extremen Liebe und Hass einschließt. Auf meinem Vortrag werde ich konkrete Beispiele für die unterschiedlichen Emergenzen anführen und interpretieren.

Fazit Will man in der virtuellen Welt Gruppen (Systeme) aufbauen und steuern, so muss man bestimmte Techniken entwickeln und anwenden. Zentral ist dabei, dass man Einblick in das System gewinnt. Das geht so: Perturbieren, inkubieren lassen, die Emergenzen interpretieren.

PS:  Hier der Vortrag (under construction) und hier die Diskussion.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 124 Followern an